Therunbold von Cellastein

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuser/Familien

Wappen blanko.svg   

Lehen/Ämter

Wappen blanko.svg   

Orden/Kirchen/Bünde

Symbol Rahja-Kirche.svg   Symbol Firun-Kirche.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   

Namen und Anrede:
Voller Name:
Therunbold von Cellastein
Stand und Lehen:
Stand:
Niederadelige
Lehen:
Reichsedler zu Cellastein (seit unbekannt)
Militärische Ränge:
Kirchliche Ränge:
Ämter und Würden:
Daten:
Alter:
54 Jahre
Tsatag:
988 BF
Familie:
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
Laiendiener Rahjas
Besonderheiten:
mehrere Bastarde als Kinder
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
[[|40px]]
Reichsedler zu Cellastein
Therunbold von Cellastein
Reichsedler seit unbekannt
Wappen blanko.svg

Beschreibung

Nicht als Geweihter, sondern aufgrund seines Lehens eher als Laiendiener Rahjas versieht Therunbold von Cellastein seine Hüterpflichten im kleinen Tempel auf Cella­stein, einer der Kaiserlichen Inseln. Der fürstliche Schlachtreiter im besten Mannesalter mit dem vollen, lockigen Haar auf Haupt und Brust, sowie dem schlichten Ober­lip­penbart steht vor allem in Angbar im Ruf, von der Göttin gesegnet zu sein.

Sowohl gesanglich als auch durch seine Standhaftigkeit soll er so manches Mal schon einer hübschen Angbarerin die Gaben der Göttin näher gebracht haben, wovon die bunten Bändlein an seinem Arm als Unterpfand zeugen. Berühmt ist auch Therunbolds prachtvolles aranisches Wehrgehänge, das Zeichen seines Amtes. Sein Ahnherr soll es von der gnädigen Kaiserin Cella selbst verliehen bekommen haben.

  • Im Jahr 1015 BF gehörte Therunbold zu den Rittern, die sich auf die Suche nach Greing Scharfzahn begaben. Der Drache hatte zuvor zu Fürstenhort einen seiner Vettern, Ermst vom Erlenschloss, getötet.

Teilnahme an Schlachten und Feldzügen


Briefspieltexte

Briefspieltexte


Erwähnungen