Graphiel Blauendorn-Lacara von Metenar

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuser/Familien

Wappen blanko.svg   

Lehen/Ämter

Metenar.gif   Wappen blanko.svg   

Orden/Kirchen/Bünde

Symbol Praios-Kirche.svg   Wappen Bannstrahl.svg   

Namen und Anrede:
Voller Name:
Graphiel Blauendorn-Lacara von Metenar
Titulatur:
Seine Hochgeboren
Stand und Lehen:
Stand:
Hochadelige
Lehen:
Baron von Metenar (seit 1020 BF), Edler zu Kystral (seit 1020 BF)
Kirchliche Ränge:
Ämter und Würden:
Daten:
Alter:
42 Jahre
Tsatag:
999 BF
Familie:
Geschwister:
Graphiel Blauendorn Lacara (Symbol Tsa-Kirche.svg999 BF), Jileia Elida Mechtessa (Halbschwester,Symbol Tsa-Kirche.svg1007 BF)
Kinder:
Elchard (Symbol Tsa-Kirche.svg1020 BF-Symbol Boron-Kirche.svg1024 BF), Baduar (Symbol Tsa-Kirche.svg1026 BF)
Ausbildung:
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
fanatischer Praioslaie
Besonderheiten:
fürchtet und verachtet die Magie
Briefspiel:
Ansprechpartner:

Beschreibung

Seine Erfahrungen in Tobrien und die Ermordung seines ältesten Sohnes Elchard Blauendorn von Metenar durch eine Hexe haben ihn zu einem fanatischen Ritter des Bannstrahl-Ordens und Gegner der Magie gemacht. Mit dem Baron von Bragahn, einem guten Freund seines Vaters, ist er seit der Entführung seines Sohnes durch eine Hexe in heftigem Streit entzweit, mit dem Baron Merwerd Stoia von Vinansamt spricht Graphiel immerhin noch, wenn es um gemeinsame Angelegenheiten des Reichs-Gerichts geht.

Die Metenarer sind wenig unglücklich darüber, dass ihr gestrenger Herr meist im fernen Elenvina seinen Aufgaben im Orden und als Reichs-Cammer-Richter nachzugehen hat, während die Geschicke der Baronie in den ungleich sanfteren Händen seiner Gemahlin Ina und des umsichtigen Burgholden Tarosch liegen.

Werdegang

1029
Nachdem er erfuhr, dass seine Knappin Anglinde von Treublatt von ihm unbemerkt an einer Verschwörung am Hof des Herzogs der Nordmarken beteiligt war, erschlägt er diese im Zorn. Daraufhin wird er zu einem Bußjahr als einfacher Tempeldiener im Haus des Praios zu Elenvina verurteilt. Als er, noch während dieser Zeit, vom gewaltsamen Tod seines Freundes Bernhelm von Sturmfels durch die Hand albernischer Rebellen erfährt, entschließt er sich nach Beendigung der Buße seinen Teil zur Befriedung Albernias beizutragen.
1030
Graphiel übernimmt vorübergehend das Kommando eines Teils der(reichstreuen) Havener Flussgarde. Ihm wird eine neue Knappin anvertraut, Adana von Riedenburg.

Verwendung im Spiel

Graphiel von Metenar verkörpert das Bild des mächtigen, praiosfanatischen Magiehassers. In diesem Punkt schwankt er nach dem Tod seines ältesten Sohnes zwischen Disziplin und Wahnsinn, so dass er zu übertriebener Härte, aber wenn er alleine ist auch zu Reue und Selbstgeißelung neigt. Im Spiel ist er daher gut als Klischee-Bild des brutalen "Hexenverfolgers" einsetzbar. Allerdings ist zu bedenken, dass er in letzter Zeit nur selten in seiner koscher Baronie weilt, sondern meist in Elenvina oder an der albernischen Front zu finden ist.

Quellen

Inoffizielles

Links

Teilnahme an Schlachten und Feldzügen


Briefspieltexte

Briefspieltexte


Erwähnungen