Phex

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Praios Rondra Efferd Travia Boron Hesinde Firun Tsa Phex Peraine Ingerimm Rahja
Phe.jpg
   

Phex - Gott des Handels, der schlauen List, von Streich und Witz

Symbol Praios-Kirche.svg   Symbol Rondra-Kirche.svg   Symbol Efferd-Kirche.svg   Symbol Travia-Kirche.svg   Symbol Boron-Kirche.svg   Symbol Hesinde-Kirche.svg   Symbol Firun-Kirche.svg   Symbol Tsa-Kirche.svg   Symbol Phex-Kirche.svg   Symbol Peraine-Kirche.svg   Symbol Ingerimm-Kirche.svg   Symbol Rahja-Kirche.svg   Symbol Ifirn-Kirche.svg   
Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Gruppierung gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Politik:
Besondere Mitglieder:

So sehr ein wahrer Handwerker über die hohen Preise der Rohstoffe oder die kühle Kalkulation der Händler beim Zwischenkauf schimpfen mag, so eng gehören Handel und Handwerk doch häufig zusammen. Gerade in Städten wie Angbar und Ferdok hat beides gleichermaßen seit eh und je einen hohen Stellenwert. Wohl auch, weil man im Kosch letztlich doch mehr ehrliche und aufrechte Kaufleute und Krambolde als listige Diebe oder dreiste Betrüger findet, genießt Phex hier einen insgesamt recht guten Ruf. Ein glücklicher Umstand, an dem die bis heute in Ehren gehaltene These der "Grauen Grimma", dass er insgeheim den ehrbaren Handel belohnt und Gaunereien bestraft, ihren rühmlichen Anteil haben mag. Jedenfalls gilt Phex vor allem als Gott des gerechten Handels. In beiden Städten finden sich darob auch recht öffentliche Heiligtümer zu ehren des Listigen.
Auch an den wichtigsten Handelswegen, allen voran den Reichsstraßen, aber auch am Grevensteig zwischen Angbar und Koschtal oder dem Treidelweg am Großen Fluss, finden sich immer wieder mehr oder weniger verborgene Hinweise auf die Kirche des Grauen. So erkennt das geübte Auge an Schänken eingeritzte geheime Zeichen, mit denen die Krambolde ihren Kollegen über deren Qualität erstaunlich genaue Auskunft zu geben vermögen. Überhaupt sagt man den so typischen wandernden Händlern den besonderen Segen des Listenreichen nach. Das mag auch an den vielen Geschichten liegen, die man sich noch heute über den ersten Krambold Wilbur Sumspflog erzählt, und die von besonderem Wohlwollen des Fuchsgottes künden.
Beim einfachen Volk spielt Phex vor allem als Glücksgott eine Rolle – und mancher schickt ein kurzes Dankgebet an den Listigen, wenn er gerade etwas Unangenehmen entronnen ist oder beim Kartenspiel im Dorfkrug einen erfolgreichen Abend hatte. Gerade Kinder stehen im Ruf besonders vom schelmischen Gott geliebt und beschützt zu werden. In so manchem Dorf mag man Koschern begegnen, die kopfschüttelnd vom kleinen "Füchschen" aus der Nachbarschaft erzählen – Gören oder Bengel die ihre frechen Streiche spielen und sich doch immer wieder aus allem Ärger herauswinden.
Dennoch gibt es auch im Kosch jenseits dieses wohlwollenden Phexbildes jene Vertreter, die sich der anderen Seite des Fuchses gewidmet haben. Insbesondere in Stadt und Grafschaft Ferdok sollen listige Diebe, finstere Räuber und anderes Gesindel ihr Unwesen treiben. Gerade in den letzten Monden mehren sich die Meldungen von dreisten Überfällen – bisweilen von Wengenholmern, Garetiern oder Darpatiern verübt, die ihr Hab und Gut verloren haben. Ob und wie sie dem Herren der Nacht huldigen ist indes nur Eingeweihten bekannt. Jedoch wird gemunkelt, dass es gar eine Mysteriöse Riege gibt, die der "biederen und einseitigen" Sichtweise der "Grauen Grimma" den geheimen Kampf angesagt habe und die dunklen Aspekte des Gottes unterstützt. Während sie von den Anhängern Grimmas, allen voran den Handelsherren Stippwitz und Markwardt, verächtlich von den "Sonnenfüchsen" spricht, bezeichnen sie sich selbst fast poetisch als die "Sternfüchse", welche die "einzig wahre Lehre" verteidigen. Das neuerliche Aufblühen des Räubertums im Ferdokschen wird nicht zuletzt ihnen zugelastet.

