Heisenbinge

Aus KoschWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Dorf.svg   Dorf.svg   Binge.svg   Burg.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Burg.svg   Dorf.svg   Hof.svg   Stadt.svg   Burg.svg   Burg.svg   Dorf.svg   Wappen blanko.svg   
Politik:
Obrigkeit:
Oberaufseher Govena von Treublatt der Heisenbinge (seit Bor 1043 BF)
Einwohner:
60 (davon 60 Gefangene)
Sonstiges:
Besonderheiten:
Fürstlicher Strafsteinbruch
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Kennziffer:
Kos-I-09P



Dieser Artikel handelt vom Fürstlichen Strafsteinbruch Heisenbinge. Die gleichnamige Ortschaft findet sich unter Heisenbinge (Ort).

Beschreibung

"Der gehört in die Heisenbinge" - ist ein geflügeltes Wort, wenn man von einem unverbesserlichen Gauner oder Nichtsnutz spricht.

Auch im ruhigen Kosch gibt es natürlich Straftäter und anderes Lumpengesindel. Personen, die ein Verbrechen begannen haben, das schlimm, aber nicht verderblich genug für den Galgen war, werden hier gerne zu Zwangsarbeit im Steinbruch verurteilt. Da die einzelnen Barone ihre wenigen Missetäter kaum halbwegs lohnend einsetzen können, schicken sie ihre Verbrecher in den fürstlichen Strafsteinbruch. Dadurch müssen die Barone sich nicht mehr um diese Personen kümmern und bekommen sogar eine kleine Summe für den Arbeitseinsatz ihrer Missetäter.

Der Steinbruch liegt einige Meilen abseits des gleichnamigen Ortes und unterstand lange dem Ritter Eichbart von Treublatt. Dieser bewachte den Steinbruch gemeinsam mit seinen Bütteln auf genaueste. Seine Leute sind ein schwer bewaffneter und grimmiger Haufen und rühmten sich, dass in den letzten 25 Jahren kein Ausbruchsversuch mehr geglückt ist - bis dies 1033 BF dennoch geschah. Seit 1043 hält nun seine Enkelin Govena von Treublatt wacht, für die Gefangenen hat sich damit nichts geändert.

Die Straftäter müssen hier ihre festgesetzte Zeit Steine aus dem Berg brechen. Je nach körperlicher Verfassung müssen sie natürlich unterschiedlich schwere Teilaufgaben erfüllen, doch der Begriff "Steine klopfen" kann durchaus wörtlich genommen werden. Die Arbeit im Steinbruch ist physisch enorm fordernd und so mancher Sträfling ist schon an der Arbeit gestorben.


Verwendung im Spiel

Sollten die Helden einmal - ob nun zu Recht, oder zu Unrecht - in den Steinbruch gebracht werden, so haben sie eine fordernde Aufgabe darin, aus diesem Ort zu entkommen, denn die Wächter mit ihren Hunden werden ihnen das Leben nicht leicht machen.



Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Niederadel

Familie:
Hochfeld.gif
Elwart vom Hochfeld (Symbol Tsa-Kirche.svg972 BF)
machtgierig, intrigant
Junker zu Rosenschloss (unbekannt bis 1035 BF)Junker zu Hochfeld (unbekannt bis 1035 BF)

Sonstige

Praiodane Appelstiehl (Symbol Tsa-Kirche.svgunbekannt)
Söldnerseele

Historische Personen

Niederadel

Wappen:
TreublattHaus.gif
Mitglied:
30px|link=
Eichbart von Treublatt (Symbol Tsa-Kirche.svg9. Bor 1043 BF)
961 BF
TreublattHaus.gif

Chronik

Wappen blanko.svg unbekannt:
Eichbart von Treublatt wird Oberaufseher der Heisenbinge.

Wappen blanko.svg Bor 1043 BF:
Govena von Treublatt wird Oberaufseher der Heisenbinge.

Briefspieltexte

Als Handlungsort

Erwähnungen