Ludalf Finsterdorn

Aus KoschWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Häuser/Familien

(keine)

Lehen/Ämter

(keine)

Orden/Kirchen/Bünde

Wappen blanko.svg   

Neueste Briefspieltexte:
Namen und Anrede:
Voller Name:
Ludalf Finsterdorn
Titulatur:
Bursche
Stand und Lehen:
Stand:
Bürger
Militärische Ränge:
Daten:
Alter:
29 Jahre
Tsatag:
1016 BF
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
ehemals Handlanger und Laufbursche in der Neuen Bastey, nun Söldnerwaibel
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt


Beschreibung

Übergroß war die Freude des jungen Mannes aus der kriegsgeplagten Mark Greifenfurt, als er wenige Tage nach seinem 15. Geburtstag das Angbarer Stadttor durchschritt. Schon als Knabe wurde sein handwerkliches Geschick augenfällig. So nahm ihn schließlich der Grobschmied im Nachbardorf als Lehrbub auf, auch wenn dieser seinem Namen alle Ehre machte und Ludalf doch vor allem lernte, wie man Schläge erträgt. Beim jüngsten Einfall der Orks wurde der Schmied niedergemacht, aber auch beinahe Ludalfs gesamte Familie fand den Tod.

Da schwor er sich und seiner Schwester, er werde ins ferne Angbar wandern und sie nachholen, sobald er es zu etwas gebracht habe. So machte sich Ludalf auf, dem Zorn des Junkers zum Trotz, der nun gar keinen Schmied mehr in seinem Lehen hatte. In Angbar freilich fand er keinen Schmied, der ihn aufnehmen wollte, da der Bursche kein Lehrgeld zahlen konnte.

Meister Brombosch, der als bester der Fein- und Kunstschmiedezunft gilt, sagte Ludalf wohl, dass er geschickte Hände und einiges Talent besäße, doch nehme er immer nur einen Lehrling zur gleichen Zeit auf. So arbeitet Ludalf nun als Handlanger und Laufbursche in der Neuen Bastey und spart sich jeden Kreuzer vom Munde ab, in der Hoffnung, dass Meister Brombosch ihn in einigen Jahren doch aufnimmt oder er zuvor das Lehrgeld für einen anderen Meister aufbringen kann. In dem üblen Viertel hat Ludalf inzwischen manches gesehen, was ihm den Atem stocken ließ. Ludalf schlug sich etliche Jahre als Laufbursche und Handlanger diverser Herren durch, bis er schließlich als Rausschmeißer beim Bordell Torhaus anfing. Beim Zusammenschluss des Großen Basteybundes trat er diesem mit großer Begeisterung bei und ist seither Weibel.

Quellen

Inoffizielles


Ahnen und Kinder

Vater von Ludalf Finsterdorn Mutter von Ludalf Finsterdorn
Wappen blanko.svg Bild blanko.svg Wappen blanko.svg
Ludalf Finsterdorn
Symbol Tsa-Kirche.svg1016 BF

Chronik

Wappen blanko.svg 1016 BF:
Geburt von Ludalf Finsterdorn .

Briefspieltexte

Als Hauptdarsteller

1044 BF

Wappen Fuerstentum Kosch.svg Sie kamen, sahen und siegten
Hinkefüße machen Raubgesindel dingfest
Kosch-Kurier 71, Rah 1044 BF / Autor(en): Geron