Raulbrin vom Eberstamm

Aus KoschWiki
Version vom 25. Juli 2018, 21:03 Uhr von Kunar (D | B) (Vorlage „Person“ bearbeitet.)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Häuser/Familien

Wappen blanko.svg   

Lehen/Ämter

(keine)

Orden/Kirchen/Bünde

Wappen blanko.svg   

Raulbrin vom Eberstamm.jpg
Raulbrin vom Eberstamm © M. Lorber
Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Person gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Namen und Anrede:
Voller Name:
Raulbrin vom Eberstamm
Stand und Lehen:
Stand:
Praios-Geweihte
Kirchliche Ränge:
Ämter und Würden:
Daten:
Alter:
46 Jahre
Tsatag:
997 BF
Familie:
Geschwister:
Alara (Symbol Tsa-Kirche.svg992 BF), Raulbrin (Symbol Tsa-Kirche.svg997 BF), Halwart (Symbol Tsa-Kirche.svg1001 BF)
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
lebensfroher Praiot
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt


Beschreibung

Das zweite Kind des Burggrafen von Ochsenblut wurde schon in früher Kindheit in die Obhut der strengen Praios-Kirche gegeben. In der Abgeschiedenheit der Stadt des Lichts wurde aus dem kleinen Lausbub, welcher den ehrwürdigen Geweihten der Hauptstadt so manchen herzlichen Streich spielte, durch die Protektion der Häuser Eberstamm und Luring ein fröhlicher und teilnahmsvoller Geweihter des Götterfürsten am Reichsforster Hofe des Grafen Danos von Luring.

Raulbrin spricht durch seine ungewöhnlich offene Wesensart die Herzen der Menschen an und steckt seine Mitmenschen mit seiner ehrlichen Begeisterung für die gute Sache der Zwölfe an. Ohne jede Selbstzweifel steht er fest in der Welt und sieht sich durch Praios selbst behütet und beschützt. Bei Tischgesellschaften versteht der joviale Praiot es stets auf das Beste, durch lustige Anekdoten über die menschlichen Unzulänglichkeiten der Kirchenwürden und spannende Geschichten über die Abenteuer seines Vaters Ardo seine Zuhörer in den Bann zu ziehen, und lässt bei schäumenden Ferdoker Bier den Herrn Praios gerne auch mal einen guten Mann sein.

Nicht wenige in der Kirche stören sich an Raulbrins stets etwas schmuddeligen Auftreten und seinem Mangel an Selbstkritik. Aber niemand wagt diese Kritik allzu laut zu äußern, denn wie bei einem lebensfrohen Mensch zu erwarten besitzt der junge Eberstamm einen großen Freundes- und Gönnerkreis weit über die Praioskirche hinaus. So versteht es Raulbrin hervorragend als Schlichter aufzutreten und Streitereien zu versöhnen. Diese Tätigkeiten bereiten ihm eine besondere Freude, geben sie ihm doch das schöne Gefühl, gebraucht zu werden.

Die Stimmen, die seinen häufigen Reisen in die heimatlichen Koscher Lande der Eberstamms kirchenpolitische Ambitionen unterstellen, gehen daher durchaus in die Irre. Denn, um den jungen Praiosgeweihten zu zitieren, „um gutes Bier zu trinken, muss man eben nach Ferdok reisen“.


Links




Briefspieltexte

Briefspieltexte

Erwähnungen

Vorlage:Ahnentafel