Thûrbrück

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neueste Briefspieltexte:
Politik:
Einwohner:
320 (Menschen und Zwerge)
Infrastruktur:
Tempel:
, Travia, Peraine, Boron
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Kennziffer:
Kos-III-11(Heg)(Heg)

Beschreibung

Die Thûrbrücke vom Nordmärker Ufer. Mit freundlicher Genehmigung von Wolfgang Braun

Thûrbrück ist die westlichste Ortschaft der Grafschaft Ferdok und liegt direkt am Grenzfluss Thûr. In Thûrbrück gibt es einen recht ansehnlichen Perainetempel und einen kleinen Traviatempel, der der Herberge „An der Brücke“ die Kundschaft oftmals abspenstig macht. Der vor einigen Jahren unter Vurians Schreckensherrschaft errichtete Borontempel am Rand des Dorfes war lange Zeit verwaist und wurde als Schweinestall genutzt, bis er durch eine großzügige Spende des Barons wieder seinem eigentlichen Zweck gewidmet werden konnte. Etwa zwei Meilen südlich von Thûrbrück steht die Grenzfeste Thûrstein, welche die Treidelstraße und den großen Fluss bewacht. Thûrbrück selbst liegt wegen den häufigen Überschwemmungen der Drifter Niederungen etwas Landeinwärts, an der Handelsstraße nach Albenhus.

Tempel

Gastlichkeit

Aufgrund der Soldaten der nahen Festung und der Reisenden hat Thûrbrück mehr Gasthäuser als für seine Größe üblich.

  • Herberge "An der Brücke" - Einfach und preiswert.
  • Gasthof "Marstall" - Vor allem Lastkutscher und Händler. Große Stallungen mit Wechselstation für Zugtiere, Stellmacherwerkstatt und Lagerräumen für Händler.
  • Taverne "letztes Ferdoker vorm Hinterkosch" - gemütliche koscher Bierstube.

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Niederadel

Harika von Kemlar (Symbol Tsa-Kirche.svg1006 BF)
drittes Kind Rauls von Kemlar
Vögtin von Zwischenbrücken (seit 1041 BF)

Sonstige

Dara Guttel (Symbol Tsa-Kirche.svg971 BF)
Wirtin, Schreiberin für den Kosch-Kurier

Historische Personen

Chronik

Briefspieltexte

Als Handlungsort

Erwähnungen