Uztrutzer Umtriebe - Die Suche im Weißdorngehölz II

Aus KoschWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Lua-Fehler in Modul:Lehensabfrage_Briefspiel, Zeile 43: attempt to index a nil value

Ing 1038 BF
Die Suche im Weißdorngehölz II
[[Uztrutzer Umtriebe - Die Suche im Weißdorngehölz I#_d3ae2fa99eda4df77e728e05c3ff37a7|◅]] [[Uztrutzer Umtriebe - Die Suche im Weißdorngehölz I#_d3ae2fa99eda4df77e728e05c3ff37a7|]]


Kapitel 29

[[Uztrutzer Umtriebe - Rondras Ruf#_7a518f4bfb624431cb65c592d1896187|]] [[Uztrutzer Umtriebe - Rondras Ruf#_7a518f4bfb624431cb65c592d1896187|▻]]

1038, Uztrutz

Der Weg war mühsam. Das dichte Unterholz hemmte ein rasches vorankommen und gab nur widerspenstig einen verschlungenen Pfad in das Innere des Waldes frei. Der Frühling zeigte sich in seiner größten Pracht. Duftende Blüten und brummende Insekten lenkten die Sinne einiger der Suchenden ab und ließen sie rasch ermüden. An einer blühenden Weißdornhecke stieß der Späher Rukus zur Gruppe. Sein lautloses und plötzliches Erscheinen sorgte für kurzzeitige Unruhe.

Er berichtete: ”Der Wald ist kaum berührt. Keine menschlichen Pfade führen hindurch. Kein Fallholz wurde aufgelesen, keine Kräuter und Pilze geerntet. Einige wenige Spuren stammen noch aus dem Winter und verloren sich rasch.
Ich folgte einem Rehwildwechsel der mich zu einem Teich mit klarem Wasser führte. Dort entdeckte ich menschliche Spuren, die zu einer verfallenen Hütte führten. Ich beobachtete sie nur kurz. Sie schien verlassen.”

Nach kurzer Besprechung führte der Halbelf die Gruppe zu der Hütte im Wald. Die länger werdenden Schatten der Bäume und der einsetzende Abendgesang der Schwarzdrossel verkündeten das baldige Ende des Tages.
”Sieht tatsächlich unbewohnt aus, die Bruchbude”, kommentierte Roban den Zustand des Gebäudes. ”Andererseits...lichtscheues Gesindel könnte dort trotzdem untergekrochen sein!”
”In dieser Ruine”, zweifelte Leowina. ”Das Dach ist undicht, das kann man von hier aus erkennen. Kein besonders guter Ort, um sich längere Zeit dort aufzuhalten.”
”Aber windgeschützt, und die paar fehlenden Holzschindeln stören auch nicht. Ich meinte ja nicht, dass dort jemand sesshaft geworden ist! Sag mal, Rukus, wie genau hast du dir die Kaffitte eigentlich angesehen?”
”Nicht von nahem, Wohlgeboren”, antwortete der Halbelf leise. ”Ich hielt es für wichtiger, die Gruppe über die Entdeckung zu informieren.” ”Recht getan”, brummte Roban und kaute für einige Sekunden auf der Unterlippe. ”Schlage vor, die Bude unbemerkt einzukreisen, damit uns im Fall der Fälle keiner durch die Lappen geht. Anschließend krauch ich rüber und versuche, durch eines der Löcher im Dach ins Innere zu kommen. Die der Tür abgewandte Seite hat keine Fenster, da versuche ich es!”

Ritter Holdwin vom Kargen Land, der sich bei dem Beratschlagen um die weiteren Schritte zurückgehalten hatte, erklärte sich nun bereit, als erster direkt auf die Hütte zuzugehen, sobald die von Roban vorgeschlagene Einkreisung geschehen sei. Das erschien auch Erlan von Sindelsaum ein vertretbares Risiko: Einer musste den Anfang machen.
Als Roban das verabredete Signal gab, trat Holdwin deutlich hörbar stapfend aus dem Gehölz hervor und rief mit klarer Stimme: ”Den Zwölfen zum Gruße! Ich bin Holdwin vom Kargen Land. Ist dort jemand in der Hütte?” Keine Antwort. Die Gefährten, die noch in der Deckung des Waldes geblieben waren, schauten sich fragend an, richteten dann jedoch wieder ihren Blick auf die Hütte. Sie schien wohl mal einem Holzfäller Obdach geboten zu haben, war aber lange nicht mehr gut in Stand gehalten worden.

