Muntere Breitäxte

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Bannstrahl.svg   Wappen Mittelreich.svg   Symbol Rondra-Kirche.svg   Wappen Mittelreich.svg   Wappen Mittelreich.svg   Huegelkoenig.gif   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Grafschaft Ferdok.svg   Wappen Grafschaft Ferdok.svg   Wappen Grafschaft Ferdok.svg   Wappen Golgariten.svg   Huegellande.gif   Huegellande.gif   Huegellande.gif   Huegellande.gif   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen-Drift.svg   Wappen-Drift.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Rohalssteg.gif   Mondsichel.png   Wappen blanko.svg   Rohalssteg.gif   Wappen blanko.svg   Eisenhuete.svg   Rohalssteg.gif   Mondsichel.png   Birnbrosch.gif   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Angbar-Wappen.svg   Wappen blanko.svg   Spiesser.png   Wappen blanko.svg   Gortoscha mortomosch.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Kumpel.svg   Wappen Arxozim.svg   Yassburger Dutzend Wappen.png   Wappen blanko.svg   … weitere Ergebnisse
Neueste Briefspieltexte:
Politik:
Blasonierung:
Zwei gekreuzte Streitäxte, unterhalb davon ein schäumender Bierhumpen, Farben grün und weiß; grüne Armbinden als Uniform
Besondere Verstorbene:
Militär:
Sollstärke:
40
Waffengattung:
Axtschwinger sowie einige Armbruster

Die "Munteren Breitäxte" sind trotz ihres heiteren Namens eine vom Pech verfolgte und von Ulfing von Jergenquell fast ausgelöschte Söldnertruppe, die zu ihrer Hochzeit rund 60 Kämpfer zählte.

Geschichte

Gegründet wurde sie von dem ehemaligen Rollkutscher Gromuald Rakulheim, der als Teil des Gräflich Ferdoker Aufgebots in der Ersten Schlacht auf den Silkwiesen kämpfte und mit seiner Breitaxt zwei Darpaten in Stücke schlug, die dem von den Seinen getrennten Grafen Hakan von Wengenholm ans Leder wollten und ihn bereits schwer verwundet hatten. Gromuald fand Gefallen am Waffenhandwerk und diente eine Zeit lang ihn der Ferdoker Stadtgarde, bis es ihn die Hoffnung auf höheren Sold und Beute zum freien Söldling machte.

Während des letzten Orkensturms scharte der zechfreudige Haudegen ein Häuflein vornehmlich koscher Fußkämpfer mit Streitaxt, Schwert oder Streitkolben um sich, die er die "Munteren Breitäxte" nannte. Zunächst bewies er den richtigen Riecher: Statt mit Garderegimentern, Landwehr und den Ritter des Fürsten von Kosch und des Markgrafen von Greifenfurt in der Schlacht am Nebelstein unterzugehen, war Gromualds Truppe im Kosch verblieben, wo sie eilends von der besorgten Fürstinmutter Thalessia von Eberstamm-Ehrenstein-Eberstamm zur Verstärkung der Verteidigung Angbars in Sold genommen wurden.

Als die Orks den Großen Fluss hinabzogen, gehörten die Munteren Breitschwerter zu den Truppen, die einen Nebenangriff auf Angbar zurückschlugen und die das belagerte Steinbrücken entsetzten. Aller Ruhm dieser Aktion fiel jedoch den Fürstlichen Schlachtreitern zu.

Die kampfeslustigen Breitäxte folgten dem Hauptheer der Orks, gelangten jedoch noch später als die Ferdoker unter Graf Growin nach Gareth. Als Gromualds Kämpen das Schlachtfeld auf den Silkwiesen erreichten, waren kurz vor ihnen die Almadaner eingetroffen und hatten den entscheidenden (und Beute versprechenden) Angriff auf den orkischen Tross unternommen. Die "Munteren Breitäxte" gerieten stattdessen in eine Abteilung fliehender Orkreiter und wurden von diesen eingekesselt, wussten sich aber in als enger Haufen kämpfend zu verteidigen und konnten den Orkhäuptling erschlagen und einige von dessen Goldtrophäen an sich nehmen.

Im Anschluss kassierten die "Munteren Breitäxte" eine Monde lange Quartiersold fürs Nichtstun, da sie in Ferdok als Reserve für das Heer König Brins standen, der den Vorstoß nach Greifenfurt schließlich aber lieber mit eigenen Rittern und Gardetruppen unternahm. In den folgenden Jahren verdingten sich die Söldner mal hier beim Grafen Growin auf dessen Strafexpedition gegen den falschen Baron von Moorbrück, zerschlugen eine Goblinbande für den Baron von Uztrutz oder machten als Kopfgeldjäger auf eigene Faust Jagd auf Räuber und Answinisten.

