Unruhige Zeiten - Das Hügellander Rennbanner

Aus KoschWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


 Wappen Mittelreich.svg  Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Grafschaft Hügellande.svg   Zwischenwasser.gif  
 Burg.svg
 
Anfang Tra 1043 BF
Das Hügellander Rennbanner
Flucht in Dunkler Nacht


Kapitel 3

Autor: Geron

Anfang Travia 1043, Schloss Grauensee, Kosch

Voltan von Falkenhag, Truchseß der Grafschaft
Wilbur vom See, Graf der Hügellande

V. v. F.: „Die Kunden aus Garetien werden immer schlimmer. Es ist bereits zu zahlreichen größeren Schlachten gekommen. Die Reichsforster sind aus unterschiedlichen Richtungen kommend in Hartsteen eingefallen. Die Hartsteener wehren sich tapfer, sind aber in der Defensive.“
W. v. S.: „Wird dieser Krieg den nie ein Ende nehmen. Nach dem Sieg der Kaiserin über Haffax hätte doch endlich einmal Ruhe einkehren können, aber kaum drei Jahre später fliest mehr Blut als eh und je.“
V. v. F.: seufzt „Unter Kaiser Reto hätte es das nicht gegeben. Ich mache mir Sorgen um die Sicherheit eurer Schwester. Ihr Gatte führt die Heere der Hartsteener in die Schlacht, wer aber schützt Niope?“
W. v. S.: „Odilbert wird sie bestimmt gut schützen lassen, oder nicht? Die beiden lieben sich doch.“
V. v. F.: „Schon, aber den Hartsteener werden gerade sehr zugerichtet, da brauchen sie bestimmt jeden Ritter im Kampf gegen die Reichsforster. An der Grenze zum Schlund aber ist es auch schon zu Kämpfen gekommen. Ich fürchte die Hartsteener stehen auf verlorenem Posten.“
W. v. S.: aufgeregt „Dann holen wir Niope da raus und bringen sie heim.“
V. v. F.: resigniert „Das wäre am besten, aber dem wird sie niemals zustimmen, wenn wir ihr aber einige Ritter zur Hilfe schicken würden, dann hätte sie sicher keine Einwände, sondern würde sich sehr freuen. Wir können unsere Ritter dann ja anweisen Niope heimzuholen, wenn es gar zu ernst wird.“
W. v. S.: immer noch aufgeregt „Gut. Dann schicken wir die Ritter vom See.“
V. v. F.: „Die brauchen wir aber in der Grafschaft. Eine Gruppe junger, kampferfahrener Ritter und treffsichere Armbrustschützen könnten wir aber sicher schnell zusammenrufen um sie auszuschicken, ein Banner sollte ausreichen.“
W. v. S.: „Gut, aber ich will das alles ganz schnell geht. Wenn Niope etwas zustoßen sollte würde ich mir das nie verzeihen. Das Banner soll rennen, ich will da keine Verzögerungen.“
V. v. F.: „Wie ihr wünscht mein Graf.“
W. v. S.: „An welche Ritter hattet ihr gedacht?“
V. v. F.: „Firuna von Salzmarken-See als Hauptfrau, sie war lange bei der Ferdoker Garde.“
W. v. S.: nickt zustimmend
V. v. F.: „Halmar von Sindelsaum, der ist ein erfahrener Kriegsmann und hat lange im Osten gedient.“
W. v. S.: nickt erneut
V. v. F.: „Ebenso Cella von Salzmarken, sie ist kriegserfahren und tapfer.“
W. v. S.: nickt noch einmal
V. v. F.: leicht lauernd „Yolpert von Trade-Tannenheim hat eine große Menge wertvoller Ortskenntnisse, ich weiß ihr habt ihn gerne an eurer Seite, aber er wäre für den Erfolg des Banners sicher wichtig.“
W. v. S.: schüttelte den Kopf „Yolpert bleibt hier. In Hartsteen kennt er sich ohnehin nicht aus.“
V. v. F.: kneift kurz die Augen zusammen „Da habt ihr sicher Recht. Der junge Arn vom Hochfeld war als Knappe im garetischen, er könnte…

So sprachen die beiden Männer noch eine ganze Weile miteinander. Später am Abend dann eilten Boten aus dem Schloss um die ausgewählten Ritter von ihrem Auftrag zu informieren.