Nachdem Holdwin lange genug abgewartet hatte, zuckte er kurz mit den Schultern, raunte zu sich selbst ein kurzes ”Sei's drum” und rannte dann in voller Montur gegen die Tür. Bis auf eine schmerzende Schulter brachte ihm das jedoch nichts ein.

Für einen etwas helleren Beobachter war das jedoch durchaus überraschend: Eine halb verfallene Hütte, deren Tür von innen gut verschlossen war? Dass die Fenster verrammelt waren, hätte man sich noch so erklären können.

Dem Ritter vom Kargen Land blieb diese Merkwürdigkeit allerdings verborgen. Er ging davon aus, dass außer der eigenen Gruppe niemand anwesend war, und drehte sich nach einer kurzen Begutachtung der Fenster zum Wald um. Erlan bedeutete Rukus, hervorzukommen.

”Wartet, Euer Wohlgeboren!”, rief dieser Holdwin entgegen, ”Ihr habt in aller Eile übersehen, dass hier ein alter Lagerplatz ist! Lasst mich wenigstens versuchen, einige der Spuren zu lesen.” Holdwin schaute sich jetzt zum ersten Mal genauer um und entdeckte eine alte Feuerstelle und einige Baumstämme, die als Sitzgelegenheit hätten dienen können. ”Also gut”, nickte er dem Halbelfen aufmunternd zu, ”ich habe ja Zeit”. Mit diesen Worten stellte er sich neben die Tür, den Griff am Schwert. Sollte wider Erwarten doch noch jemand aus der Hütte stürmen, ohne sich vorher durch verdächtige Geräusche bemerkbar zu machen, würde er selbst eine Überraschung erleben – zumindest der erste.

Das nahm Rukus als ausreichende Sicherheit, um sich ganz auf seine Arbeit zu konzentrieren. Es dauerte eine ganze Weile, die die Geduld der im Wald wartenden Gefährten auf eine Probe stellte, doch rief er zu Holdwin herüber: ”Ich bin fertig, Euer Wohlgeboren!”

Holdwin blieb dort, wo er war, und da auch Rukus nicht näher an die Hütte herankam, musste er automatisch so laut reden, dass es die im Wald verborgenen Kämpen hören konnten.
”Hier war vor einiger Zeit ein richtiges kleines Lager. Schätzungsweise acht Menschen, es waren aber auch zwei Zwerge dabei. Sie waren nicht sehr vorsichtig dabei, ihre Spuren zu verwischen, deswegen kann ich da noch einiges auseinanderhalten. Auch beim Verlassen des Gehölzes haben sie nicht sehr gründlich aufgeräumt. Ich habe noch einige Hinterlassenschaften gefunden, wenn Ihr selbst schauen wollt...” ”Nein, lass mal gut sein! Erzähl mir einfach, was es ist!” ”Naja, ich habe hier ein altes Seil… nichts Besonderes, kann man verwenden, um alles Mögliche zusammenzubinden… dann war da am Rande des Lagers noch ein verrosteter Dolch, den man anscheinend einfach liegengelassen hat. Muss einem Menschen gehört haben, Zwerge geben gewöhnlich ja besser auf ihre Sachen acht. Diese kleine Brosche hingegen gehörte wohl einem der Angroschim, das passt von der Größe her. Interessant, dass kein Metall daran ist, so als ob jemand vermeiden wollte, aus Versehen durch ein Blinken auf sich aufmerksam zu machen. Ah, dann war da noch dieses Geldbeutelchen, eine einfache Lederarbeit ohne Verzierung, die kann überall her sein. Ist dem Besitzer wohl aus Versehen eingerissen, als er irgendwo hängengeblieben ist, und war dann nicht mehr besonders gut zu gebrauchen. Und schließlich ein einzelnes Geldstück, ein wenig angelaufen… ist aber noch als Kreuzer zu erkennen.”

Holdwin krauste die Stirn. Er konnte mit all diesen Informationen nur wenig anfangen. ”Dieser Dolch… war da Blut dran?” ”Nein, Euer Wohlgeboren. Auch nicht an den anderen Sachen, dem Seil etwa.” ”Wo hast Du das Geldstück gefunden?” ”Das war in der Asche verborgen. Ist wahrscheinlich einem der Menschen aus der Tasche gerollt und der hat es entweder nicht wiedergefunden oder war sich zu schade, die Hände dafür schmutzig zu machen.” ”Diese Brosche… sieht die wertvoll aus?” ”Ich verstehe wenig von Schmuck, Euer Wohlgeboren, das müsst Ihr bedenken! Ich finde sie hübsch, aber wahrscheinlich gibt es im Kosch genügend kunstfertige Angroschim, um so etwas herzustellen.”

