Ein Winter in Sindelsaum - Balinor und Lanzelind

Aus KoschWiki
Version vom 20. Januar 2020, 19:19 Uhr von VerschiebeBot (D | B) (Textersetzung - „{{KoschBriefspielindex}}“ durch „“)
(Unterschiede) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschiede) | Nächstjüngere Version → (Unterschiede)
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Frühling 1033, Sindelsaum (Stadt)

„Lang lebe das Brautpaar!“ rief Baron Erlan von Sindelsaum über die Festgesellschaft und hob seinen Bierkrug. Die übrigen Anwesenden folgten seinem Beispiel und schmetterten ihre Hochachtung vor dem Brautpaar heraus.
Zufrieden blickte Erlan über die Gäste in der Sindelsaumer Festhalle. Balinor von den Silberfällen, sein alter Hausritter, und Lanzelind Grobhand von Koschtal, seine Stallmeisterin, waren trotz ihres Alters vor den Altar getreten und waren den Bund der Travia eingegangen. Kinder würden sie wohl keine mehr haben, aber sie dafür sicherlich einen schönen Lebensabend verleben.
Alvide, Erlans Gattin, hob den Krug und rief: „Balinor! Orks, Schwarzkünstlern und jetzt auch Hinterkoschern haben wir gemeinsam das Fell gegerbt. Auf das dir deine Gattin nicht das Fell gerbt.“
Raues lachen erfüllte die Halle. Erlan setzte sich zufrieden auf seinen Lehnstuhl und begann die Suppe zu verspeisen. Baroscha hatte sich mal wieder selbst übertroffen. Was würde er nur ohne sie tun, fragte Erlan sich, nicht zum ersten Mal in seinem Leben.
Etwas weiter unten an der Tafel attackierte Barthalm von Rohenforsten die Suppe, als ob er gerade erst aus langjähriger Kerkerhaft entkommen wäre. Born, Barthalms Sohn, klopfte Balinor derweil fröhlich auf die Schulter und schien eine Anekdote zum Besten zu geben. Derweil plauderte Erlans Großvater Alderan mit Lanzelind und begutachtete das Brautgeschenk ihres Bruders Goramir. Der kauzige Magier hatte dem Brautpaar eine zwei Spann lange Kutsche aus Bergkristall geschenkt. In der Kutsche waren gestochen scharfe Miniaturen des Brautpaares zu sehen. Erlan wunderte sich wie der Magier das wohl hinbekommen hatte. Er würde Goramirs Namen im Hinterkopf behalten müssen. Ein solches Geschenk machte einiges her.
Im Moment war der Magier aber in ein angeregtes Gespräch mit seinem Löffel vertieft und schien sich dabei köstlich zu amüsieren. Schon schielte Barthalm auf die Suppe, die der Magier bisher nicht angerührt hatte.
Erlan wartete, bis die Suppe abgetragen wurde, und rief dann Balinor zu sich.
„Balinor! Du hast mir lang und treu gedient und heute sollst du für deine treuen Dienste belohnt werden. Eine Ehe soll kein Ritter ohne Land eingehen müssen und so sollst du fortan als Ritter zu Kordanswies gerufen werden. Den Namen um meinen Sohn zu Ehren und das Land um deine Treue zu belohnen.“
Balinor sprach den Lehnseid mit einer Mischung aus Freude und Rührung über den Moment und Trauer über den Verlust seines Lehnsherrn.
„Auf Kordan und das Brautpaar!“ rief Baltram von Eichental ernst. Der dickliche junge Ritter stieg auf den Tisch und begann zu singen.

„In Findelstin am Grauen See
Da ehrte er die Götter
Und wachte über manchen Strolch
Mit harter Hand hat der Herr Boron ihn genommen
Hebt den Krug und schlürft das Bier
Kordan dich ehren wir

In Dohlenfeld als zwei Brüder sich stritten
Da marschierten wir mit Heeresmacht
Dem Hagen den Thron zu erstreiten
An Rondras Tafel weilst du nun
Hebt den Krug und schlürft das Bier.
Kormunde dich ehren wir.“

Die Gäste schlugen den Takt zum Gesang auf die Tische und die Strophen wehten in die Nacht, während die Sindelsaumer Hochzeit feierten und ihre Toten ehrten.