Yassburg

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschreibung

Die Yassburg ist eine uralte Ringburganlage, von der niemand weiß, warum und von wem sie eigentlich errichtet wurde. Historiker sind sich nur darüber einig, dass ihr Ursprung wohl in den "Trollkriegen" liegen muss. Zu minderst lassen die drei terrassenförmig übereinander gebauten Ringwälle aus massiven Felsblöcken auf trollische Bauweise schließen. An vielen Stellen lässt sich auch der Einfluss der Angroschim erkennen, wie etwa in Zwergenguss-Mauerwerken bei den Toreinfassungen und manchen erhaltenen Kellergewölben und Tunnelsystemen unterhalb der Festung.

Die Yassburg muss in weiterer Folge dem bosparanschen Reich als Heerlager gedient haben, denn neben einigen Ruinen und Mauerresten stehen im südlichen Bereich des Burghofes noch zwei erhaltene Gebäude aus dieser Zeit. Inwieweit dieses Heerlager mit dem wenige Meilen Nordöstlich gelegenen „Garten des Ruhms Frans“ in Verbindung stand, ist Gegenstand aktueller historischer Forschung.

Yassburg

Der große, runde Burghof beherbergt heute ein Dorf. Einfache, schilfgedeckte Holzhäuser stehen im Schatten der uralten Festungsmauern. Dazwischen stehen Scheunen, Ställe und Speicher. Hühner und Gänse gehören genauso zum Straßenbild wie spielende Kinder und schuftende Menschen und Zwerge der Sippe Malzenfass (7)
Zwei große Atriumhäuser bosparanschem Stils haben das letzte Jahrtausend überdauert und werden heute von den Herrschern der Yassburg und ihrem Gefolge bewohnt.
In einem ist ein kleiner Trupp der Drifter Garde untergebracht .(3) Gleich nebenan residiert Brumil Sohn des Burgom, der Verwalter des fürstlichen Lehns Westbühl, mit seinem Gefolge.(2)
Vor den Burgmauern liegt der Krähenweiher (1). Ein flacher und fischreicher See, der bei Hochwasser von der Thûr gespeist wird.

Die Festungsanlage

Yassburg
Für die moderne Kriegsführung lässt sich die Yassburg nur mäßig als Wehranlage nützen. Die weitläufigen Ringwälle könnten nur von einem halben Regiment vernünftig besetzt werden. Zudem fehlt es den Mauern an einer Brustwehr und viel Gestrüpp, bis hin zu kleinen Bäumchen, hat sich in den Ritzen der Steine festgesetzt.

Jedoch können die engen, verschachtelten Gänge zwischen den einzelnen Ringmauern gut genutzt werden um anstürmende Angreifer zu blockieren, oder in die Irre zu führen. - Wie es heißt, stehen den Yassburgern hierzu zahlreiche Geheimtunnel und Fallen zwischen den Ringwällen zur Verfügung.
Zusätzlich hat die alte Burgsassin Dornensträucher vor den Mauern pflanzen lassen. Diese können einen entschlossenen Angreifer zwar nicht aufhalten, jedoch verzögern.

Bei der Belagerung der Yassburg im Praios 1041 BF konnten die Verteidiger die Anlage immerhin solange halten, bis ein Entsatzheer eintraf.

Sehenswertes

  • Vogtei (2)
  • Garnison (3)
  • Yassstein: Im Zentrum der Festung steht ein alter Monolith mit verwitterten, spiralförmigen Ornamenten. Für die Yassburger ist dieser Stein der Tsa heilig. (5)

Gastlichkeit

  • Herberge "Rabenhof" (4) - Einfache Herberge die einfache Gerichte der Gegend zu wohlfeilen Preisen anbietet. Dazu Dünnbier oder Schafsmilch. Die Krähenweiher Fischsuppe ist ohne Zweifel das beste Gericht des Hauses. Aber auch der hiesige Hammelbraten ist nicht zu verachten.

Handel & Handwerk

Die Schafszucht ist in Yassburg der wichtigste Wirtschaftsfaktor.
Die Bauern stellen Garn her, welches von örtlichen Webern zu Stoff verarbeitet wird. Der Gutsherr betreibt eine Käserei (9) sowie eine Gerberei (9). Des Weiteren gibt es eine Metzgerei und einen zwergischen Quetschbeutelmacher. Seit der Zeit der Kaiserzwillinge wird in der Yassburg eine Falknerei (8) betrieben, die auch die seltenen Königsadler zur Beizjadt ausbildet.<r> Der Falkner schwört, das man mit besonders großen Expemplaren sogar Goblins bejagen kann.

Zwar gibt es keinen Markt, durch die Nähe zum Großen Fluss und der Treidelstraße wird die Yassburg aber regelmäßig von fahrenden Händlern und Krambolden besucht.

Umgebung

Westen
Grafenland Albenhus (Nordmarken)
Norden
Straße nach Thûrbrück
Osten
Pfad nach Drift und Rabenfeld
Süden
Straße nach Schratental und weiter nach Kehrenstein

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Burg.svg Burgen und Schlösser

Yassburg - Hauptort Westbühls (110 Einwohner)

Bedeutende Personen

Niederadel

Wappen:
Wappen-Brumil.png
Familie:
Wackerwappenneu.svg
Lehen/Amt:
Wappen-Westbuehl.png
Mitglied:
Initial-G.gif
Brumil Sohn des Burgom (Symbol Tsa-Kirche.svg853 BF)
geschäftiger Verwalter, vollendeter Bürokrat
Landvogt zu Westbühl (seit 1039 BF)
Brumil2.png
Familie:
Huegelkoenig.gif
Gerescha Tochter der Gascha (Symbol Tsa-Kirche.svg1021 BF)
jüngste Tochter von Gascha und Brumil
Familie:
Huegelkoenig.gif
Gascha Tochter der Gambira (Symbol Tsa-Kirche.svg889 BF)
Kapellmeisterin
Familie:
Wappen Haus Hirschingen.svg
Mitglied:
Wappen Koenigreich Kosch.svg
Eckbart von Hirschingen (Symbol Tsa-Kirche.svg987 BF)
kriegserfahren und -müde
Ritter zu Sterntal (seit 11. Jhd. BF)

Sonstige

Wappen:
Wappen-Brumil.png
Mitglied:
Wappen-Brumil.png
Ubarosch Sohn des Muramnax (Symbol Tsa-Kirche.svg838 BF)
Söldner aus Schradok
Ilma aus Yassburg (Symbol Tsa-Kirche.svg1001 BF)
resolut
Wappen:
Wappen-Brumil.png
Mitglied:
Wappen-Brumil.png
Leilalinde Azilasuni (Symbol Tsa-Kirche.svg1010 BF)
Aranische Kriegerin
Wappen:
Wappen-Brumil.png
Mitglied:
Wappen-Brumil.png
Baltram Steinhauer (Symbol Tsa-Kirche.svg1016 BF)
Krieger aus Weiden

Historische Personen

Niederadel

Familie:
Wappen-Haus-Polk.png
Palina von Polk (Symbol Tsa-Kirche.svg995 BF-Symbol Boron-Kirche.svg1040 BF)
jähzornig
Burgsassin zu Yassburg (1028 BF bis 1040 BF)

Chronik

Wappen blanko.svg 900er Jahre vBF:
Trolle errichten die Yassburg

Wappen blanko.svg 1028 BF:
Palina von Polk wird Burgsassin zu Yassburg.

Briefspieltexte

Als Handlungsort


Erwähnungen