Magierauflauf zu Ferdok

Aus KoschWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Kosch-Kurier1.gif

Ausgabe Nummer 6 Efferd 1015 BF

Ferdok, Donken. Seltsame Geschehnisse trugen sich in den letzten Monden in und um das Dörflein Donken im Ferdokschen zu, den Heimatort des Bauern Dappert, welchselbiger vor Gareth zum Helden wurde, als er die verräterische Hildelind, die fürstliche Schwester des Thronräubers Answin, in der Schlacht wider den Ursupator erschlagen konnte. Aus dem Ferdoker Land erreichte uns ein Bericht des Admian Jatoin von Nobelgrün, Scolar der Arcanen Künste der Halle des Quecksilbers zu Festum, auf den wir uns im folgenden stützen. Dem Aufruf des Grafen Growin folgend hatten sich nämlich nach und nach etliche Meister der magischen Porfession an seinem Hofe versammelt, um von dort aus nach Donken aufzubrechen. Schnell war zu erkennen, daß selbst der düstere Schleier über den Donkener Ereignissen selbst für erfahrene Magici nicht einfach zu lüften war. Gleichzeitig mit Magister Nobelgrün traf in Ferdok der weiße Magier Maedon ben Nerma ein, der sich rühmte, das für die Schrecken verantwortliche Daimonenwesen erschlagen zu haben. Das Volk bestaunte schaudernd den abscheulichen Kadaver der Bestie, doch hegten die übrigen anwesenden Magi bereits einige Zweifel. Magister Admian: „Daß dieses tote Wesen kein Dämon sein konnte, war mir schon von vornherein klar, wurde doch noch niemals die „Leiche“ eines Dämons in dieser, unserer Sphäre aufgefunden, da diese bekanntermaßen wieder in ihre unheiligen Gefilde zurückkehren, sobald sie „getötet“ werden. Doch das, was ich hier sah, war immerhin eine eine dieser absonderlichen und abscheulichen Chimärenkreaturen (wir ersparen an dieser Stelle unseren Lesern eine nähere Beschreibung des Monsters). Aber daß es in der Lage gewesen sein sollte, solch eigenartiges Geschen wie in Donken zu verursachen, konnte ich kaum glauben!“ Tatsächlich erschien später direkt in der Ferdoker Grafenresidenz mittels Zauberkraft ein bis dato unbekannter Magier namens Elgor Weißhelm, der von Magister Maedon lauthals Satisfaction für die Tötung seines angeblich friedlichen Schoßtieres „Wauzi“ forderte. Nur durch Intervention des Grafen konnte ein magisches Duell der beiden Herren verhindert werden. Weitere Nachforschungen in Donken selbst führten zu unterschiedlichsten Ergebnissen, doch auch ein neuerlicher Schrecken ereignete sich: Die Magierin Raga da Falorn verschwand unter ungeklärten Umständen, desgleichen die Leichname der bisherigen Opfer! Die Belohnung des Grafen wurde schließlich auf insgesamt acht Parteien verteilt, die behaupteten, den Dämon oder ähnliche Kreaturen gebannt oder vernichtet zu haben (der Khunchomer Zauberer Barrad Tur er klärte gar, den Unhold in einer Flasche gefangen zu haben). Zwei Magi machten den Moorbrücker Sumpf als Hort des Unheils aus, andere sahen Verbindungen zu Hildelind-Getreuen oder zu einervor zwanzig Götterläufen bei :Ingen geschehen Schreckenstat. Es bleibt abzuwarten, zu welchen Ergebnssen der ebenfalls in Donken anwesende Garether Hofmagus Melwyn Stoerrebrandt gelangt.