Holdwin rief zu Rukus, dabei aber den Baron im Wald meinend: ”Na gut, dann wissen wir wenigstens ein wenig mehr, auch wenn uns das noch nicht besonders weiterhilft.”
Brumil Sohn des Burgom ging zu Rukus, ließ kurz seinen Blick über das Lager schweifen und begutachtete schließlich die Zwergenbrosche: ”Die ist Hügelzwergisch.” Er blickte in die Runde: ”Also handelt es sich sehr wahrscheinlich um keine Außerkoscher.”
Er brummte: ”Niemand verrammelt ohne triftigen Grund eine verlassene Hütte im Wald – wir sollten sie aufbrechen”. Er hob demonstrativ seine Axt.

Rukus wich ein wenig zurück. ”Verzeiht, aber es kann durchaus sinnvoll sein, eine baufällige Hütte zu versperren, damit niemand in der Not dort Unterschlupf sucht und bei einem Einsturz zu Schaden kommt. Es ist nur merkwürdig, warum dies anscheinend von innen geschehen ist.”

Erlan hatte die ganze Szenarie bisher vom Waldrand aus beobachtet, während seine Waffenknechte mit ihren Armbrüsten Türen und Fenster anvisierten. Nach der Untersuchung des Lagerplatzes war er aus dem Wald herausgetreten. ”Es mag gute Gründe die Hütte zu verrammeln, aber verdächtig ist es allemal. Während Brumil damit begann die Tür mit seiner Axt zu traktieren rief der Baron einen seiner Waffenknechte zu sich und auch dieser begann damit auf die Tür einzuschlagen. Obwohl Zwerg und Mensch im Wechsel auf die Tür eindroschen hielt sie doch erstaunlich lange stand. Schließlich erzitterte sie jedoch endgültig und öffnete sich. Zwei Waffenknechte des Barons stürmten mit gezogenen Waffen in das Dämmerlicht der Hütte, dicht gefolgt von Brumil und Holdwin. ”Alles sicher” rief einer der Knechte und der Baron trat in die Hütte ein. Es dauerte einen Moment bis sich seine Augen an das spärliche Licht gewöhnten das durch das löchrige Dach eindrang.
”Dort drüben Hochgeboren.” Murmelte einer der Knechte mir belegter Stimme. Erlan blickte hinüber und schrak zusammen. Dort hing ein Mann mittleren Alters mit aufgedunsenem Gesicht. Ein milder Gestank lag in der Luft. ”Ist er das?” fragte Erlan mehr zu sich selbst und trat heran um den Erhängten genauer zu betrachten ”Ich glaube schon.” Bestürzt blickte der Baron in die Runde.

Holdwin zeichnete ein Boronrad in die Luft. ”Boron sei seiner Seele gnädig. Das ist keine Art für einen Adeligen, wie ein gemeiner Verbrecher aufgeknüpft zu sterben. Diese Hunde!”

Brumil brummte und murrte, während er die Leiche umrundete und inspizierte: ”Seine Hände sind nicht gefesselt.” Brumil blieb vor einem umgekippten Schemel stehen: ”Auf diesen Schemel könnte er gestanden haben, eher er in den Strick gefallen ist.” Brumil kniff in seine Augen zusammen um begutachtete das Gesicht des Toten: ”Vor dem Tod wurde er wohl verprügelt”. Brumil blickte die Anwesenden an: ”Ich kann nicht sagen, ob er sich selbst richtete oder von jemand anderem gerichtet wurde.
Der Ritter vom Kargen Land verzog unwillig den Mund. ”Für was sollte er sich denn selbst gerichtet haben? Alrich war überzeugt, rechtmäßiger Baron von Uztrutz zu sein! Er hatte doch überhaupt keinen Grund, aus dem Leben zu treten – noch dazu so unwürdig. Nein, dieses schäbige Ende muss ihm jemand anderes bereitet haben!” Bei den letzten Worten war er etwas lauter geworden. Holdwins Empörung über den Tod des bisherigen Hauptgegners im Erbstreit wirkte echt; und Erlan von Sindelsaum, der sich ja auf der anderen Seite des Konfliktes befand, hatte keinen Grund, etwas anderes anzunehmen. Holdwin war als geradlinig bekannt – oder nicht gerissen genug, um es weniger schmeichelhaft auszudrücken.

