Vinan VI. Polto von Zwischenwasser

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Symbol Tsa-Kirche.svg 286 BF - Symbol Boron-Kirche.svg 358 BF
Häuser/Familien

Wappen blanko.svg   

Lehen/Ämter

Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen blanko.svg   

Orden/Kirchen/Bünde

Symbol Praios-Kirche.svg   

Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Person gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Namen und Anrede:
Voller Name:
Vinan VI. Polto von Zwischenwasser
Stand und Lehen:
Stand:
Hochadelige
Lehen:
Sonnenvogt der Lichtei Greifenpass (355 BF-358 BF), Seneschalk des Kosch (355 BF-358 BF)
Kirchliche Ränge:
Daten:
Alter:
72 Jahre
Tsatag:
286 BF
Borontag:
358 BF
Familie:
Geschwister:
Vinan (Symbol Tsa-Kirche.svg283 BF-Symbol Boron-Kirche.svg355 BF), Vinan Polto (Symbol Tsa-Kirche.svg286 BF-Symbol Boron-Kirche.svg358 BF)
Kinder:
Vinan (Symbol Tsa-Kirche.svg303 BF-Symbol Boron-Kirche.svg374 BF)
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
Asket
Besonderheiten:
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Wappen Koenigreich Kosch.svg
Seneschalk des Kosch
Vinan V. von Zwischenwasser
Seneschalk 322 BF-355 BF
Wappen blanko.svg
Vinan VI. Polto von Zwischenwasser
Seneschalk 355 BF-358 BF
Wappen blanko.svg
Vinan VII. von Zwischenwasser
Seneschalk 358 BF-374 BF
Wappen blanko.svg
Wappen blanko.svg
Vinan V. von Zwischenwasser
Sonnenvogt 335 BF-355 BF
Wappen blanko.svg
Vinan VI. Polto von Zwischenwasser
Sonnenvogt 355 BF-358 BF
Wappen blanko.svg
Vinan VII. von Zwischenwasser
Sonnenvogt 358 BF-374 BF
Wappen blanko.svg

Beschreibung

Der hagere Polto war ein überaus frommer Mann, der asketisch und einfach lebte. Lange Jahre verbrachte er als einfacher Mönch in einem Kloster des Praios - und als sein Bruder Vinan V. kinderlos starb, zögerte er erst lange, bis er schließlich einwilligte und den güldenen Streitkolben der Sonnenvögte entgegennahm (und den Namen Vinan VI. annahm).

Wie schon seine Kinder, so wollte er nun auch die Koscher zu Demut und Hingabe gegenüber Praios erziehen. Mehr noch als die Koscher murrte jedoch so mancher Geweihter, der seinen vollen Kelch und den fetten Braten nicht missen wollte. Als er aber einen Gesandten des Priesterkaisers selbst ermahnte und ihm angesichts seiner Leibesfülle nur Wasser und Fladenbrot als Gastmahl bot, ging er wohl zu weit. Am nächsten Morgen fand man den frommen Sonnenvogt angeblich verhungert in seinem Bette (nach anderen Quellen sei er in einem Bierfass unglücklich ertrunken).

Briefspieltexte

Briefspieltexte

Erwähnungen