Elida von Cellastein

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Symbol Tsa-Kirche.svg 975 BF - Symbol Boron-Kirche.svg Tsa 1041 BF
Häuser/Familien

Wappen blanko.svg   

Lehen/Ämter

(keine)

Orden/Kirchen/Bünde

(keine)

Namen und Anrede:
Voller Name:
Elida von Cellastein
Titulatur:
Wohlgeboren
Stand und Lehen:
Stand:
Niederadelige
Ämter und Würden:
Ämter:
Hofdame der Fürstinmutter
Daten:
Alter:
66 Jahre
Tsatag:
975 BF
Borontag:
Tsa 1041 BF
Erscheinung:
Augen:
grau
Haare:
kastanienbraun mit silbernen Strähnen, stets streng zurückgebunden
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
neugierige Gesellschaftsdame
Besonderheiten:
ledig
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt

Beschreibung

Seit ihrer frühen Jugend schon diente die Tochter des Reichsedlenhauses von Cellastein der Fürstinmutter Thalessia als Hofdame. Neugierig aber verschwiegen, war Elida in all den Jahren treuen Dienstes zur engsten Vertrauten der alten Dame geworden. Dieser Dienst am höchsten Hof der Provinz war Elida derart wichtig, dass sie jegliche Avancen edler Herren stets streng und deutlich ablehnte und es vorzog, als Jungfer dem Haus Eberstamm zu dienen.

Seit das alte Fürstenschloss Thalessia niederbrannte und der Fürst mit seinem Hofstaat nach Burg Fürstenhort zog, während seine Mutter über den Wiederaufbau des Schlosses wachte, reiste sie häufig zwischen beiden Höfen hin und her. So entging ihr nach wie vor wenig, was am Fürstenhof vor sich ging, und hielt ihre Herrin genau im Bilde.

Seit einigen Jahren gehörte Elida als Gesellschaftsschreiberin auch zum regelmäßigen Autorenkreis des Kosch-Kuriers. Neben den Plaudereien mit koscher Persönlichkeiten beim "Koscher Kamingespräch" waren es vor allem wohl dosierte Berichte aus dem Koscher Fürstenhof, die sie (wie es heißt mit Billigung, ja gar im Auftrag der Fürstinmutter) unter die Leute brachte, um das geneigte Volk von allerlei lehrreichen Vorgängen zu unterrichten.

Elida verstarb nur wenige Jahre nach Thalessias Tod. Ohne ihre Herrin und enge Freundin wusste sie nicht mehr viel mit ihrem Leben anzufangen und erlag schließlich einem Fieber.

Teilnahme an Schlachten und Feldzügen

Briefspieltexte

Briefspieltexte


Erwähnungen