Brumil nahm die Worte ruhig zur Kenntnis und machte einen Vorschlag: ”Wir sollten ihn herunternehmen und seinen Körper auf tödliche Verletzungen untersuchen. Vielleicht wurde er erst nach dem Tod aufgeknüpft … Haben wir einen Heilkundigen in der Runde?”

”Heilkundig nicht”, grollte Roban aus dem Hintergrund, ”aber ich habe schon genug Leichen gesehen, auch solche, denen man den Hals langgezogen hat. Wir brauchen Licht!” Einer der Knechte hantierte mit Zunder und Feuersteinen, während Brumil eine kleine Blendlaterne zum Vorschein brachte. Es dauerte nur einige Augenblicke, bis schummriges Licht weitere schauderhafte Details aus dem Dunkel riss.
”Der hat sich nicht selbst aufgehängt”, urteilte Roban nach einigen Momenten. ”Er hat tiefe Kratzer vom Strick im Gesicht, und weitere Verletzungen an den Handgelenken. Er war also gefesselt, und er hat sich gewehrt, vermutlich bis zuletzt.”

Roban schwenkte die Laterne herum. Der Boden der Hütte war mit Laub und Moos bedeckt.
”Falls es andere Fussspuren gab, haben wir sie wohl selbst zertrampelt”, murmelte er zerknirscht und leuchtete jetzt in Richtung des Daches, wo er an einem der tiefer gelegenen Löcher verharrte. ”Dort ist die Bagage raus. Einer der Dachbalken wurde dabei abgebrochen, die Stelle ist heller als der Rest, also noch frisch. Hilf mir mal einer da rauf!”
Einer von Erlans Knechten half Roban, sich halb in die Öffnung zu ziehen.
”Jepp, hier hat jemand mit seinen Quadratlatschen gestanden, vermutlich, um seine Kumpane rauszuziehen. Fragt sich, wohin die sich davon gemacht haben. Rukus sollte noch einmal suchen – unterhalb des Daches müssen ja zumindest ein paar Spuren geblieben sein.”

Es war Rukus sichtlich unangenehm, dass jemand vermutete, er habe seine Arbeit nicht gründlich gemacht. Während er etwas rot anlief und verlegen auf den Boden starrte, erwiderte er: ”Verzeiht, Euer Wohlgeboren! In der näheren Umgebung der Hütte sind viele Spuren. Wie ich schon sagte, acht Menschen und zwei Zwerge. Doch weiter weg fand ich nichts mehr. Und selbst die wenigen Fundstücke aus dem Lager sind sehr allgemein. So eine hügelzwergische Brosche kann schließlich jeder mit ein wenig Geld kaufen.” Inzwischen trat einer der Knechte, der die Hütte gesichert und durchsucht hatte, mit grimmigem Gesicht an den Baron heran und reichte ihm ein Fundstück. Diejenigen, die schon einige Zeit in den Konflikt verwickelt waren, erkannten es sofort.

Während Rukus drauf und dran war, noch einmal nach Spuren zu suchen, weil er nicht auf sich sitzen lassen wollte, dass er vielleicht etwas übersehen hatte, sprach nun Holdwin das Unvermeidbare aus: ”Die Mörder mögen ihr Lager halbwegs gründlich aufgeräumt haben, aber sie fühlten sich sicher genug, das hier einfach so zurückzulassen! Das ist ein Waffenrock, der zur Besatzung von Alt Rudes Schild gehört. Bei der Entführung wurde doch ein Fetzen von einem Exemplar gefunden, und an diesem hier fehlt ein Zipfel. Es ist bedauerlich, dass ich es sagen muss, aber das deutet tatsächlich auf eine Beteiligung von Leuten aus Grimbarts – also meiner – Partei hin!”

