Lorinelei

Aus KoschWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Beschreibung

Eine äußerst markante Klippe bei Drift, die den Beginn der Zwergenpforte markiert, nennt der Volksmund "Lorinelei". Hier soll das Zwergenmädchen Lorine in den Großen Fluss gefallen sein. Der Flussvater selbst hatte Erbarmen und nahm sie in sein Reich. Jahrhunderte später soll sie an jener Stelle einige Piraten, deren Boot auf der Flucht zerschossen worden war, ihrerseits gerettet und zu einem besseren Leben bekehrt haben. Auch wenn die einfachen Schiffsleute an gefährlichen Felsen und Klippen die Heilige um Beistand bitten und sie als Nothelferin bei Piratenüberfällen gilt, ist ihre Verehrung nicht überall gern gesehen, weil auch die Gesetzlosen, sofern sie nicht gänzlich götterlos sind, sie als ihre Schutzheilige anzusehen pflegen.

Quellen

Inoffizielles


Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Historische Personen

Chronik

Briefspieltexte

Erwähnungen

1031 BF

Wappen Fuerstentum Kosch.svg Rauschende Wasser, ragende Felsen
Ein Reisebericht Seiner Hochwürden Grimo Steinklaue
Kosch-Kurier 47, Tsa 1031 BF