Schießlich wurden sie nach dem Tod des alten Grafen Hakan und dessen Sohn Erlan von Ilma von Wengenholm angeworben, um im aufrührerischen Albumin Ruhe zu halten und die Bauern vor der Band Ulfing von Jergenquells zu unterstützen. Der zweitweise auf rund 70 Kämpfer angewachsene Haufe unterstand dem dem gräflichen Waffenmeister und Albuminer Vogt Gelphardt von Stolzenburg. Die Suche nach Ulfing in den Wengenholmer Bergen und Wäldern erwies sich als mühseliges Unterfangen. Stattdessen plünderten die Jergenqueller ungeniert und griffen kleinere Wengenholmer Patrouillien an. Die "Munteren Breitäxte" gehörten zur Albuminer Garnison, die sich beim Angriff Jergenquells zum Winterfest schmachvoll geschlagen geben musste und waren deshalb umso erbittertere Gegner der Bande.

Es folgten einige eher ruhigen Jahre in Wengenholmer Diensten, in denen die Truppe etwas verkleinert wurde. Beim Angriff des Alagrimm auf Albumin und die Angenburg, wurden die die "Munteren Breitäxte" zu großen Teilen vernichten, nur einem kleinen Häuflein gelang es, sich mit dem Grafen zu retten. Hauptmann Gromuald ergab sich fortan dem Trunke, seine Leute suchten sich andere Dienstherren.

Die "Munteren Breitäxte" heute

Von dem Banner waren lange nur noch einige wenige verstreute Kämpfer übrig. Erst 1032 gelang es Algunde von Runkelfels die Truppe, wenngleich auch etwas kleiner, wieder aufzustellen. Anfangs dreißig und nun um die vierzig Axtschwinger und Armbruster umfasst die Gruppe. Derzeit stehen sie im Sold der Stadt Auersbrück und dienen der Stadt als Stadtgarde und zum Schutz der Interessen der Sendschaft. Die Breitäxte nehmen aber nach wie vor auch Soldaufträge an, sind aber nicht in Sollstärke verfügbar. Meist werden etwa zehn Streiter in Auersbrück zurückgelassen um ihren Aufgaben dort nachzukommen. Die Truppe wurde etwa während der Uztrutzer Umtriebe angeworben. Kleine Gruppen der Breitäxte können im gesamten Norden des Kosches angefunden werden, etwa zur Räuberhatz, oder dem Schutz von Handelstransporten.

  • Hauptmann Gromuald Rakulheim ist ein desillusionierter Alkoholiker, den es irgendwie nach Oberangbar verschlagen hat, wo er die Leute mit seinen Brandnarben und wüsten Geschichten schreckt
  • Hauptfrau Algunde von Runkelfels, die aus einem armen Ritterhaus stammende Fahnenträgerin der Truppe, reiste immer wieder zwischen Wengenholm und Ferdok hin und her und versuchte einen der beiden Grafen zu bewegen, ein Kriegszug der Söldner zu finanzieren - etwa zur Befriedung Albumins oder gegen die Räuber vom Dunkelwald. Sie tat dies aus Treue zur Fahne und unerwiderter Liebe zum toten Gelphardt von Stolzenburg. Erst 1032 BF gelang es ihr Geldgeber zu finden und so entstanden die Munteren Breitäxte aus der Asche wiederauf. Algunde fiel 1041 bei einem kleinen Scharmützel.

Aufträge

Auswahl an bekannten Aufträgen

Meisterinformationen

Das Gold für den Wiederaufbau der Truppe stammt von Baron Erlan von Sindelsaum 1, der sich davon neben einer lohnenden Investition vor allem eine kampfkräftige Truppe in der Hinterhand erhofft.

Bedeutende Personen

Lebende Mitglieder

Brodo Sohn des Bragom (Symbol Tsa-Kirche.svg814 BF)
Weibel der Munteren Breitäxte
Gromuald Rakulheim (Symbol Tsa-Kirche.svg983 BF)
finsterer Söldner

Verstorbene Mitglieder

Algunde von Runkelfels (Symbol Tsa-Kirche.svgunbekannt-Symbol Boron-Kirche.svgFir 1041 BF)
Söldnerführerin

Chronik

Teilnahme an Schlachten und Feldzügen

Briefspieltexte

Als Haupt- oder Nebenakteur(e)

Erwähnungen


Wehrhaftigkeit:

Kriegswesen im Kosch  | Rondra  | Rittertum  | Trutzritter  | Heldenzeit  | Provinztruppen  | Wehrmeister | Schlachten  | Fehden & Zwiste  | Fürstenfrieden  | Kriegsartikel  | Landwacht  | Ersatzgeld  | Waffen  | Belagerung  | Burgen und Schlösser