Rukus verstand erst jetzt, was das Kleidungsstück bedeutete. ”Aber das ist doch ziemlich dumm, es hier liegenzulassen.”, wandte er ein. ”Sie hätten es besser mitnehmen sollen!” Holdwin guckte ihn an, als müsse er einem etwas einfältigen Menschen etwas erklären. ”Das hätte man aber bei ihnen finden können!” Zerknirscht gab er zu: ”Nein, es ist klar: Sie haben sich in einen Wald zurückgezogen, in den normalerweise keiner geht, um ihren schändlichen Mord zu begehen, und konnten ganz bequem ein wichtiges Beweisstück verschwinden lassen.” Das leuchtete Rukus noch immer nicht ein. ”Aber das Lager war doch recht gut aufgeräumt, von den Fußspuren mal abgesehen. Das wäre nicht nötig gewesen, wenn sie nicht erwartet hätten, dass hier jemand vorbeikäme. Selbst die Feuerstelle sah so aus, als ob man möglichst wenig Rauch…” Plötzlich fiel es ihm wie Schuppen von den Augen. ”Wieso haben sie den verräterischen Waffenrock nicht verbrannt?” Holdwin und Erlan starrten sich mit aufgerissenen Augen an.

Brumil räusperte sich: ”Wie es scheint führt die Spur nach Alt Rudes Schild.”
Der Zwerg verharrte kurz im Gedanken: ”Wir sollten daraus aber keine voreiligen Schlüsse ziehen und mit Vorwürfen vor die Tore der Burg ziehen, denn wie bereits angemerkt, lassen die Spuren die wir fanden keinen eindeutigen Schluss zu.”
Brumil veranlasste einige Knechte und Mägde für den Leichnam Alrichs eine Trage aus Lanzen und Stoffen zu bauen und plädierte in der Runde für einen raschen Aufbruch, ehe es vollends Dunkel würde.
Roban hatte sich bedeckt gehalten, während die anderen den Vorschlag des Zwergen umsetzten. Leowina hingegen ließ keine Gelegenheit aus, gegen den Verdacht zu wettern, der durch den Waffenrock entstanden war, und wenn keine Gelegenheit da war, schuf sie selbst eine.
”Wollt Ihr eigentlich nur dort herum stehen und auf Eurem Rotzkocher herumkauen?” herrschte sie Roban schließlich an. Das Gefolge duckte sich reflexartig, während der Adel mit Schmunzeln oder Kopfschütteln das unvermeidbare Donnerwetter erwartete, das jetzt folgen musste.
Aber der Koschtaler biss nur weiter auf dem Pfeifenstiel herum und schien die Provokation nicht bemerkt zu haben.
”Ich stelle mir gerade die Frage, welche die Bosparaner bei solchen Angelegenheiten benutzt haben”, erklärte er dann nachdenklich.
”Bosparaner? Warum nicht gleich die Art, wie Affenmenschen solche Angelegenheiten lösen?” schnappte Leowina barsch. ”Welche Frage überhaupt?”
”Quiek Bohne”, erwiderte Roban, und die Belustigung der anderen wich Unverständnis.
”Ihr meint vermutlich Cui bono – wem zum Vorteil”, warf Brumil ein.
”Meinetwegen auch das! Ich frage mich, wem es nützt, wenn die streitenden Parteien sich jetzt gegenseitig beschuldigen und zum Schluss die Schädel einschlagen. Nicht, dass ich einer gepflegten Schädelspalterei abgeneigt wäre, aber keiner Partei bringt es sonderlich viel, Alrich in Borons Obhut zu geben. Im Gegenteil – Alrichs Urteil in dieser Sache hätte jegliche Streitigkeit beendet, und die Unterlegenen hätten den Schiedsspruch akzeptieren müssen, so oder so.”
Die Worte mündeten in sekundenlangem Schweigen. Alle wägten ab, ob sie sich mit dieser Idee anfreunden konnten oder nicht. ”Schön, Herr Grobhand”, befand Erlan schließlich. ”Und wem gereicht es zum Vorteil, wenn wir den Konflikt gewaltsam lösen?” ”Söldnern zum Beispiel”, erklärte Roban mit Blick in das aufziehende Dunkel. ”Und Söldnerführern. Vielleicht eine etwas brachiale Methode, sich Arbeit zu verschaffen, aber wenn man darauf aus ist, den Fuss in die Tür zu bekommen...Schaffen wir Alrich erst einmal hier weg. Reden und Grübeln geht auch auf dem Weg.”

