Borrewald

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschreibung

Dickichter Mischforst im nördlichen Wengenholm auf dem Gebiet der Baronien Albumin und Auersbrück. Lange war dies der Rückzugsort der Bande des Geächteten Ulfing von Jergenquell. Bei einem Versuch sie auszuräuchern wurde der damalige Graf Erlan von Wengenholm von Jergenquells Leuten unweit des verlassenen Dorfes Borrestock erschlagen.

Lange trieb hier der Menschenfresser Goro sein Unwesen, der Reisende zum Ringkampf forderte und sie dabei auf angespitzte Baumstämme aufzuspießen pflegte. Seine Bande unternahm aus der Sicherheit des Waldes heraus immer wieder Überfälle auf Siedlungen oder Reisende. Erst 1041 konnte der Oger gestellt und getötet werden, dennoch gibt es nach wie vor Gerüchte über Räuber im Borrewald.

In den südlichen Ausläufern des Waldes liegen Dorf und Burg Bärenstieg sowie die beiden verlassenen Weiler Bocksrod und Eberfels.

Quellen

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Historische Personen

Chronik