Trest von Vardock

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuser/Familien

Vardock.gif   

Lehen/Ämter

Wappen blanko.svg   

Orden/Kirchen/Bünde

(keine)

Namen und Anrede:
Voller Name:
Trest Blasius Ifirnian von Vardock auf Porquidstreu
Titulatur:
Ritter
Stand und Lehen:
Stand:
Niederadelige
Lehen:
Ritter zu Vardock (seit unbekannt)
Daten:
Alter:
56 Jahre
Tsatag:
985 BF
Familie:
Familie:
Geschwister:
Blasius Ifirnian Trest (Symbol Tsa-Kirche.svg985 BF), Ettel (Symbol Tsa-Kirche.svg987 BF), Raban Axtkind (Symbol Tsa-Kirche.svg989 BF)
Erscheinung:
Augen:
blau
Haare:
blonde Locken
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
[[|40px]]
Ritter zu Vardock
Runkel von Vardock
Ritter unbekannt-unbekannt
Vardock.gif
Trest von Vardock
Ritter seit unbekannt
Vardock.gif

Beschreibung

Ritter Trest ist ein streitbarer Recke, kühner Reitersmann und überraschend erfahrener Bergläufer. Als Herr von Burg Porquidstreu das derzeitige Oberhaupt des Hauses Vardock, doch kann er – wie für die Familie typisch – auf wenig Rückhalt seiner verstreut lebenden Verwandten hoffen.

Mit seinem jüngsten Bruder Raban hat Trest sich überworfen und ihn für aus der Familie ausgeschlossen erklärt. Auch mit seinem Bruder Ettel kommt es immer wieder zu Streit. Während Ettel meist auf Porquidstreu hockt und sich ohne rechten Elan um die Verwaltung des Gutes kümmert, ist Ritter Trest manches Mal im Auftrag seines Lehnsherrn, des umtriebigen Landvogts Roban von Treublatt, im Kosch unterwegs. Bei solchen Aufträgen präsentiert er sich als Haudegen, der sich auf den Ruf seines Herrn und sein eigenes Auftreten (und seine blonde Lockenpracht) nicht wenig einbildet.

So überquerte er vor einigen Jahren allein zu Pferd auf dem schmalen Schwertstieg die Koschberge und stellte den auf der anderen Seite herrschenden Baron von Schwertleihe zu Rede, da von dessen Grund aus Minen unter das Fürstenhorter Land getrieben worden waren (was schließlich mit einem Schiedsspruch vor dem Herzogengericht endete). Dort mag Ritter Trest wohl auch dem nordmärker Prinzen Frankwart vom Großen Fluss erstmals begegnet sein, mit dem er sich später auf der Traviaturnei zu Koschtal bestens verstand. Ja, Ritter Trest schwor zusammen mit Ritter Bolzbold von Rüpeln einen Eid, dass Graf Helkor von Bodrin dort die Hand seiner Tochter Iralda dem Nordmärker Frankwart versprochen hatte. Damit zog er sich den Zorn vieler Koscher zu, doch kümmert ihn das wenig – anders als viele seiner Standesgenossen ist Trest durchaus fehdefreudig.

Typisch für Trest ist, dass er als Knabe mit Knüppeln bewaffnet Jagd auf Hollerbären machte.

Verwendung im Spiel

Ritter Trest ist ein Unsympath, der mit seinem dreisten und eitlen Verhalten jeden Spielerhelden provoziert. Für erfahrene Helden ist er auf den ersten Blick kein ebenbürtiger Gegenspieler, hat aber durch seine Ortskenntnis, fiese Tricks und die Unterstützung von Vogt Roban doch den einen oder anderen Vorteil auf seiner Seite.

Trest ist als ehemaliger Knappe Roban treu ergeben und kennt so viele von dessen Geheimnissen wie niemand sonst. Er hat es jedoch auch zur Kenntnis genommen, dass der letzte Sekretär des Vogtes kürzlich bei Robanjas Fall unglücklich zu Tode stürzte und auch dessen Vorgänger schon vor der Zeit verschied.

Ritter Trest hält sich für einen Mann der Frauen und ärgert sich insgeheim maßlos, dass er die verbündete Junkerin Fabiola Mehring auf Munkelstein noch nicht besprungen hat. Seine hauptsächlich Geliebte ist die wohlhabende Drahtseilerin Wiede Gratbier aus Fürstenhort, von der sich Trest aushalten lässt, wann immer er in der Stadt ist. Sie wäre aber wohl äußerst erbost, wüßte sie, dass Trest seit einiger Zeit auch ein Verhältnis mit ihrer jüngeren Schwester Nale unterhält.

Seine eigene Frau hat Trest verstoßen. Sie hat sich daraufhin mit ihren beiden Kindern, die Trest für überflüssige Esser hielt, bei ihrer Schwester, einer Baronin, Aufnahme gefunden. Trest wird sich aber womöglich bald seiner Tochter und seines Sohnes wieder erinnern – schließlich kommen diese nun in ein Alter, er es sich für Trest lohnen könnte, durch eine Heirat oder Knappschaft seiner Kinder eine Allianz aufzubauen.

Meisterinformationen

*

Vor gut zwanzig Jahren hatte Trest eine kurze Liasion mit der damals blutjungen Pfalzgräfin Ulinai von Hartsteen (1). Aus dieser Verbindung entsprang ein Sohn, der jedoch vom Haus Harsteen um einen Skandal zu vermeiden als Ulinais Neffe ausgegeben wurde. Heute erhebt Rondrian ((2) Anspruch auf den Pfalzgrafentitel seiner "Tante". Er hält sich allerdings ausschließlich im Gefolge der Kaiserin auf und nicht im Kosch. Sollte er eines Tages seinem wahren Vater Trest gegenüberstehen - beide wissen nichts voneinander – wäre die Ähnlichkeit sofort offenbar. Wie Trest dann reagieren würde, ist völlig unklar: Eigentlich verachtet er das Haus Hartsteen so wie es damals ihn.

Quellen

Inoffizielles

Teilnahme an Schlachten und Feldzügen


Briefspieltexte betreffend Trest von Vardock


Erwähnungen in Briefspieltexten  betreffend Trest von Vardock