Kurz vor Einbruch der Dunkelheit erreichte die Gruppe den Waldrand, wo die zu Mittag Zurückgebliebenen bereits ein Lager aufgeschlagen hatten. Das letzte Licht der Dämmerung versank hinter den südlichen Ausläufern der Koschberge, als sich die die Wortführer des letzten Tages zum gemeinsamen Abendmahl am Lagerfeuer versammelten.
Den ganzen Weg über waren immer wieder hitzige Debatten über das weitere Vorgehen ausgebrochen und auch am Lagerfeuer wurde weiter Diskutiert.
Brumil lauschte, aber schwieg und machte sich daran, wie von Farelius vorgeschlagen, einen Bericht an den Cantzler zu verfassen.
Später, als der Mond hell am Firmament stand und mit der nächtlichen Kälte auch das Temperament der Diskutanten abgekühlt war, resümierte Brumil das gehörte:
”Mit Alrichs Tod, wäre nun seine Tochter Derya Baronin – wenn Onthos Testament Anerkennung findet. Diese ist verheiratet mit einem Treublatt, einem durchaus … machtbewussten Adelshaus…
Andernfalls fällt die Baronenwürde an Grimbart, der die Baronie wiederum der Rondrakirche übergeben möchte.
Seine Kinder unterstützen ihn dabei, obwohl bei Erfolg ihr Anspruch verloren ginge.
Allerdings besteht die Möglichkeit, dass der Fürst eine Schenkung an eine Kirche ablehnt, was Grimmbarts Kindern zu Gute kommen würde.”

Brumil räusperte sich kurz ehe er fortfuhr:

”Von Alirchs Tod profitieren also entweder seine Tochter Derya und ihr Mann, die Rondrakirche oder eines von Grimbarts Kindern.”

”Alrich wurde auf dem Land von Ilma Steinkopf auf Butterwus ermordet. Diese Junkerin steht im Bunde mit Grimbarts Seite und wurde in letzter Zeit vermehrt auf Burg Alt Rudes Schild gesehen, die von Grimbarts Kindern gehalten wird.”

Brumil blickte kurz zu Leowina:

”Sowohl bei der Entführung, als auch am Ort des Mordes fanden wir Hinweise, die den Verdacht Richtung Alt Rudes Schild lenken. Allerdings stellen sich die berechtigten Fragen – da es keine Forderungen gab – warum Alrich nicht sofort, also am Ort der Entführung ermordet wurde oder warum er nicht direkt auf Burg Alt Rudes Schild verschleppt wurde.”

”Eine logische Erklärung auf die erste Frage wäre, dass die Entführer Alrich zum Verzicht auf die Baronie drängen wollten, dieser sich jedoch beharrlich weigerte und er deshalb ermordet wurde.”

”Auf die zweite Frage finde ich jedoch keine Antwort. Die Hütte im Wald wäre ein gutes Versteck gewesen, wenn die Mörder versucht hätten, eine Verbindung zu einer der Parteien zu verschleiern. Das haben sie aber nicht, denn sie trugen Wappenröcke.”

”Mit dem Wappen auf der Brust, wäre es nicht nötig gewesen, Alrich an einen neutralen Ort zu verschleppen, man hätte ihn gleich auf der Burg festsetzen können.”

”Letztlich mach eine Entführung nur in zwei Fällen Sinn. Zum einen, wenn man den Entführten erpressen will, zum anderen, wenn man seine Anhänger erpressen will.”

”Wenn man Alrichs Anhänger erpressen wollte, hätte Grimbarts Seite die Entführung nicht verbergen brauchen. Sie hätten Alrich im Burgkerker als Pfand festhalten können.”

”Wenn man Alrich dazu zwingen wollte, auf die Baronie zu verzichten ohne Grimmbarts Seite zu diskreditieren, hätte man auf das Tragen von Wappenröcken verzichtet.”

”Aufgrund dieser Widersprüche zweifle ich daran, dass wir die Schuldigen in den Reihen Grimbarts finden werden. Vielmehr scheint es so, als hätte jemand eine falsche Fährte gelegt. Trotzdem sollten wir gleich morgen nach Alt Rudes Schild reisen, um die Lage zu besprechen. Wenn möglich mit einem Zwischenhalt in Butterwus um mit der Junkerin zu sprechen.”

”Die Rondrakirche als Drahtzieherin schließe ich ebenfalls aus. Bleibt noch Derya und ihr Mann Berwin von Treublatt…”

Brumil beendete sein Resümee und blickte die anderen abwartend an.