Aus der Historie

Es liegt wohl in der Natur der geheimnisvollen Phexkirche, dass ihre Geschichte im Kosch im Nebel der Zeit verborgen liegt. Die frühesten Aufzeichnungen stammen aus dem Jahr 415 BF als Hilborn, der Inquisitor von Trolleck, im Rahmen der Suche nach den Mördern des Priesterkaisers Kathay, einen angeblich dem Namenlosen huldigenden Zirkel in Angbar aushob. Der Anführer des Zirkels, Ferrik, hatte eine Ratte auf seiner Brust tätowiert, was als Zeichen des Gottes ohne Namen gedeutet wurde. Später wurde klar, dass Ferrik ein Tulamide war, wo die Ratte als Tier des Phex gilt. Hilborn und seine Nachfolger bezichtigten den Phexkult auch in der Folgezeit eine Grundwurzel allen Übels zu sein, die Ungehorsam, Geheimniskrämerei, Gesetzeslosigkeit und Gier in die Welt bringe. Immer wieder sprechen Berichte davon, wie die Praioskirche "Licht in die Schatten" brachte. Die Phexgeweihte von Angbar, von der die meisten Quellen als "Graue Grimma" sprechen, reagierte darauf, indem sie einen öffentlichen Tempel errichten ließ und neue Grundsätze predigte. Demnach sei Phex vor allem der Gott des ehrlichen Handels, die verborgenen Aspekte als Gott der Diebe und List wurden (offiziell) als Irrlehren abgelehnt. Die einen halten diesen Wandel für ein Diktat der Praioskirche, andere für einen klugen Schachzug um die Geweihten und Gläubigen vor Verfolgung zu retten. Jedenfalls hat diese Lehre bis heute Bestand und trug ihren Teil zum guten Ruf der Koscher Händler bei. Auch kann von einer ausgeprägten Unterwelt in Angbar nicht gesprochen werden. Anders in Ferdok, wo erst vor knapp einem Jahrhundert ein offizieller Tempel für die Flusshändler errichtet wurde. Wie man sagt auf Geheiß des Grafen Ugdan IV. von Ferdok, der damit dem Herren Phex dafür danken wollte, dass es ihm mit List gelang den Grafentitel zu bewahren, obwohl sein Onkel Porquid ein Verräter war. Offiziell werden zwar auch hier die Angbarer Thesen verbreitet, doch es gilt als recht offenes Geheimnis, dass in Ferdok ungleich häufiger verborgene Machenschaften getätigt werden als in der Reichsstadt am See.
Eines der jüngsten Kapitel schrieb der Albenhuser Bund, zu dem sich 1026 BF Händler entlang des Großen Flusses zusammenschlossen die unter anderem eine Kette von mit Phex-Schreinen versehenen Treidelstationen errichten möchten.

