Wolfhardt von der Wiesen

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuser/Familien

Wappen blanko.svg   

Lehen/Ämter

Oberangbar.gif   Wappen blanko.svg   

Orden/Kirchen/Bünde

Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   

Namen und Anrede:
Voller Name:
Wolfhardt von der Wiesen
Stand und Lehen:
Stand:
Hochadelige
Lehen:
Baron von Oberangbar (seit 1029 BF), (Land-)Edler zu Toroschs Aue (11. Jhd. BF-1027 BF)
Ämter und Würden:
Daten:
Alter:
46 Jahre
Tsatag:
1. Tra 995 BF
Geburtshoroskop:
Ucuri, Horas, Simia, Gans
Familie:
Geschwister:
Wolfhardt (Symbol Tsa-Kirche.svg1. Tra 995 BF), Halmdahl (Symbol Tsa-Kirche.svg13. Eff 1000 BF), Rondralieb (Symbol Tsa-Kirche.svg11. Jhd. BF), Bernhelm (Symbol Tsa-Kirche.svg11. Jhd. BF)
Ehegatte(n):
Rena von Arbasien (Symbol Travia-Kirche.svgunbekannt-unbekannt)
Erscheinung:
Augen:
graublau
Haare:
hellbraun
Größe:
1,79
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Oberangbar.gif
Tradan von Unterangen
Baron 1023 BF-1027 BF
Wappen blanko.svg
Wolfhardt von der Wiesen
Baron seit 1029 BF
Wappen blanko.svg
Wappen blanko.svg
(Land-)Edler zu Toroschs Aue
Wolfhardt von der Wiesen
(Land-)Edler 11. Jhd. BF-1027 BF
Wappen blanko.svg

Beschreibung

Wolfhardt von der Wiesen gilt als einer der treuesten Vasallen des Fürstenhauses und enger Freund des Prinzen Edelbrecht vom Eberstamm. Obwohl er durchaus mit Schwert und Lanze umzugehen weiß - wie er etwa an der Trollpforte oder in der Schlacht um Angbar bewies - ist er vor allem als Dichter und Sänger bekannt. Diese Gabe verdankt er zu einem großen Teil seinem Knappenvater und Lehrherrn Gundulf von Salmingen, der ihn gleichermaßen im Sinne Rondras und Hesindes ausbildete.

Nach seinem Ritterschlag zog Wolfhardt zunächst als fahrender Ritter durch die Lande; zum ersten Mal wurde sein Name im Kosch bekannt, als er sich dem Kriegszug der Altgräfin Ilma von Wengenholm gegen Ulfing von Jergenquell anschloss und den Rebellen mit grimmigen Spottversen bedachte.

Nach seinem Sieg in einem legendären Sängerwettstreit gegen Jacopo von Bleichenwang erhielt der Wiesner als Preis den Titel eines Landedlen und das Gut Toroschs Aue in der Baronie Vinansamt. Doch weilte er dort eher selten, denn häufig war er unterwegs auf Reisen im ganzen Raulschen Reich, nicht selten als Bote oder Herold in Diensten des Hauses Eberstamm. Ein volles Jahr verbrachte er sogar am Havener Hof als königlicher Hofdichter, doch zog es ihn immer wieder zurück in die Koscher Heimat.

Seine Verbundenheit mit dem Hause Eberstamm ließ ihn nicht zögern, mit den anderen Falkenrittern auf Queste auszuziehen, um ein Heilmittel für den an einer schweren Wunde darniederliegenden Prinzen Edelbrecht zu suchen. So wundert es nicht, dass Fürst Blasius nach dem Jahr des Feuers, als viele Lehen neu vergeben werden mussten, auch an den Herrn Wolfhardt dachte; denn sein Edlengut Toroschs Aue war gänzlich dem Wüten des Alagrimm zum Opfer gefallen, während Wolfhardt in Angbar an der Seite der fürstlichen Familie stritt. Und so wurde der Dichter 1029 BF zum Baron von Oberangbar ernannt; sein Vorgänger Tradan von Unterangen hatte nämlich beim Nahen des Alagrimm feige Stadt und Land im Stich gelassen und einen schmählichen Tod gefunden, weshalb Fürst Blasius keinen Grund sah, die Baronswürde länger beim Haus Unterangen zu belassen. Tradans Tochter Cathine hat sich bis heute nicht damit abgefunden und versucht Wolfhardt zu schaden, wo sie nur kann. Dass der neue Baron nach wie vor häufig in der Fremde weilt, kommt ihr dabei sehr entgegen...

Im Jahre 1033 BF fiel Wolfhardts Gattin Rena auf dem Feldzug gen Wengenholm im heldenhaften Kampf. Auch wenn die beiden sich in den letzten Jahren weitgehend auseinandergelebt hatten, traf ihn dieser Schicksalsschlag schwer. Die Tatsache, dass sowohl er als auch seine Geschwister derzeit ohne Erben sind, wirft dunkle Schatten auf die Zukunft des Hauses von der Wiesen...

Teilnahme an Schlachten und Feldzügen


Briefspieltexte

Briefspieltexte


Erwähnungen