”Da habt ihr sehr recht. Die Rondrakirche sollte auszuschließen sein. Immerhin wäre es ja direkt wider der Donnernden, auf so hinterhältige und feige Weise an Landbesitz zu kommen.” Farelius kaute ein wenig unschlüssig auf seinem Pfeifenstiel herum, ehe er weitersprach: ”Euer Zweifel an Grimmbarts Beteiligung scheint mir allerdings noch nicht ausreichend belegt. Immerhin wurde der Herr Alerich offenbar im Angesicht von dessen Wappen zu Boron geschickt. Woher sollten die Mörder die Wappenröcke haben, wenn nicht von ihm oder zumindest seinen Gefolgsleuten?”

”Bisher war es doch nur ein einziger Wappenrock”, wandte Holdwin vom Kargen Land ein. ”Er kann gestohlen worden sein. Ich möchte jedoch auch davor warnen, vorschnell Verdächtigungen gegen Alrichs Kinder oder deren Angetrauten auszusprechen.” Bei diesen Worten nickte Erlan von Sindelsaum ihm heftig zu. ”Dann könntet Ihr ebenso vermuten, dass Grimbarts Kinder absichtlich den Konflikt schüren, weil sie damit rechnen, dass sich die Rondrakirche aus einem solchen ehrlosen Hauen und Stechen um die Baronie heraushält.”

Nach einer kurzen Pause straffte sich Farelius und befand: ”Es nützt nichts hier noch weiter zu grübeln. Ich werde zwei meiner Leute schicken, den Leichnam zu seiner Familie zu bringen. Appelbert! Bolzhelm! Ihr zwei werdet das übernehmen. Nehmt dazu mein Pferd mit, und lasst den Herrn Alerich wenigstens in Würde heimkehren. Überbringt seinen Angehörigen auch meine Beileidsbekundung für den Verlust, sowie das Versprechen, dass die Mörder gefunden und gerichtet werden, im Namen der Zwölfe und allem was Recht ist.”
”Baldamor!” an den Späher gewandt, der sogleich auf gesprungen war, meinte er: ”Du bist der schnellste hier. Lauf zum Hof zurück und bring mir ein anderes Pferd und schicke Falk und Alerich zu mir. Die Beiden sollen beim Rasthaus kurz vor Alt Rudes Schild auf uns warten. Ach ja – sie sollen ihre Rossschinder mitbringen, und hurtig laufen, damit wir nicht vor ihnen dort sind.”
Farelius war nun vom Ehrgeiz gepackt. Man konnte ihm ansehen, dass die Sache mit dem Mord von nun an etwas persönliches war. Wer genau hinhörte konnte ihn noch murmeln hören: ”Ein feiger Mord. Und das hier! Unfassbar! Diese Bastarde schleife ich höchst persönlich vor den Henker, wenn es sein muss!”

”Dann werdet Ihr schneller sein müssen als ich”, grummelte Roban kaum lauter. Er hatte dicht bei Farelius gestanden, mit offenkundigem Interesse, welche Anweisungen dessen Gefolgschaft bekommen würde, und hatte auch die letzten Worte verstanden.
”Warum? Wollt Ihr das Mördergesindel etwa laufen lassen!” fuhr Farelius auf, erntete aber nur ein schiefes Grinsen.
”Wenn dieses Scheißpack auf uns trifft, haben Sie eine Verabredung mit meinem Birnentod!” entgegnete der Moorbrücker trocken.
”Birnentod?” Farelius blinzelte verwirrt. Mit einer raschen Bewegung zog Roban seinen Hammer aus dem Gurt, so rasch, dass er ihn von einer Sekunde auf die nächste bereits in der Rechten hielt.
”Dem Burschen hier! Ein Schlag auf die Birne, und die Denkgrütze schnuppert Frischluft! Der Tod für jede Birne, das könnt Ihr mir glauben! Und wenn mir eins von diesen Sackgesichtern über den Weg läuft, dann...”
Roban packte den Hammer so fest, dass die Knöchel weiß vortraten. Farelius nickte bedächtig.
”Einigen wir uns darauf, das Pack dem Urteil Borons anzuvertrauen”, meinte er dann. ”Der richtet weiser als wir beide zusammen.” Erneut grinste Roban.
”Ein wahres Wort, Wohlgeboren. Sorgen wir dafür, dass sie sich recht bald beim Schweigsamen melden dürfen!”

”Gemach, gemach”, versuchte Holdwin vom Kargen Land zu beschwichtigen, ”bevor irgendjemand zu Boron geschickt wird, muss er immer noch nach praiosgefälliger Ordnung verurteilt werden. Wir sollten uns davor hüten, die Mörder voreilig mit dem Schwert zu richten, bevor nicht der gesamte Plan mit allen Beteiligten ans Tageslicht gelangt ist.”

