Erbgreve

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erbgreve Grumosch mit einigen Runentafeln. © M. Lorber
Amtsinhaber
Grumosch Gimmelding, Sohn des Garboin
Seit
über 100 Jahren

Viele wichtige Aufgaben des Koscherlandes werden von Greven überwacht und verwaltet, und nicht wenige entstammen aus dem für seine Gründlichkeit und Beständigkeit bekannten Volk der Angroschim.

Doch nicht nur der Erhalt von Wegen und Straßen, das Vermessen von Feldern gehört hierzu, sondern auch der sorgsame Umgang mit der alten Lebensweise und den ererbten Traditionen, die ja im Kosch zwei Wurzeln haben: die güldenländische und die angroschimsche, die sich hier in fruchtbarer Weise verbunden und ergänzt haben. Darum hatte man schon zu Baduars Zeiten einen Hüter über die Bräuche eingesetzt, den Rogalosch (Rogolan-R.gifRogolan-O.gifRogolan-G.gifRogolan-A.gifRogolan-L.gifRogolan-O.gifRogolan-SCH.gif Garethi: Wahrer der überlieferten Worte/des Erbes). Seine Aufgabe ist es nun nicht, die Einhaltung der Bräuche streng zu bewachen, sondern vielmehr, ihren Sinn stets wachzuhalten und ins Gedächtnis zu rufen, so daß sie nicht – wie anderenorts – zu leeren Handlungen absteigen.

In schweren Fällen, da alte Bräuche mit Zuständen der heutigen Zeit unvereinbar scheinen, kann der Erbgreve (seit über hundert Jahren ist dies Gevatter Grumosch Gimmelding, Sohn des Garboin) das Gericht von Alters her einberufen, um zu entscheiden, wie man mit der Überlieferung zu entscheiden habe.

Die bisher wichtigste Tat eines solchen Greven waren die Verhandlungen mit den Beamten Rohals des Weisen. Denn als der gute Herrscher daran ging, alle Maße und Einheiten im großen Reiche zu vereinheitlichen, hatte er leider vergessen, daß im Koscherlande die um viele Jahrhunderte älteren zwergischen Maße Verwendung fanden. So einigte man sich darauf, daß neben den neuen Rohalsmaßen auch die alten, zwergisch geprägten ihre Gültigkeit behielten.

Nicht minder wichtig war die Vereinbarung des Greven Eumel Mandelschmelz mit den Brauergilden über das sogenannte "Koscher Reinheitsgebot" für Bier. Darin verpflichteten sich alle Koscher Braumeister, für alle Zeit nur nach den alten, bekömmlichen Verfahrungen den Gerstensaft zu brauen, und sich nicht etwa irgendwelchen Nostriaden wie anderenorts hinzugeben, da man das Bier als solches kaum mehr bezeichnen kann. Somit haben die Erbgreven seit jeher das besondere Naturell des Koscherlandes zu erhalten gewusst.

Sein Traditionsbewusstsein bewieß der Erbgreve auch im Jahr 994 BF, als er im Gefolge des Fürsten von der Angbarer Zitadelle zum neuen Schloss Thalessia umziehen sollte. Er wohnt bis heute in der Zitadelle.

Lesenswert Diesen Artikel haben wir besonders lesenswert gefunden.

Weitere lesenswerte Artikel findest Du hier.
Auf dieser Seite kannst Du gerne mit über weitere lesenswerte Artikel beraten.