Hohentrutz

Aus KoschWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Burg.svg   Hof.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Magierturm.svg   Markt.svg   Dorf.svg   Wappen blanko.svg   
Politik:
Obrigkeit:
Ritter Roban Grobhand von Koschtal zu Hohentrutz (seit 1032 BF)
Einwohner:
26 (davon 2 Zwerge)
Infrastruktur:
Schreine:
Rondra
Sonstiges:
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Kennziffer:
Kos-III-05(Heg)



Beschreibung

Die "Siedlung" Hohentrutz besteht bis dato aus nicht mehr als einem Hügel im Osten des Moorbrücker Sumpfes, der dem Ritter Roban Grobhand von Koschtal als Platz für seine Siedlung zugeschlagen wurde. Obwohl dieser den Ort zuerst als "Misthügel" titulierte, wählte er diesen Ort, weil er hofft, sich und seine späteren Untertanen von erhöhter Position besser gegen die Schrecken des Moorbrücker Sumpfes verteidigen zu können.

Direkt nach der Gründung wurde aus dem zur Verfügung gestellten Bauholz drei einfache Blockhütten errichtet, das größte davon wurde zudem mit einem Stall versehen, in dem sowohl das Pferd des Ritters wie auch die Schweine von Familie Sackfold untergebracht sind. Am Fuss des Hügels wurde ein Brunnen ausgeschachtet, da das Wasser der Umgebung vollkommen ungenießbar ist.

Für die Zukunft hat Roban Grobhand von Koschtal sich einiges vorgenommen: Entwässerungsgräben sollen den Boden trocken legen, größere Kanäle gar als Verkehrsweg dienen. Ein Knüppeldamm Richtung Hammerschlag soll ebenso angelegt werden wie brauchbare Wege nach Grimsaus Ehr und der Siedlung des Ritters Grimm Goldmund von Koschtal - letzterer aber erst ganz zum Schluss! Man hofft zudem, die Fruchtbarkeit des Bodens durch eine Art Brandrodung - die "Moorbrandkultur" - erhöhen zu können. Ein erster Versuch dieser Art eskalierte aber zu einer fürchterlichen Feuersbrunst, so dass von weiteren Brandlegungen abgesehen werden musste. Man begnügt sich damit, durch zahlreiche Entwässerungsgräben nach und nach Teile des Sumpfes trocken zu legen.

Die Siedlung selbst soll mit einer Palisade gesichert, auf dem "Dorfplatz" ein Podest errichtet werden, von dem aus Rondred Brotbäck in seiner Funktion als Wächter die Umgebung im Auge behalten kann.

Tempel

Persönlichkeiten

Umgebung

Westen
die Siedlung Klammwinkel des Ritters Grimm Goldmund von Koschtal
Norden
die Siedlung Grimsaus Ehr des Ritters Rainfried von Grimsau
Osten
die Baronie Hammerschlag
Süden
die Baronie Hammerschlag


Quellen

Inoffizielles



Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Niederadel

Familie:
Grobhand.gif
Mitglied:
Keilerorden Orden.svg
Roban Grobhand von Koschtal (Symbol Tsa-Kirche.svg7. Fir 1006 BF)
hartnäckig, bisweilen aufbrausend, denkt sehr militärisch
Ritter zu Hohentrutz (seit 1032 BF)

Sonstige

Wappen:
Symbol Graue Gilde.svg
Mitglied:
Symbol Graue Gilde.svg
Danja Salderken (Symbol Tsa-Kirche.svg14. Rah 1007 BF)
wissbegierig, fröhlich, bisweilen stur und vorlaut
Wappen:
Wappen Mittelreich.svg
Mitglied:
Wappen Mittelreich.svg
Thurescha Tochter der Tantalla (Symbol Tsa-Kirche.svg962 BF)
sturköpfig, misstrauisch, umtriebig
Gidiane Glimminger (Symbol Tsa-Kirche.svg963 BF)
sich ständig beklagende alte Frau
Derwart Glimminger (Symbol Tsa-Kirche.svg964 BF)
besorgt, zittrig
Anghalm Sackfold (Symbol Tsa-Kirche.svg968 BF)
leicht vergrämter Greis
(weitere)

Historische Personen

Chronik

Wappen blanko.svg 1032 BF:
Roban Grobhand von Koschtal wird Ritter zu Hohentrutz.

Briefspieltexte

Als Handlungsort

… weitere Ergebnisse

Erwähnungen

… weitere Ergebnisse