Tsa

Aus KoschWiki
Version vom 15. Oktober 2017, 15:41 Uhr von Kunar (D | B)
(Unterschiede) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschiede) | Nächstjüngere Version → (Unterschiede)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Praios Rondra Efferd Travia Boron Hesinde Firun Tsa Phex Peraine Ingerimm Rahja
Tsa.jpg
   

Tsa - Göttin der Erneuerung, von Geburt und Neubeginn

Symbol Praios-Kirche.svg   Symbol Rondra-Kirche.svg   Symbol Efferd-Kirche.svg   Symbol Travia-Kirche.svg   Symbol Boron-Kirche.svg   Symbol Hesinde-Kirche.svg   Symbol Firun-Kirche.svg   Symbol Tsa-Kirche.svg   Symbol Phex-Kirche.svg   Symbol Peraine-Kirche.svg   Symbol Ingerimm-Kirche.svg   Symbol Rahja-Kirche.svg   Symbol Ifirn-Kirche.svg   
Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Gruppierung gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Wappen Dreischwesternorden.svg   

Die Koscher lieben alte Bräuche, ehren das Althergebrachte und stehen allen Neuerungen sehr skeptisch gegenüber. Kein Wunder, dass die Lehre Tsas, die das genaue Gegenteil predigt, hier nie so recht Fuß fassen konnte. Kaum eine Gottheit des Zwölfgöttlichen Pantheons hat so wenige offene Anhänger. Alleine Simia, den die Koscher allerdings eher als Sohn Ingerimms ansehen, denn als Kind Tsas (auch wenn freilich beides stimmt), wird von einigen wenigen Handwerkern verehrt – insbesondere von fortschrittlicheren Neukünsten wie den Glas- oder Uhrmachern. Die Ewigjunge selbst wird dagegen vor allem als Behüterin der Geburt geschätzt. So mancher Brauch wurzelt daher im Tsaglauben, auch wenn sie dabei meist nur eine Rolle neben anderen Göttern spielt. So wickelt man in Ferdok den neuen Nachwuchs in bunte Tücher, ehe man den Geburtssegen vom Ingerimm- oder Perainegeweihten sprechen lässt; im Angbarer Land ist es üblich, einen Baum für jedes Kind zu pflanzen, während man in Wengenholm Neugeborene, egal ob Mensch oder Vieh, mit bunten Blumen (im Winter auch mit bunten Stoffresten) bestreut. Auch beim Hausbau ist es mancherorts üblich, den ersten Stein der Tsa zu weihen, vor allem um sicher zu gehen, dass kein Kobold das spätere Gebäude betritt.

