Odilbert und Niope - Zwietrutz kommt in Grauensee an: Unterschied zwischen den Versionen

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geron (D | B)
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Briefspielindex |Titel=Des Fürsten letzte Ritterin |Reihe=Odilbert und Niope |Teil= |Datum=2.04.1042 |Zeit= |Autor={{Briefspieler|Benutzer:Korkron|Korkron}}…“)
 
Geron (D | B)
Zeile 1: Zeile 1:
 
{{Briefspielindex
 
{{Briefspielindex
|Titel=Des Fürsten letzte Ritterin
+
|Titel=Zwietrutz kommt in Grauensee an
 
|Reihe=Odilbert und Niope
 
|Reihe=Odilbert und Niope
 
|Teil=
 
|Teil=

Version vom 30. April 2019, 11:59 Uhr

Rohalssteg, am 02. Travia 1042 BF

Tara, mir tut der Arsch weh!“

„Lass das nicht den Herrn hören!“ „Sonst reitet er extra einen Umweg.“

„Warum reiten wir denn so lange?“ „Ich wusste nicht, dass Reiten so weh tun würde.“

Firunne Firninger, die junge Pagin im Hause zu Zwietrutz, rutschte auf der Suche nach einer schmerzfeien Sitzmöglichkeit auf dem Sattel ihres Pferdes hin und her. Gemeinsam mit der Knappin Tara von Darbonia ritten sie gut 50 Schritt hinter Grimm zu Zwietrutz und seinem Burgmann. Die Knappin hatte zudem die Aufgabe, die beiden Packpferde zu führen. Auf einem dieser Pferde war die Schatulle, das Geschenk für das Hochzeitspaar, angebracht.

Langsam trabte die kleine Gruppe in Richtung Rohalssteg.

„Es ist doch nur eine kurze Anreise“, antwortete Tara in tadelndem Ton. „Wenn der Herr gewollt hätte, wäre sie auch an einem Tag zu bewältigen.“ “Ich glaube, dass er nur wegen Dir zwei Aufenthalte einplant.“

„Meinst Du, er mag mich?“, fragte die neunjährige Pagin hoffnungsvoll.

„Nein“, antwortete Tara wie immer, wenn sie das Mädchen nervte, mit schroffem Ton. Diese verstummte und sagte zunächst nichts mehr.

Grauensee, am Tag der Helden 1042 BF

„Oh, ist das schön!“ Firunnes Kinderaugen glänzten von all der Pracht des Grafenschlosses. „Herr, können wir die Zwietrutz auch so schmücken“, fragte sie an Grimm zu Zwietrutz gerichtet.

Der Ritter schmunzelte in sich hinein. Er mochte das Mädchen.

Die Pagin war eine Gemeine und Waise aus seinem Lehen und sie hatte ununterbrochen Fragen und Ideen und konnte mitunter sehr nerven.

„Natürlich Firunne, sobald Du zur Ritterin geschlagen wirst oder einen Grafen heiratest werde ich persönlich in der ganzen Burg Girlanden und Lichter aufhängen!“

„Und Tara und ich helfen dabei“, fügte Wolfor von Roder, der Freund und Burgmann Grimms, der ironischen Antwort des Burgherrn hinzu.

Die vier Zwietrutzer gingen in den Innenhof des Schlosses, wo bereits schon früh viel Betrieb herrschte. Die eine oder den anderen waren den Zwietrutzern bekannt und so wurden einige Male Grüße ausgetauscht.

Firunne und Tara waren hierbei hinter den beiden Rittern zu finden, die bereits für die Zeremonie in ihre feinsten Kleider gekleidet waren. Auch Pagin und Knappin trugen neue Gewänder, bei mit den Wappen des Hauses zu Zwietrutz, bestickt waren.

Die junge Pagin konnte kaum laufen. Das Reiten der letzten beiden Tage hatte ihr zugesetzt und so wackelte sie mehr als sie lief. Doch die Eindrücke der kurzen Reise hatte sie für die Schmerzen spätestens jetzt entschädigt.

Nun flüsterte sie die ganze Zeit mit Tara und schilderte begeistert alles, was ihr im geschmückten Innenhof auffiel.

„Dahinten verschwinden Graf Wilbur und Yolpert von Trade-Tannenheim“, merkte Wolfor an, als er die beiden Männer erkannte, die sich gerade durch einen Eingang entfernten.

„Schade, da sind wir wohl einen Tick zu spät“, antwortete Grimm. Er drehte sich um, setzte ein strenges Gesicht auf und sagte zu den beiden: „So, jetzt still. Dort kommt Voltan von Falkenhag, um uns zu begrüßen.“