Krötensümpfe

Aus KoschWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Beschreibung

Unheimliches Sumpfgebiet im Koschgau, in dem die berühmt-berüchtigten Koschkröten recht häufig vorkommen und auch so manche Hexen hausen soll, die ja dieses Tier bekanntlich gern zur Vertrauten wählen. Ja, Heidruna selbst, die Oberste des Zirkels der Koschhexen, soll in der Nähe in einer Kate hausen.

Inmitten des Sumpfes befindet sich - nach allem, was wir wissen – ein großes Krötenstandbild, an dem die mystischen drei Krötenmütter verehrt werden, die zu den Sechs Tierherren gezählt werden.

Meisterinformationen

Tatsächlich steht der Koscher Krötenpott als einer der Dreizehn Kessel der Urkräfte mitten im Krötensumpf. Das uralte Artefakt kann nur von wenigen Eingeweihten benutzt werden, stellt dann aber besonders potente Tränke und Tinkturen her.

Quellen

Offizielles


Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Sonstige

Wappen:
Symbol Hexen.svg
Mitglied:
Symbol Hexen.svg
Heidruna (Symbol Tsa-Kirche.svg929 BF)
barmherzig als Heilerin, unerbitterlich gegenüber ihren Feinden
Heidruna.jpg
Wappen:
Symbol Hexen.svg
Mitglied:
Symbol Hexen.svg
Kryola vom Sarindelwald (Symbol Tsa-Kirche.svg1000er Jahre BF)
kennt manch wundersamen Ort
Wappen:
Symbol Hexen.svg
Mitglied:
Symbol Hexen.svg
Tadolla vom Sarindelwald (Symbol Tsa-Kirche.svg1009 BF)
sehr erfahrene Krötenzüchterin
Wappen:
Symbol Hexen.svg
Mitglied:
Symbol Hexen.svg
Domislai vom Sarindelwald (Symbol Tsa-Kirche.svg1020 BF)
kennt sich mit Kräutern aus

Historische Personen

Chronik

Briefspieltexte

Erwähnungen

1044 BF

Symbol Weiße Gilde.svg Von alten Magiern und unheimlichen Sümpfen
Besitzt Rohalswächter Schlüssel für Moorbrück?
Kosch-Kurier 69, Bor 1044 BF / Autor(en): Kordan

1043 BF

Wappen Fuerstentum Kosch.svg Die Marbonie
Koscher Pflanzenwelt
Kosch-Kurier 67, Rah 1043 BF / Autor(en): Kunar