Historie der Phexkirche in Stichpunkten

415 BF
Geweihter Ferrik wird vom Inquisitor von Trolleck als angeblicher Anhänger des Namenlosen hingerichtet

416 BF
Die Graue Grimma, oberste Phex-Geweihte von Angbar, reagiert auf die Bedrohung für ihren Kult, indem sie einen öffentlichen Tempel errichten lässt und fortan die Grundsätze von Redlichkeit und ehrlichem Handel predigt

935
Graf Ugdan IV. von Ferdok lässt den Flusshändlertempel zu Ferdok errichten

1026 BF
Der Albenhuser Handelsbund wird gegründet und sorgt für den Bau von Phexschreinen in seinen Treidelstationen

Feiertage

  • 16. Efferd – Nebelfest - Der Feiertag der Händler wird in der Regel in geheimer Sitzung durch die Handelsgilden gefeiert. Von den Zeremonien und genauen Feierlichkeiten kursieren viele Gerüchte, doch wenige Fakten. Noch weniger freilich ist von den Riten der Räuber bekannt, die diesen Tag angeblich ebenfalls begehen. Man sagt jedoch sie zechen und singen, versteckt in den Wäldern, die ganze Nacht – so dass listige Gesetzeshüter an diesem Tag immer wieder ihr Glück dabei versuchen ihre Kerker aufzufüllen.
  • 16. Phex – Tag des Phex - Öffentliche Feiern der Händler in Angbar und Ferdok. Seit der spektakulären Ablösung des Angbarer Reichsvogt Thuresch Sohn des Rarx durch Anglinde Markwardt im Jahre 850 BF finden an diesem Tag keine Ratssitzungen mehr statt.
  • 24. Phex – Glückstag - Im Kosch eher unbedeutender Festtag, an dem vor allem Kinder kleine Streiche spielen.

Wichtige regionale Heilige

Mancher mag hier Wilbur Sumspflog nennen, den legendären ersten wandernden Krambold der Koscher Berge. Ein Heiliger der Phexkirche ist er jedoch offiziell nie gewesen.
Die Angbarer Händlergilde bedenkt Grimma von Angbar am Tag des Phex mit einem Ehrenschluck guten Bieres. Unter den Sternfüchsen soll auch Ferrik von Angbar, der sein Ende durch die Inquisition der Priesterkaiser fand, als verehrenswerter Märtyrer gelten.

Heilige Artefakte und Orte

Sind im Kosch keine bekannt. Ein Wirtshaus im kleinen Ort Wilbursruh im Wengenholmschen rühmt sich jedoch unweit des Grabes von Wilbur Sumspflog errichtet worden zu sein. Die Wirtin lässt jeden Gast für eine kleine "Spende zur Erhaltung der Gedenkstätte" Wilburs Hut, Rucksack und Wanderstab in einem Nebenraum besichtigen. Ob es sich bei den verschlissenen Utensilien um Originale oder Fälschungen handelt sei dahingestellt. Wahr ist jedoch, dass auf einem Hügel nahe der Schänke eine tausendjährige Eiche steht, unter der Wilbur auf seinen Wanderschaften am liebsten genächtigt habe, und wo er ums Jahr 220 BF schließlich auch friedlich entschlafen sein soll.
Die Existenz des angeblich im Amboss befindlichen Mondsilberfalls ist strittig, viele halten ihn schlicht für eine Roterzer Legende.

Wichtige Tempel

In den beiden großen Städten stehen Handelstempel - in Ferdok offen am Hafen, in Angbar etwas verborgen hinter Häusern am Hauptmarkt. Vor allem in Ferdok will jedoch das Gerücht nicht verstummen, dass es neben dem öffentlichen "Tagestempel" auch einen verborgenen "Tempel der Nacht" geben soll, in dem sich vor allem Schmuggler, Diebe und andere zwielichtige Gesellen ein Stelldichein geben. In Angbar dagegen ist bestenfalls von einer Geheimloge der Handelsgilde die Rede, in der namhafte Ratsmitglieder führend sein sollen. Ob und wo es auch sonst noch geheime Orte der Verehrung für Phex geben mag, entzieht sich der Kenntnis des Schreibers.
Phexschreine mag es in so einigen größeren Handelshäusern geben, auch an manchem Marktplatz findet man - meist erst nach einiger Suche - versteckte Fuchsstatuen oder -bilder. Manche folgen auch der Lehre Grimmas und sind offen sichtbar, wie der Schrein bei Moorfurt, der vom örtlichen Flusshändler Alwin Ratzenbold gestiftet wurde. In letzter Zeit macht vor allem der "Albenhuser Bund" von sich reden, dem sich auch viele koscher Kaufleute angeschlossen haben um den Handel auf und am Großen Fluss voranzutreiben. Mit ihrem ehrgeizigen Ziel in Tagesabstand entlang des Ufers sichere Raststationen zu errichten geht auch der Bau kleiner Schreine einher, die sowohl dem Flussvater, als auch dem Herren Phex gewidmet sind.

