Stitus Fegerson

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuser/Familien

(keine)

Lehen/Ämter

(keine)

Orden/Kirchen/Bünde

(keine)

Namen und Anrede:
Voller Name:
Stitus Fegerson
Stand und Lehen:
Stand:
Bürger
Ämter und Würden:
Ämter:
Magister
Daten:
Alter:
61 Jahre
Tsatag:
980 BF
Erscheinung:
Haare:
grau
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
typischer Gelehrter
Feinde:
Besonderheiten:
ehemaliger Oberschreiberling des Kosch-Kuriers, Vater war Straßenkehrer in Gormel; geschieden von Frau Alrike; mind. zwei Töchter
Briefspiel:
Ansprechpartner:

Beschreibung

Zwischen 1011 und 1027 Schriftleiter des Kosch-Kuriers, hat sein Amt inzwischen abgegeben. Lebt in Steinbrücken.

Werdegang

Magister Fegerson absolvierte das Garether Rechtsseminar dank eines Stipendiums des Grafen Praiodan von Falkenhag mit guten Noten. In der Praxis der Juristerey und dem Umgang mit Menschen erwies er sich allerdings als ungeschickt. So verdingte er sich mit wenig Erfolg als Secretarius für Garether Kaufleute und nahm mit Freuden das Angebot des Barons von Vinansamt an, zunächst als persönlicher Korrespondent in seine Dienste zu treten.

Bald sollte er zugleich Schriftleiter des von dem Baron ins Leben gerufene Unternehmen eines koscher Periodikums zu leiten, eine Aufgabe, der er bald den Großteil seines Schaffens widmete. Hier konnte Fegerson seine Gaben - eine sehr gute und (in seinen eigenen Augen: brillante) Schreibe und außerordentlich schnelle Lesefähigkeit - einsetzen. Fegerson machte den Kosch-Kurier zu dem, was er heute ist, übergab die Position des Schriftleiters aber im Jahr 1027 BF an den jüngeren Karolus Linneger.

Fegerson ist immer noch als Autor für den Kurier tätig, widmet sich aber seither - neben der Arbeit an mehreren gelehrten, aber bis dato unvollendeten Schriften - der Arbeit an einem Roman-Zyklus. In dessen Zentrum steht eine Gruppe von Helden, die mittels eines Schwarzen Auges nicht nur in die Vergangenheit blicken, sondern dorthin reisen können - und so etwa Rohal den Weisen treffen, Abenteuer zur Zeit des Fran-Horas erleben oder in den Dunklen Zeiten dem Wengenholmer Freibund beistehen. Bisher hat allerdings noch keiner dieser Romane ein Publikum gefunden, Fegerson möchte mit der Veröffentlichung warten, bis er die erste Tetralogie abgeschlossen hat.

So viel Geduld hatte Fegersons Frau Alrike nicht: Sie hat ihren Mann mitsamt den gemeinsamen Töchtern verlassen und stattdessen den Steinbrückener Küfer Alderan Silberstumpen geheiratet, der ihr nicht so ein Hagen-guck-in-die-Luft zu sein scheint.

Um sich selbst finanziell über Wasser halten und seinen Töchtern wenigstens zuweilen etwas zustecken zu können, schreibt der Schnell-Leser und -Schreiber Fegerson nach wie vor neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit für den Baron von Vinansamt ganze Bücher ab oder verfasst Exzerpte und Zusammenfassungen von Büchern und Periodika, die seiner Hochgeborenen zwar interessant, aber weniger wichtig erscheinen.

Quellen

Inoffizielles

Teilnahme an Schlachten und Feldzügen

Briefspieltexte betreffend Stitus Fegerson


Erwähnungen in Briefspieltexten  betreffend Stitus Fegerson