Sing und Sang

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wahrlich, wenig Großes und Rühmliches haben Hesinde und Rahja dem Koscherland angedeihen lassen. Wie lieblich erklingen entlang des Yaquir Laute und Geige, wie wehmütig singt der Albernier seine Lieder, wie kunstvoll webt der Garetier die Noten seines Spinetts - ja, selbst der Weidener übt sich treulich im Minnesang. Um das wackere Fürstentum aber sei’s übel bestellt - so meinen viele! Doch wer sich müht und den Blick - will meinen das Ohr - ein wenig schweifen läßt, der gewahrt an vielen Ecken und Enden wohlklingende Töne; nicht elfengleich, doch von eigenwilliger Schönheit und Einprägsamkeit.

Spruchdichtung

Eine besondere Koscher Eigenart entstammt dem großen Einfluß des ehrbaren Handwerks. Es ist zumal in Angbar und Ferdok bei den Meistern üblich, ihre Werke mit einem besonderen Spruch zu schmücken - sei dies im Sockel eines Steinbildes, auf der Sohle des Schusters oder in der Ecke des Tuchgewebes mit feinsten Lettern. Diese Sprüche sind von gewitzter Weltgewandtheit, derbem Spott, strenger Belehrung oder frommer Zuneigung geprägt. Dabei haben sich die wohlmeinenden Koscher schon manchen Hader geschürt: Unvergessen die Geschichte, als der Steinbrücker Schuster Hanusch Sackfold einem Garether Gecken ein besonders keckes Sprüchlein auf die Sohle schusterte. Am nächsten Tage schon war’s in aller Munde, und die Gassenjungen sangen den Vers dem Kaufmann hinterdrein, daß dieser wütend abfuhr. Man sieht es: besonders gelungene Sprüche warten nicht lange auf ihre Melodei; und Meister wie Sackfold haben in ihrer Werkstatt einen ganzen Band stehen, darinnen ihre Sprüche gesammelt sind.

Siehe auch: Sinnsprüche, Redensarten

Volksweisen

Natürlich liebt das einfache Volk auch seine Musik. Gerade im Wegenholmschen (auch im Schetzeneck), wo es viele Einödbauern und Hirten hat, ist die Kunst des Flötenschneidens wohl bekannt, und kaum einer der Einheimischen wird bei seiner Arbeit ohne ein kleines Flötenpfeifchen erblickt. Diese Lieder besitzen selten einen Text, doch befaßt sich die Melodie stets mit den Erscheinungen der Natur: Wind, Wasser, Berg und weites Feld klingen in den zarten, wehmütigen Tönen mit.

Festlichkeiten

Liedgut

Typische Instrumente

Koscher Barden

Sonstige Eigenarten

  • Gesangvereine
  • Blaskapellen