Aus der Historie

Wohl schon die ersten Siedler des Kosch wurden durch die Sicht ihrer zwergischen Nachbarn geprägt: Gutes hat Bestand, Neues erwächst deshalb aus dem Althergebrachten und Bewährten, wandelt es bestenfalls ab – aber verwirft es nicht. So hielten es die Angroschim schon immer, und so halten es auch die menschlichen Bewohner des Kosch. Wohl nicht zuletzt deshalb hatte es der Glaube an die erneuernde Tsa von Beginn an schwer in unserer Heimat. Seinen Beitrag an der spärlichen Verehrung mag wohl auch das Symbol der Echse geleistet haben, das bei den Zwergen schon immer Unbehagen erzeugte – sind die Geschuppten doch als Diener der ungeliebten Drachen verschrien. Eine Sichtweise, welche den Menschen zwar fremd ist, aber die Tore auch nicht gerade weiter öffnete. Es verwundert also nicht, dass es kaum Aufzeichnungen über erfolgreiche Tsa-Geweihte oder Tempel in der Koscher Historie zu geben scheint. Selbst zur Rohalszeit waren es vor allem wandernde Dienerinnen der Eidechse, die sich in der Geschichte wieder finden. Etwa als Segensspender beim Wiederaufbau des von einer Flut zerstörten Nadoret, Helfer bei der Errichtung des Regenbogenbrunnens zu Gôrmel oder als Fürsprecher bei der Gründung der Glasmacherzunft von Angbar. Ihnen allen ist gemein, dass sie, vielleicht auch ihrem Wesen entsprechend, meist nur kurze Episoden in den Büchern blieben. Die wenigen, heute meist verfallenen und geweihtenlosen, Kapellen unseres Landes entstammen fast ausnahmslos dieser Zeit. Erst nach den Erbfolgekriegen sollte ein neuer Tempel entstehen, als Fürst Holdwin der Erneuerer schwor, nimmermehr in der Feste Fürstenhort leben zu wollen, wo er als kleiner Junge seine Familie sterben sah, und stattdessen Angbar zu seiner Residenz machte. Zunächst residierte Holdwin lange Jahre in der alten und zugigen Zitadelle – im Alter jedoch wollte er eine behaglichere Wohnstatt errichten lassen, und so reiften die Pläne vom heutigen Schlosse Thalessia. Zu dieser Zeit, im Jahre 964 BF, kam Yamanda, eine Tsageweihte aus fremden Landen, und errichtete dort einen Tempel, wo das neue Schloss (welches erst unter Holdwins Sohn Berndrich vollendet wurde und heute den Namen von dessen Gemahlin, der Fürstinmutter Thalessia, trägt) und das Viertel Kruming entstehen sollte. Die Alten schwören noch immer, dass Yamanda eine leibhaftige Elfe war – denn ihre Schönheit verblasste nicht und ein Blick ihrer blaugrünen Augen legte auf jeden einen Zauber. So mieden die braven Angbarer den „Elfentempel“ und seine Geweihte. Bis im Jahre 998 BF die Gemahlin von Fürst Blasius, die selige Fürstin Gunelida, in den Wehen einer schweren Geburt lag. Es heißt, ohne Yamanda wären die Zwillinge Edelbrecht und Idamil noch am Tage ihrer Geburt ebenso in Borons Arme gefallen wie ihre Mutter. So jedoch waren beide gesund und am Leben, was der Geweihten die Hochachtung des Fürsten sicherte. Erst jetzt suchten auch die Angbarer und Bewohner des Umlandes den Tempel auf, um dort ihren Kindern den Geburtssegen geben zu lassen. Als Yamanda jedoch eines Tages vor den Fürsten trat und darum bat den Prinzen Idamil ins Noviziat nehmen zu dürfen, verwies dieser die Geweihte auf Jahr und Tag aus der Stadt – die sie danach nie wieder betrat. Einige Jahre blieb der Tempel verwaist, ehe Priester Salvestro dort einzog. Dieser fand sein Ende 1027 BF bei der Schlacht von Angbar als er einer Schar Kinder das Leben rettete.

Historie der Tsakirche in Stichpunkten
964 BF

Yamanda gründet den Tsatempel zu Angbar

998 BF

Rettung der Zwillingsprinzen Edelbrecht und Idamil vom Eberstamm bei ihrer Geburt durch die Geweihte von Angbar

1027 BF

Zerstörung des Angbarer Tempels im Feuer des Alagrimm, der Geweihte Salvestro stirbt bei der Rettung einer Schar Kinder.

Feiertage

  • 5. Tsa – Tag der Bragahner Brüder - In Steinbrücken und anderen Orten zwischen Auersbrück und Ferdok, die im letzten Orkenzug zerstört wurden, wird dem Wiederaufbau durch die Freiwilligen, wie den „Bragahner Brüdern“ gedacht.
  • 30. Tsa – Tag der Erneuerung - Keine großen Feierlichkeiten im Kosch, einzig eine kleine Andacht den den wenigen Tempeln.

