Tobrien

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Koenigreich Albernia.svg   Wappen Koenigreich Almada.svg   Wappen Koenigreich Garetien.svg   Wappen Markgrafschaft Greifenfurt.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Fuerstentum Maraskan.svg   Wappen Herzogtum Nordmarken.svg   Wappen Markgrafschaft Perricum.svg   Wappen Rabenmark.svg   Wappen Rommilyser Mark.svg   Wappen Markgrafschaft Beilunk.svg   Wappen Herzogtum Tobrien.svg   Wappen Markgrafschaft Warunk.svg   Wappen Herzogtum Weiden.svg   Wappen Markgrafschaft Windhag.svg   
Politik:
Obrigkeit:
Einwohner:
15000 (15000 im freien Tobrien)
Vasallenlehen:
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Kennziffer:
Tob

Beschreibung

Das Verhältnis der Koscher zum Herzogtum im Osten hat mehrere Seiten, ist jedoch seit dem Angriff Borbarads vor allem geprägt von Mitleid für diejenigen, die ihre Heimat verloren - und Respekt für den geleisteten Widerstand.

Haus Eberstamm und Haus Ehrenstein

Das Fürstenhaus pflegt seit vielen Generationen eine enge Freundschaft mit dem Herzogenhaus Ehrenstein. So war etwa der Vater von Fürstinmutter Thalessia selbst ein Spross der Ehrensteins.

Besonders innig wurde das Verhältnis jedoch in den jüngeren Jahren. Zunächst durch die Vermählung von Efferdane, der liebsten Nichte des Fürsten Blasius, mit Herzog Bernfried von Tobrien. Vor allem aber durch den Überfall der finsteren Horden um Borbarad auf Tobrien im Jahre 1019 BF. Bei der Verteidigung der Hauptstadt Ysilia starb Effedane im jungen Alter von 28 Jahren - was den Koschern die Schrecken dieses Krieges umso mehr offenbarte. Der Fürst nahm das einzige Kind des Paares, den kleinen Erbprinzen Jarlak, in den Jahren der schlimmsten Bedrohung bei sich auf und zog ihn wie seinen eigenen Sohn groß. Die fürstliche Amme Brimoscha selbst, die schon den Fürsten und seine Söhne betreute, wurde mit der Obhut über den Prinzen betraut. Mittlerweile ist der junge Prinz am Kaiserhof in Knappschaft.

Die Koscher und die Tobrier

Das Bild der Koscher von den Brüdern und Schwestern im Osten ist zum einen vom engen Kontakt zwischen den Herrscherhäusern geprägt, jedoch auch von den Flüchtlingen, die in den letzten Jahren im Kosch eine neue Heimat fanden. Vor allem im Ferdoker Land haben sich so manche Sippen niedergelassen. Zwar gibt es, speziell in Ferdok selbst, so manchen Strolch unter ihnen, doch die meisten sind einfache und ehrbare Bauern und Handwerker. Vor allem in Herbonia haben sie die Schafzucht zu neuer Blüte geführt. Insgesamt gelten die Tobrier den Koschern als schlichten Gemütes - jedoch verbindet sie die Liebe zur Tradition und die eher ruhige und friedfertige Lebensart.

Links

Persönlichkeiten in Tobrien


Verstorbene Persönlichkeiten in Tobrien


Briefspieltexte in Tobrien


Weitere Briefspieltexte (auch Erwähnungen) in Tobrien

(diese Briefspieltexte wurden von einem Bot ermittelt und sollten manuell korrigert werden, indem "Briefspieltext vielleicht mit" durch "Briefspieltexte mit" ersetzt oder gelöscht wird)