Hagen von Salmingen-Sturmfels

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuser/Familien

Wappen Haus Salmingen.svg   Wappen blanko.svg   

Lehen/Ämter

Dunkelforst.gif   Wappen Herzogtum Tobrien.svg   Wappen blanko.svg   

Orden/Kirchen/Bünde

Wappen Koenigreich Kosch.svg   

Namen und Anrede:
Voller Name:
Hagen von Salmingen-Sturmfels
Titulatur:
Ew. Hochgeboren
Stand und Lehen:
Stand:
Hochadelige
Lehen:
Junker von Salmingen (seit 1028 BF), Baron von Dunkelforst (seit 1028 BF), Baron von Baruns Pappel (seit 1028 BF)
Daten:
Alter:
33 Jahre
Tsatag:
1008 BF
Familie:
Geschwister:
Hagen (Symbol Tsa-Kirche.svg1008 BF), Durinya (Symbol Tsa-Kirche.svg1013 BF)
Kinder:
Bernhelmine Riobhana (Symbol Tsa-Kirche.svg26. Tsa 1033 BF), Rotgar Gundulf (Symbol Tsa-Kirche.svg19. Hes 1035 BF)
Ehegatte(n):
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
streitbarer Baron, aus dem Hinterkosch stammend
Briefspiel:
Ansprechpartner:
bespielt
Dunkelforst.gif
Gundulf von Salmingen
Baron 1022 BF-1027 BF
Wappen Haus Salmingen.svg
Wappen Haus Salmingen.svg
Wappen Herzogtum Tobrien.svg
Gundulf von Salmingen
Baron 1014 BF-1027 BF
Wappen Haus Salmingen.svg
Wappen Haus Salmingen.svg
Wappen blanko.svg
Gundulf von Salmingen
Junker unbekannt-1027 BF
Wappen Haus Salmingen.svg
Wappen Haus Salmingen.svg

Beschreibung

Wappen haus salmingen-sturmfels.gif
Nach dem Tod seines Onkels Gundulf von Salmingen (der während des Jahres des Feuers in Gareth beim Angriff der Dunklen Horden fiel) und dem Verzicht seiner Mutter Frylinde auf die Baronswürde wurde der junge Recke aus den Nordmarken zum neuen Herren der beiden Baronien Dunkelforst und Baruns Pappel (letztes liegt im besetzten Tobrien) ernannt.

Zu Beginn war man in der neuen Heimat recht skeptisch ob des neuen Herren - war er doch nicht nur ein Nordmärker, sondern gar der Neffe der finsteren Schurkin Charissia von Salmingen. Um als rechter Koscher anerkannt zu werden, bestand der wackere Adelsspross auf Wunsch des Fürsten daraufhin drei Prüfungen - ein Wett-Biertrinken, Humpenstemmen und einen Wettkampf mit der Axt. Seit dem Ende des Dohlenfelder Thronfolgestreits hat sich Hagen völlig von den Nordmarken abgewandt.

Seit dem Jahr 1033 BF ist Hagen Hauptmann der fürstlichen Kompagnie Herzogin Efferdane. Eine Aufgabe die ihm wesentlich mehr zusagt, als die heimischen Regierungsgeschäfte. Mit den fürstlichen Truppen gelang es ihm auch schließlich Baruns Pappel von den Schwarztobriern zu erobern. Seitdem versucht er das Licht der Götter bei seinen Untertanen zu verbreiten. Eine schwierige und langwierige Aufgabe.

Hagen führt das Schwert seines Vaters, „Hlûtharhilf“.

Quellen

Inoffizielles

Links

Teilnahme an Schlachten und Feldzügen


Briefspieltexte

Briefspieltexte


Erwähnungen