Wichtige regionale Heilige

Die Gemeinschaft Tsas kennt ohnehin neben Sajalana, Hüterin der Geburt, keine allgemein gültigen Heiligen. Allerdings ist hierzulande nahezu jede offen bekennende Tsa-Anhängerin schon derart ungewöhnlich, dass sie bei manchem schnell als legendenumwobene Erscheinung gilt. Tatsächlich kennt die Geschichte zwei dieser Anhängerinnen, die bis heute regionale Bekanntheit behielten: Zum einen Vistella Lichterlohe, eine Gelehrte und Anhängerin Hesindes, die einst aus dem Garetischen kam, um das Rätsel des Springenden Borns zu ergründen. Monde und Jahre verbrachte sie dort, im festen Glauben, dass durch genaue Aufzeichnung der wechselnden Quellen eine wiederkehrende Folge festzustellen sei, die eine Vorhersage der Wechsel möglich machen würde. Nach langen Götterläufen gab sie dieses Vorhaben schließlich auf und es heißt, sie wäre von der beharrlichen Schöpfungskraft Tsas derart beeindruckt gewesen, dass sie später ein Kind des Regenbogens geworden sei. Zum anderen freilich die bereits erwähnte Geweihte Yamanda, die vor allem in Angbar einen bleibenden Eindruck hinterließ und bis heute als besonders gesegnete Frau gilt. Ja, sie hat bei vielen gar für den Irrglauben gesorgt, dass alle Elfen Anhänger, ja gar Kinder Tsas und gute Geburtshelfer seien.

Als Salvestro 'der Schillernde' (geb. 996 BF im Almadanischen) als junger Mann mit seinen großen dunklen Augen auf dem Angbarer Marktplatz erschien, um seine erste Predigt zu halten, sorgte er für gehöriges Aufsehen: „Ich fühle mit euch, Angbarer, die ihr in dieser grauen und rußigen Stadt leben müsst. Doch habt neue Hoffnung, ich werde euch dabei helfen, diesen Ort schön und fröhlich werden zu lassen. Nicht eher will ich wieder fortgehen, bis dass sich Angbar seiner Erneuerung geöffnet hat!“ Mit diesen Worten erntete er bei den braven Städtern freilich nichts als Kopfschütteln. Dass er mittlerweile fünf Jahre hier weilt (was für Tsageweihte einen bemerkenswert langen Zeitraum bedeutet), mag Bände über seine geringen Erfolge bei diesem ehrgeizigen Vorhaben sprechen. Ein ums andere Mal wurden seine Vorschläge, wie die Einrichtung eines blühenden Stadtgartens, vom Rat der Stadt abgelehnt. Der durchaus begabte, aber erschreckend neumodische Künstler mag bereits in der Lage gewesen sein, einen kompletten Stadtplan aus abgewiesenen Ideen zusammen zu stellen, als er sein Ziel auf anderem Wege zu erreichen versuchte. Die Verteilung von Blumenkästen bei den Bürgern oder das Bepflanzen von Straßenrändern mit buntem Wiesenkraut (gemeinsam mit einigen Angbarer Kindern) mochte noch angehen, als er jedoch nächtens bei dem Versuch ertappt wurde die Alte Zitadelle zu bemalen, ging das den Angbarern doch deutlich zu weit.

Heilige Artefakte

Keine bekannt

Heilige Orte

Hier gilt es hier vor allem den Regenbogenbrunnen zu Gôrmel zu erwähnen. Nach dem Vorbild des Wasserfalles an der Hilsquelle rieselt auch sein Wasser als feine, im Sonnenlicht bunt strahlende Fontäne in das Becken aus weißem Marmor. Schon Baduar, der erste Fürst, soll durch dieses Wasser von einer Schwertwunde geheilt worden sein, jedoch erst zur Rohalszeit wurde an dieser Stelle der heutige, reich verzierte Brunnen errichtet – um den schon bald das heutige Kurörtchen entstand. Heute suchen hier vor allem wohlhabende Bürger aus Angbar oder Ferdok Erholung und Genesung. Selbst Vogt Nirwulf kam hier nach seinem Attentat zu neuen Kräften. Zu einem Aufenthalt gehört zumeist auch ein Tagesausflug zum zweiten bedeutenden Heiligtum, dem bereits erwähnten „Springenden Born“ an der Quelle der Hils, nebst Fahrt über den Angbarer See nach Rohalssteg, Wanderung zur Quelle und anschließender Einkehr im Rohalssteger Gasthof „Zum Weisen Mann“, bevor man von dort wieder zurückfährt.

