Zwietrutz (Lehen)

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Markt.svg   Wappen Arxozim.svg   Burg.svg   Wappen wulfhelm kl.jpg   Wappen blanko.svg   

Neueste Briefspieltexte:
(aus diesem Lehen gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Namen:
Zwietrutz
Politik:
Obrigkeit:
Kultur:
Religion:
Ingerimm, Firun
Besonderheiten:
Rittergut am Trolleck
Infrastruktur:
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Kennziffer:
Kos-I-10E1

Beschreibung

Inmitten der Troll-Barlatz-Wälder liegt, auf dem bärenfänglichen Teil der drei Berge des Trollecks das Ritterlehen Zwietrutz. Die Burg Zwietrutz im nordöstlichsten Teil des Lehens bildet den Grenzpunkt zwischen den Baronien Fürstenhort, Metenar und Bärenfang und liegt am Rittersteig im Schetzeneck.

Das Lehen ist geprägt vom durchgehenden Wald in der hügeligen Vorgebirgslandschaft des Koschs. Nur an wenigen Stellen wird der Wald unterbrochen. Dort befinden sich dann auch die wenigen Siedlungen Zwietrutzes und die wenigen, aber fruchtbaren Felder der Zwietrutzer Höfe.

Wälder

Die einzelnen Waldabschnitte in den Troll-Barlatz-Wälder haben bei den Einheimischen eigene Namen. Tatsächlich bekannt ist jedoch nur der Endforst, dem man Zauberkräfte nachsagt und durch den kein Weg führt.

Gewässer

Ein größeres Gewässer sucht man in Zwietrutz vergebens. Neben einigen kleinen Bachläufen ist der Barlbach, der durch Wogenschlag bis fast zur Burg verläuft das größte, fließende Gewässer. Neben einigen kleinen Fischteichen befindet sich am Rand des Endforstes ein sehr kleiner Waldsee, dem der kleine Ort Wogenschlag auch seinen Namen verdankt. Auf halbem Wege schließlich zwischen der Burg Zwietrutz und Wogenschlag liegt der sogenannte Mühlensee, ein in etwa 20 mal 25 Schritt großer, künstlich angelegter Fischteich.

Verkehrswege

Neben der Burgstraße, die Wogenschlag mit der Burg verbindet, führen nur vereinzelte Wege durch das Rittergut, die die kleinen Siedlungen verbindet. Trotz der nur schlechten Qualität ist der Rittersteig die am besten befahrbare Straße, auch wenn dieser nicht durch, sondern nur um Zwietrutz herum führt.

Bedeutende Ortschaften

Neben einigen wenigen Waldhöfen und der Ruine eines alten Waldhofes, dessen Geschichte niemand im Lehen mehr zu erzählen weiss und zu dem man auch vergebens Dokumente in der Verwaltungsbibliothek sucht, gibt es nur wenige Ortschaften in Zwietrutz.

Zwietrutz (45 Einwohner / 5 Zwerge)

Wogenschlag (131 Einwohner / 14 Zwerge)

Wehrmühlenhof (17 Einwohner)

Magmortar (14 Einwohner / 14 Zwerge)

Umgebung

Westen
Galebquell
Norden
Fürstenhort
Osten
Metenar
Süden
Pfalzgrafschaft Koschgau, Drakfold

Bedeutende Personen

Niederadel

Grimm zu Zwietrutz

Wolfor von Roder

Klerus

Derwart Feuererz

Alpbart Salmingen

Sonstige

Xarladas Attalan

Winne Tiefmoor

Der Lump

Persönlichkeiten

Grothissa Götnisch

Edelbrecht von Schattenau

Ontalf von Arsingen

Landwehreinheiten

Bedeutende Bauwerke

Burgen und Schlösser

Zwietrutz

Sakralbauten

Ingerimm-Kapelle (Burg Zwietrutz)

Firun-Schrein (Burg Zwietrutz)

Boron-Tempel (Wogenschlag)

Sonstige

Der Leuchtturm

Das Burgmannenhaus

Der Wehrmühlenhof

Karte des Lehens

Spezialitäten

Im Steinbruch wird der Barlatzer Stein abgebaut, ein harter Stein mit einer grünen Färbung, der den Fachwerkhäusern im Lehen einen ganz eigenen Anblick gibt

Die Wirtin des Gasthauses braut ein überragend gutes Bier

Meisterinformationen

Im Endforst lebt ein Baumschrat, der Urbaqq heißt.

Der Wehrmühlenhof, eine Wasser- und Windmühle, die in einem künstlichen angelegten Teich steht, ist Dank zwergischer Ingenieurskunst ein Wunderwerk an mechanischer Brücken- und Mühlentechnik.

Zwischen dem Bergfried und einem Burgmannenhaus auf einem südwestlichen Hügel gibt es eine Lederbrücke.

Winne Tiefmoor ist nicht nur die Meierin des Lehensherrn in Wogenschlag, sondern auch eine Hexe

Im Kerker auf der Burg sitzt ein Ork

Baustelle Dieser Artikel oder Abschnitt ist überarbeitungswürdig:
Vorlage einbauen

Du kannst dem Kosch-Wiki helfen, indem du den Artikel ausarbeitest.