Ladislaus Gabrom Nöttel von Wildreigen

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuser/Familien

Wildreigen.jpg   

Lehen/Ämter

Wappen blanko.svg   

Orden/Kirchen/Bünde

(keine)

Namen und Anrede:
Voller Name:
Ladislaus Gabrom Nöttel von Wildreigen
Titulatur:
Hoher Herr; Euer Wohlgeboren
Stand und Lehen:
Stand:
Niederadelige
Lehen:
Ritter zu Blaudorf (seit 1038 BF)
Daten:
Alter:
42 Jahre
Tsatag:
7. Fir 1000 BF
Geburtshoroskop:
Marbo, Horas, Aves, Eisbär
Ausbildung:
War Knappe bei:
Erscheinung:
Augen:
moosgrün
Haare:
rotbraun (kastanienfarben)
Größe:
1,75
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
zupackend, zwergenfreundlich, mitunter wortkarg, seiner Heimat verbunden
Beziehungen:
Gefolge: Page Marano Sirion von Ährengatter, Waffenknecht Zsigmond Mihai Bălănuță, genannt Sigismund Balanutz
Freunde:
Deredan von Stanniz Verstorben.gif (Knappenvater), Praiothin Verstorben.gif (Beichtvater in Tobrien), Roban Grobhand von Koschtal
Besonderheiten:
möchte Gut Argenritzel wieder aufbauen
Briefspiel:
Ansprechpartner:
[[|40px]]

Beschreibung

Ritter Ladislaus hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Nach einem Überfall im Kindesalter und einer wundersamen Rettung beschritt er zunächst den Weg eines Firun-Novizen, bevor er doch eine Pagen- und Knappenstellung antrat und schließlich zum Ritter geschlagen wurde. Als solcher kehrte er alsbald dem Kosch den Rücken und zog, noch immer im Glauben suchend, nach Tobrien, um im Kampf gegen die Schwarzen Lande seine Berufung zu suchen.

Ein wichtiger Wegbegleiter dort war sein Beichtvater Praiothin. In Tobrien fand er auch die Nähe der Herrinnen Peraine und Travia. Auch der gestrenge Herr des Winters meldete sich wieder, indem ihm die Stimme seines alten Lehrers in den Ohren klang, die da sagte: „Es wird sich nichts ändern, bevor Du es anfängst.“ So kehrte er jüngst in den Kosch zurück, um seine Fähigkeiten und sich selbst in den Dienst seiner Heimat zu stellen. Wegbegleiter auf den ersten Schritten in der neuen alten Heimat ist Roban Grobhand von Koschtal, ein alter Gefährte in tobrisch Landen.

Während seiner langen Abwesenheit aus dem Hochgebirge entdeckte er auf seinen Reisen, dass er ein natürliches Händchen für Pferde hat. Für diese Leidenschaft ist er bereit, sehr viel Herzblut zu geben und er hegt den Traum, einmal erfolgreich diese edlen Tiere zu züchten. Weiterhin möchte die Burg und das Gut Argenritzel wieder aufbauen, eine Ehre, die seinem Vater verwehrt blieb und den Bewohnern der Gegend um das Haus im Hochgebirge ein guter Herr und für sie verantwortlich sein.

Baron Grimwulf Grobhand von Koschtal belehnte ihn mit Blaudorf am Blaubunten See, wo er in Haus Peridot wohnt.

Die Tiere des Ritters

a) Die Pferde

  • Äkki, ein rappwindfarbfalber Hengst mit Äpfelung, ausdrucksstarke Gänge, Schlachtross
  • Tolkmene & Tramina, goldisabellfarbene Stuten, Ritterpferde aus Wildreigen'scher Zucht
  • Sjurd, ein leuchtender Rotfuchswallach, ein Gangpferd

b) Die Esel

  • Inger, rauchige Mausfalbstute mit zotteligem Fell

c) Die Hunde (Mischung aus Molosser, Herdenschutzhund und Windspiel)

  • Anouk & Kolja, wildziegenfarben, gestromt, mit kräftigem Behang an der Halskrause und Rute

Briefspieltexte

Briefspieltexte


Erwähnungen