Wichtige Tempel

Der einzige Tempel der Tsa, die heute dauerhaft (sofern man bei Tsa-Geweihten überhaupt davon sprechen mag) durch Geweihte besetzt ist, steht in Gôrmel. Der kleine Tempel von Gôrmel dagegen schmiegt sich unscheinbar in den Reigen der anderen Häuser ein, die sich rund um den Regenbogenbrunnen gruppieren. Wie sie ist sein Dach nach Hügelzwergenart von frischem Gras bewachsen. Priesterin Elida kümmert sich neben den Kurgästen vor allem um die Ausbildung neuer Hebammen. Bis zum Angriff des Alagrimm stand auch in Angbar ein Tempel. Es handelte sich um einen recht neuer pavillonartiger Rundbau im Grün des Fürstengartens, der sich malerisch im Ifirnsweiher spiegelte. Der Geweihte Salvestro selbst wohnte unweit davon in einem kleinen, weißen Haus, das man leicht an den kunstvoll bemalten Fensterläden erkennt. Seit der Tempel im Feuer des Flammenadlers verging sind nur noch die dachlosen Säulen übrig geblieben. Dir Ruine gilt aber noch immer als heiliger Ort und wird bisweilen meist eher heimlich von jungen Liebespaaren und werdenden Müttern aufgesucht. Die in den Ambossbergen liegende Abtei der Heiligen Ilpetta zu Siebenessen sei an dieser Stelle nur kurz erwähnt. Zwar gibt es dort noch immer eine Gruppe von Simia-Anhängern, jedoch ist ihr Einfluss sehr verblasst. Ansonsten sind es vor allem verlassene Kapellen aus der kurzen und zarten Blüte während der Rohalszeit, die der Tsa geweiht sind. Solche finden sich etwa in Bragahn, Tarnelfurt in Herbonia oder Lacuna in der Ferdoker Mark. Meist verfallen sie langsam vor sich hin, um eines Tages von reisenden Tsa-Geweihten gerichtet und frisch bemalt zu werden, ehe diese weiterziehen und den Tempel erneut dem Niedergang preisgeben. Auch das ist, wie Seine Gnaden Salvestro mir offenbarte, eine Form des „Ewigen Kreislaufs der Erneuerung“.

Liste bedeutender heiliger Stätten
Tempel
  • verschiedene Ruinen u.a. in Angbar

Bedeutende Geweihte

Elida aus Gôrmel (geb. 984 BF vermutlich nahe des Angbarer Sees) war ein Waisenmädchen, das einst am Ufer des Angbarer Sees gefunden und von Traviageweihten aus dem Rohalsstegschen aufgezogen wurde. Als das kleine, strohblonde Mädchen allein bei der nächtlichen Geburt eines neuen Schäfchens der tempeleigenen Herde half, ahnten die Geweihten bereits, was erst Jahre später offenbar wurde: Nicht Mutter Travias Ruf erging an Elida, sondern jener der Tsa. Anders als ihre Schwestern zog es sie jedoch nur kurz in die Ferne – um festzustellen, dass ihre Berufung nicht in der Wanderschaft liegt. Stattdessen lernte sie, unter anderem von Yamanda in Angbar, die Kunst der Geburtshilfe – und das Gelernte, welches sie nach wie vor zu verfeinern sucht, gibt sie mittlerweile ihrerseits an junge Mädchen und Knaben weiter, die das Handwerk der Hebamme oder des Geburtshelfers erlernen möchten. Noch heute gilt sie als besonders gesegnete Helferin und wird immer wieder zu besonders schwierigen Geburten bis nach Angbar oder Ferdok gerufen.

Ansonsten sind es vor allem die wandernden Geweihten aus fremden Landen, die bisweilen durch unsere Heimat streifen. Allein Yamanda soll sich nach wie vor im Kosch aufhalten und darauf warten, ein Kind an Idamils statt zum Novizen nehmen zu können – so jedenfalls glauben es die Angbarer.

Liste bedeutender Amtsträger
Tempelleiterin von Gôrmel

Orden

Siehe auch:

Kategorien