Liste bedeutender heiliger Stätten

Tempel

Bedeutende Geweihte

Madane Markwardt (geb. 972 BF in Angbar), die beleibte Vogtvikarin von Angbar ist gleichzeitig die Halbschwester des wohlbekannten Handelsherren Odoardo Markwardt. Seit sie sich vor knapp zwanzig Jahren mit diesem während einer Ratssitzung überworfen hat, sind die Gerüchte, dass beide insgeheim unter einer Decke stecken, verstummt. Der energischen Madane wird gar eine gewisse Nähe zum rivalisierenden Haus Stippwitz und eine Affaire mit dem einstigen Reichsvogt Eberwulf zu Stippwitz-Hirschfurten nachgesagt. Eine Liaison, die insgeheim hinter dem bis heute schwelenden Streit mit Odoardo stecken soll.
Tatsache ist, dass Madane von ihrem Gott, ganz der Tradition der "Grauen Grimma", vor allem als Behüter ehrbaren und aufrechten Handels predigt. Weder Arglist noch Verbrechen seien sein Wunsch, sondern alleine ehrliches Tausch- oder Kaufgeschäft, den er im Leben wie im Tod tausendfach entlohnt. Es heißt, dass Madane seit Jahren ganz oben auf der Liste derjenigen steht, welche die Sternfüchse und ähnliche Gesetzlose gerne im Nebel verschwinden sehen würden…

Ardo von Polk (geb. 980 BF in Bragahn), der Spross eines Bragahner Händlers wurde erst kürzlich zum Vorsteher des Ferdoker Tempels ernannt. Ardo gilt als blass und wenig durchsetzungsfähig. Die wahren Fäden der Stadt soll die Händlerin Ulwine Neisbeck ziehen.

Neben diesen zwei genannten "offiziellen" Geweihten des Phex sind, wie es sich für den Herren der Schatten auch geziemen mag, keine nennenswerten Priester im Kosch bekannt. Vor allem wer hinter den Sternfüchsen steht, ist ein gut gehütetes Geheimnis, ist doch selbst die Existenz dieser Gruppe selbst möglicherweise nichts als purer Aberglaube. Auch sonst munkelt man allerorten, dass in so manchem Rat- oder Handelshaus einige verborgene Geweihte zu finden seien. Dem Schreiber dieser Zeilen ist jedoch niemand hinreichend gesichert bekannt.

Der Wandernde

Vor allem unter den einfachen Bauern in den Koschbergen will das Gerücht nicht verstummen, dass eine oder einer der zahlreichen Krambolde besonders von Phex gesegnet ist. Wilbur selbst soll die jeweils würdigste Nachfolgerin auswählen und ihre Wege und ihren Handel ein Leben lang begleiten. Auch wenn sich diese Überzeugung fast überall zwischen Wengenholm und Schetzeneck hartnäckig hält, ist man sich darüber höchst uneinig, auf wem dieser Segen derzeit ruht. Fast jedes Dorf nennt seinen "Stammkrambold" als wahrscheinlichen Träger dieses Erbes, denn sie alle sind davon überzeugt, dass es bei dessen Handelsgeschick nicht mit rechten Dingen zugehe und Phex selbst seine Finger im Spiel hätte.

Liste bedeutender Amtsträger

Vogtvikarin von Angbar

Vogtvikar von Ferdok

Orden

Siehe auch:

Redewendungen

  • Phexbruder - je nach Zusammenhang so wie viel "Schlingel" oder "Halunke"

Siehe auch

Kategorien