Werkschaftsturnier

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alljährlich treffen sich die Koscher Werkschaften in den Tagen nach Ferbalosch zum freundschaftlichen Wettstreit abwechselnd in den Orten Drift, Trottweiher, Rhondur und Gormel, um sich in Disziplinen wie Staffellauf, Werklieder-Wettsingen, Seilziehen, Immanspiel und dergleichen zu messen.
Daneben gibt es auch werkschaftseigene Diszplinen, bei denen Werkschaften mit gleichem Berufsfeldern aus den verschiedenen Regionen gegeneinander antreten und sich in Dingen wie Wett-Holzsägen, Wett-Pferdebeschlagen, Wett-Weben etc. messen.

Je nach Austragungsort kommen spezielle Disziplinen hinzu. So gibt es etwa in Drift eine Ruderregatta am großen Fluss und in Gormel ein Wetttanzen.

Jede Werkschaft nominiert eine Gruppe aus 15 Wettstreiterinnen und Wettstreitern, die ihre Handwerkszunft bei diesem „Turnier“ würdig vertreten soll. Das sportliche Spektakel lockt jedes Jahr hunderte Besucher und reisende Händler an, so dass der Wettstreit von einem Wochenmarkt und Wiesenfest begleitet wird.
Der letzte Tag ist zugleich der Höhepunkt des Turniers. Nach dem finalen „Bier-Staffellauf“ und Freibier für das Publikum finden die Siegerehrung und die feierliche Überreichung eines Pokals statt.

Am Tag nach dem Turnier präsentieren die Werkschaften im Rahmen einer Warenschau besonders kunstfertige Erzeugnisse ihrer Zunft und Meisteranwärter, die im letzten Jahr herausragende Meisterstücke vorlegen konnten, werden von einem Ingerimmgeweihten feierlich in den Meisterstand erhoben.