Brumil wollte sich, zuerst durch Räuspern, dann durch erhobenen Zeigefinger, Gehör verschaffen. Da ihm das, ob der aufflammenden Rachebekundungen und Aufbruchsstimmung im Lager nicht gelang, setzt er sich zurück ans Feuer und schrieb weiter an seinem Bericht.

Später, als die Boten mit ihren Aufträgen in die Dunkelheit der Nacht aufgebrochen waren und die versammelte Ritterschaft durch allerlei Schimpftiraden und blankziehen von Waffen, sich zur Genüge ihres Kampfmutes versichert hatte, kehrte allmählich wieder Ruhe in das nächtliche Lager ein.
Brumil suchte nochmals das Gespräch mit Farelius und Roban: ”Wenn wir morgen vor die Tore der Burg ziehen, sollte unser vorrangiges Ziel das Gespräch sein. Meiner Meinung nach besteht Zweifel an der Schuld von Grimmbarts Partei. Diesen Zweifel sollten wir klären.
Ich schlage deshalb vor, dass wir uns unter Parlamentärflagge der Burg nähern, Verhandlungen anbieten und Burgfrieden einfordern. Wir werden sehen wie sie darauf reagieren …” ”Falls Ihr einverstanden seid, würde ich mich allein der Burg nähern”, schlug Roban statt dessen vor. ”Mein Bruder Rondrolf ist bereits dort, und ich selbst weilte erst kürzlich als Gast auf Alt Rudes Schild. Mag man Euch auch mit Misstrauen begegnen, mir wohl eher nicht. So könnte ich Bericht erstatten, und ich glaube nicht, dass Rondralieb von Utztrutz Euch den Einlass verwehren wird.”
”Das kann ich mir ebenfalls nicht vorstellen”, pflichtete Holdwin bei. Er schien allerdings offensichtlich Zweifel zu haben, was Ritter Grobhand von Koschtals Eignung für eine diplomatische Mission anging. Angesichts dessen Temperament und Manieren stellte dies keine Überraschung dar. Roban fuhr jedoch folgerichtig fort:
”Es gilt, den wahren Schuldigen zu ermitteln, nicht sich gegenseitig die Schuld zuzuschustern. Falls sie darauf beharrt, die Verhandlungen außerhalb von Alt Rudes Schild zu führen, können wir immer noch Emissäre bestimmen, die das erledigen. Versuchen würde ich es aber erst mal auf die formlose Weise – gegenseitiges Vertrauen dürfte ohnehin die Grundlage sein, wenn man zusammen arbeiten will.
Brumil brummte widerstrebend. ”F o r m l o s e W e i s e” wiederholte er langsam während er in unbestimmte Ferne blickte und sich durch den Bart strich, als ob er sich über die Bedeutung der Worte nicht im Klaren wäre… Dann schüttelte er energisch den Kopf, wie um einen bösen Gedanken zu vertreiben.
”Davon rate ich ab.” Sagte er schließlich. ”Es handelt sich mittlerweile um Mord und da sollte jeder Schritt mit Bedacht gesetzt werden. … Konspirative Gespräche könnten den Vorwurf der Tatverdunkelung nach sich ziehen.
Die Idee, dass wir nicht in gesamter Stärke vor das Tor treten finde ich gut. Das weckt Vertrauen. Jedoch solltet ihr nicht alleine um Einlass bitten. Schon allein darum, dass das in kleiner Runde gesprochene mehr Gewicht erhält, sollten Zeugen aller Seiten vor Ort sein. Ich schlage daher vor, euch zu begleiten. Möglicherweise findet sich noch ein dritter.”
Holdwin vom Kargen Land ging gleich darauf ein. ”Da es Rondralieb von Uztrutz selbst war, die meine Familie für Grimbarts Seite gewonnen hat, schlage ich vor, dass ich auf jeden Fall mitgehe.”
”Mir soll das gleich sein”, meinte Roban schulterzuckend. ”Ich habe nichts zu verbergen, akzeptiere also auch Eure Begleitung. Und falls sonst noch jemand Lust hat, die Vorhut zu spielen, meinetwegen.”
”Auch ich werde mit euch vorsprechen, ebenso wie die übrigen Personen von Stand. Das Gefolge kann ja meinetwegen draußen warten.” So sprach der Sindelsaumer Baron und so wurde es dann auch gemacht.