Sindelhof

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neueste Briefspieltexte:
(aus diesem Ort gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Kennziffer:
Kos-I-05R(Heg)(Heg)

Beschreibung

Am Rand des Hügelzwergenviertels Heimeling befindet sich das Steinhaus der Sindelsaumer. In einem freundlichen Garten gelegen und mit Efeu bewachsen macht es bereits von weitem einen gemütlichen Eindruck. Für einen garetischen Adligen würden es hier freilich viel zu wenig Gepränge geben, doch für die gemütlichen Sindelsaumer ist es genau das Richtige. Wenn Mitglieder des Adelshauses in Angbar weilen laden sie gerne einige Gäste zum Essen ein. Später am Abend diskutieren die meist gelehrten Gäste dann mit einem Pfeifchen in der Hand am Kamin über aktuelle Geschehnisse.

Die Räume im Haus sind recht geräumig, doch das Haus an sich ist eher klein und kann weder einen großen Hofstaat, noch viele Gäste fassen. Das ist aber auch gar nicht nötig und für die kleinen Abendgesellschaften in familärer Atmosphäre reicht es allemal. Bei solchen Gelegenheiten wird dann eine deftige Küche aufgetragen, die die Herzen der Besucher durch ihre Nahrhaftigkeit zu entzücken weiß.

Einige Jahre lang lebte hier Japert von Sindelsaum, was ihm den Beinamen `zu Angbar` einbrachte. Freilich hat dieser Titel nichts zu bedeuten, aber er zeigte den Stolz der Angbarer auf den jungen Adelsmann.

Das Haus wurde vor den kaiserlose Zeiten von nach Angbar "ausgewanderten" Mitgliedern der Familie Sindelsaum gebaut. Durch die Zorganpocken wurde diesem Zweig jedoch ein Ende bereitet und das Haus ging an Algarte Sindelsaum über.

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Historische Personen

Niederadel

Familie:
SindelsaumHaus.gif
Japert von Sindelsaum (Symbol Tsa-Kirche.svg26. Per 1001 BF-Symbol Boron-Kirche.svg21. Ing 1021 BF)
aufstrebender Ritter, starb viel zu früh

Chronik

Briefspieltexte

Als Handlungsort

Erwähnungen