Zitatereigen

Aus KoschWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Lua-Fehler in Modul:Lehensabfrage_Briefspiel, Zeile 43: attempt to index a nil value

Texte der Hauptreihe:
Ing 1038 BF
Zitatereigen
[[Seine letzte Seite#_828ed31887c2cdadf625931d0ec65e57|◅]] [[Seine letzte Seite#_828ed31887c2cdadf625931d0ec65e57|]]


Kapitel 2

Autor: BB

Aus der Trauermesse und Gedenkfeier zu Ehren Siopans des Hellen, im Ingerimm 1038 BF gelesen im Hesindetempel zu Salmingen von Ihrer Hochwürden Sephira Birninger, Hohe Lehrmeisterin des genannten Tempels und Amtsnachfolgerin des Verstorbenen:

"Allweise, Allwissende, Herrin der sechs Künste,

wir heute hier im Tempel der Schlange zu Salmingen Versammelten beten zu Euch, dass Ihr die Gnade habt, die Seele des am 18. Tage der Peraine aus freien Stücken zu Euch geschrittenen und nun hier in unserer Mitte aufgebahrten Erzmagisters Siopan von Salmingen, genannt 'der Helle', in Euren alveranischen Hain aufzunehmen, auf dass er sich dort bis ans Ende aller Zeiten an der Herrlichkeit der sechs Elemente, dem unerschöpflich sprudelnden Wissen und der ewig währenden Herrlichkeit der hohen Künste ergötze!

Wenige Geweihte haben den Platz an Eurer Seite und im Kreise Eurer Alveraniare mehr verdient als Siopan, der Eure Herrlichkeit über viele Jahrzehnte mit seinen zahlreichen höchstgelehrten Schriften zur Linguistik, Derographie, Semiotik, Ethnographie und vor allem Historiographie pries, dessen wissenschaftliches Urteil stets scharf und untrüglich, zugleich aber immer weise und ausgewogen war, dessen Wissen über das Raulsche Reich nur mit dem Wort überragend bezeichnet werden kann. [...]

Ich danke Erzprätor Siopan dafür, in seinem letzten Willen seine sterbliche Hülle der Krypta des hiesigen Tempels anvertraut zu haben. Noch mehr aber danke ich Siopan dafür, seinen wertvollen, aus vielen gelehrten Werken, seinen Büchern der Schlange sowie zahllosen Briefen und Notizen bestehenden Nachlass der Obhut unserer Bibliothek überlassen zu haben.

Denn Siopan reiste in seinem erfüllten Leben zwar beständig, aber dennoch oder gerade deshalb blieb seine wahre und einzige Heimat ohne jeden Zweifel dieser Tempel hier. Hier in Salmingen veröffentlichte er seine ersten Schriften, diesen Hallen stand er bis zum Jahre 1027 BF als Hoher Lehrmeister vor. Ich selbst, seine Amtsnachfolgerin, betrachte mich als seine gelehrige und von seinem Wirken stets inspirierte Schülerin [...]

Auch Siopans wissenschaftliche Leidenschaft und sein Forschungsinteresse galten stets dem Herzen des Reiches, welches er so liebte, insbesondere den Königreichen Kosch und Garetien. Und immer war Siopan bereit und willens, seine tiefschürfenden Erkenntnisse und Einsichten gegen die Einwänden von Kritikern, Zweiflern, Verblendeten und auch Dummköpfen auf gelehrte Weise zu verteidigen. Niemals scheute Siopan den hesindegefälligen Disput

Ich werde nun einige der brillantesten Stellen aus dem Werk Siopans mit größter Freude rezitieren, beginnen möchte ich mit [...] Nun möchte ich fortfahren mit [...] sowie [...], nicht vergessen werden darf [...], aber schon gar nicht [...]. Wir alle erinnern uns an die einprägsamen Kapitel aus [...], die ich hier in voller Länge wiedergeben möchte [...], eine besondere Ehre ist es mir, aus der kürzlich in Khunchom erschienenen, äußerst gelungenen tulamidischen Übersetzung von Siopans Monographie [...] vorzutragen, die die Strahlkraft von Siopans Werk weit über unsere Kulturregion hinaus offenbart: [...] Ich möchte nun noch auf die zentralen Thesen aus [...] hinweisen, unvergleichlich in Wortwahl und Spracheleganz, Sanct Refardeon führte Siopan ganz offensichtlich die Feder, sind zudem noch [...] und [...]. Schließen möchte ich mit dieser umfassenden Rezitation aus [...] noch nicht, denn wäre das Werk Siopans vollständig, hätte er nicht die berühmten Seiten [...] in seinem Werk [...] geschrieben, die es selbstverständlich verdienen, ebenso in voller Länge verlesen zu werden: [...]

Jetzt bitte ich alle Freunde und Gefährten Siopans zur Kanzel, um ihrer Trauer Ausdruck zu verleihen und die ihnen wichtigsten Stellen aus den zahlreichen Schriften Siopans in dessen Andenken zu rezitieren. Den Anfang wird Ihre Hochgeboren Frylinde von Salmingen machen.

[...]

Nachdem nun alle gesprochen haben, möchte ich unsere gemeinsame Feier des Lebens und des wissenschaftlichen Werkes des Erzmagisters Siopan von Salmingen beschließen.

Lasst uns nun gemeinsam beten und die Allweise, ihre Alveraniare, ihre Erzheiligen und ihre Heiligen mit unseren wohlgewählten Worten preisen, so wie es ihnen gefällig ist und wie sie es uns gelehrt haben [...]

Zum Abschluss bitte ich persönlich die Herrin Hesinde, den Hohen Drachen Naclador sowie Sanct Canyzeth, mir die Weisheit und Weitsicht zu schenken, die nötig sein werden, das Erbe des Siopan von Salmingen würdig und in seinem Sinne zu bewahren und zu mehren! Und möge mir Sancta Dorotheia, die Erzmagister Siopan bedauerlicherweise häufiger sehr fern war, beim Entziffern seiner Handschrift beistehen.

Die Kollekte am Ausgang dient heute der Kompilation und Publikation eines ebenso Refardeon- wie Ancilla-gefälligen Sammelbandes zur Erinnerung an den von uns Gegangenen sowie der Cereborn-gefälligen Restaurierung der Wandmalereien im efferdwärtigen Tempelflügel, die bedauerlicherweise beim letzten Unwetter einen nicht unerheblichen Wasserschaden erlitten.

Hesindes Segen mit Euch!"