Visaristen

Aus KoschWiki
Version vom 15. Juli 2019, 17:09 Uhr von Kunar (D | B) (Vorlage „Gruppierung“ bearbeitet.)
Zur Navigation springen Zur Suche springen






Beschreibung

Die ursprünlich aus dem nostrischen Ingfallspeugen stammende Sekte der Visaristen, die Boron unter dem Namen Visar verehrte und durch Gesänge pries, fand während ihrer kurzen Blütezeit auch im Kosch etliche Anhänger, hauptsächlich im Schetzeneck und der Grafschaft Ferdok. Für die Verbreitung sorgte der Prediger Sorban Visant.

Von Anfang an gab es aber auch erheblichen Widerstand der Boronkirche, besonders seit dem Brand des Klosters Garrensand 1010 BF, hinter dem man zunächst fälschlicherweise die Visaristen vermutete. Der dabei gestorbene Abt Kalchas der Seher wird seitdem als Märtyrer verehrt.

Am 17. Rondra 1014 kam es zum finalen Gefecht zwischen den Gegnern der Visaristen und den Anhängern der Sekte. Das Gefecht gipfelte in den "Moorbrücker Tempelbrand". Dabei fanden neben dem Trollecker Abt Kalmun Breckenbart auch der Visarist Sorban Visant sowie dessen ehemaliger Adlatus und späterer erbitterter Gegner Zakharabas, den Tod. Von den drei im Feuer Umgekommenen wurden nur zwei Leichen entdeckt, was als Beweis dafür galt, dass ein Körper von Boron entrückt wurde.

Kalchas und Kalmun werden seither als Ordenspatrone der Golgariten verehrt. Zakharabas als Ordenspatron der Zorkabiner. Dem Märtyrertod wird jährlich mit dem Kalmunszug gedacht.

Im metenarschen Colena gibt es noch immer einen kleinen "Tempel" der Visaristen auf koscher Boden, der vom letzten verbliebenen Anhänger, Grakhoul Greuelstein, aufrecht erhalten wird. Er ist davon überzeugt, dass sein Lehrmeister Sorban der Entrückte ist.

Irdischer Hintergrund

Die Visaristen gingen aus einem Briefspielprojekt der frühen 90er Jahre hervor. Zunächst in den Kleinanzeigen des Aventurischen Boten, später dann auch im Kosch-Kurier.


Bedeutende Personen

Lebende Mitglieder

Wappen:
Symbol Boron-Kirche.svg
Mitglied:
Symbol Boron-Kirche.svg
Grakhoul Greuelstein (Symbol Tsa-Kirche.svg993 BF)
Visarist

Verstorbene Mitglieder

Wappen:
Wappen Golgariten.svg
Mitglied:
Wappen Golgariten.svg
Zakharabas Extor Zorkaban (Symbol Tsa-Kirche.svg10. Jhd. BF-Symbol Boron-Kirche.svg1014 BF)
düsterer Boroni
Zakharabas.gif
Wappen:
Symbol Boron-Kirche.svg
Mitglied:
Symbol Boron-Kirche.svg
Sorban Visant (Symbol Tsa-Kirche.svgunbekannt-Symbol Boron-Kirche.svg17. Ron 1014 BF)
Anführer der Visaristen im Kosch

Chronik

Briefspieltexte

Als Nebenakteur(e)

1034 BF

Wappen Fuerstentum Kosch.svg Auf dem Grevensteig, Teil IV
Von Koschtal nach Rhôndur
Kosch-Kurier 54, Phe 1034 BF

1015 BF

Wappen Fuerstentum Kosch.svg Anschlag auf Turniermarschall
Baron Halderlin zu Twergentutz verunglimpft
Kosch-Kurier 6, Eff 1015 BF

1013 BF

Wappen Fuerstentum Kosch.svg Visaristen in Schetzeneck
Auch im Schetzeneck machen sich Sekten breit.
Kosch-Kurier 3, Per 1013 BF / Autor(en): Blauendorn

Erwähnungen

1032 BF

Moorbrueck.gif Burg Birkendamm
Die Siedler treffen auf Birkendamm ein.
Zeit: Phe 1032 BF / Autor(en): Rainfried, BorkvonBorking, NadusPG, Blauendorn, RobanGrobhand, Kunar

1017 BF

Wappen Fuerstentum Kosch.svg Monasterium ad Saxum Corvi Sanctum de Garrensande
Das Boron-Kloster zu Garrensand
Kosch-Kurier 10, Eff 1017 BF

1016 BF

Zwischenwasser.gif Koscher Märtyrer werden gewürdigt
Kalmun Breckenbart wird Ordenspatron der Golgariten
Kosch-Kurier 9, Ing 1016 BF
Wappen Fuerstentum Kosch.svg Das Ordenskonsistorium zu Garrensand
wie es sich wahr und in allen Dingen zugetragen im Boronmond des 22. Götterlauf des Kaisers Hal
Kosch-Kurier 8, Eff 1016 BF

1015 BF

Wappen Fuerstentum Kosch.svg “Metenar, mein Metenar!”
„Dörfer, Berge, Baronien“ — Unser Kosch (Teil IV)
Kosch-Kurier 7, Per 1015 BF / Autor(en): Blauendorn

1013 BF

Wappen Mittelreich.svg Neue Kulte überall
Gefahr oder Segen?
Kosch-Kurier 3, Per 1013 BF

Links