Salzmarken

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage:
Nordöstlich am Angbarer See gelegen
Politik:
Einwohner:
276 (Menschen und Zwerge)
Militär:
Truppen:
Salzmärker Gardisten
Infrastruktur:
Tempel:
, Phex , Rondra
Schreine:
Efferd
Gasthäuser:
Schänke "Fischersruh"
Kultur:
Religion:
Zwölfgötterkult
Handwerk:
Salzpfannen nahe dem Ort
Ansichten:
Phexens Gunst ist dem Salzmärker anscheinend gegeben - nicht jedoch die des Praios.
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Kennziffer:
Kos-I-08-E2

Beschreibung

Der mit über 250 Einwohnern drittgrößte Ort an der Mündung der Sindel in den Angbarer See ist einer der bedeutendsten der Baronie, denn hier stieß die Phexgeweihte Yasminia Fuchsschwanz im Jahre 881 BF auf eine ergiebige Salzpfanne, die sie für ein ordentliches Sümmchen an den ortsansässigen Junker, Denkbart von Salzmarken, verkaufte, wodurch dessen zu diesem Zeitpunkt bereits arg verarmte Familie zur reichsten der Baronie aufsteigen konnte. Und da der Junker noch immer ein Zehntel seines Vermögens dem Phex vermacht (ansonsten, so Yasminia einst, werde die Pfanne versiegen), steht hier auch der prächtigste Tempel des Fuchses weit und breit. Der amtierende Junker, Angbart von Salzmarken-See, gilt als einer der besten Freunde des Hauses Stippwitz und kontrolliert zudem den Torfhandel des Weilers Wiesenbach. Angbart gilt als einer der stärksten Widersacher des Barons. Sein Vater starb einst vor Gram, als die Baronswürde nicht an ihn, sondern einen „dahergelaufenen Liebfelder“ ging, und er selbst hat schon oft versucht, diese wieder zu erlangen...
Neben dem Salzabbau widmet man sich auch hier vornehmlich der Fischerei. Die bereits vom Kosch-Kurier gelobte Schänke Fischersruh befindet sich am Ortsausgang in Richtung Stippwitz.

Unweit des Ortes an den Ufern der Sindel gelegen befinden sich sowohl die verlassene Garnison der Land-Gendarmen als auch die Burg Fuchsfels. Ebenfalls befindet sich hier eine der beiden Zollbrücken der Baronie, die in die Baronie Sindelsaum herüberführt

Tempel

Gastlichkeit

  • Schänke "Fischersruh" - bekannt für vorzüglichen Angbarsch, beliebtes Ausflugsziel der Angbarer Bürger

Spezialitäten

  • Salz
  • Fisch

Persönlichkeiten

Umgebung

Westen
Salzmarker Wald, Ogertod
Norden
Sindel, Baronie Sindelsaum
Osten
Angbarer See
Süden
Wiesenbach

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Markt.svg Märkte

Salzmarken - Hauptort des Junkerortes Salzmarken. (276 Einwohner)

Bedeutende Personen

Niederadel

Familie:
Wappen Haus Salzmarken.png
Baduar von Salzmarken (Symbol Tsa-Kirche.svg1012 BF)
steht im Schatten seiner Schwester

Sonstige

Alvide aus Barabein (Symbol Tsa-Kirche.svgunbekannt)
Fuhrfrau und Krämerseele

Historische Personen

Hochadel

Familie:
SeeHaus.gif
Lehen/Amt:
Rohalssteg.gif
Asis von Salzmarken (Symbol Tsa-Kirche.svg966 BF-Symbol Boron-Kirche.svg1018 BF)
gebürtige "vom See"
Vögtin zu Rohalssteg (1016 BF bis 1018 BF)

Niederadel

Familie:
Wappen Haus Salzmarken.png
Ingrimma von Salzmarken (Symbol Tsa-Kirche.svg1010 BF-Symbol Boron-Kirche.svgPhe 1035 BF)
erstes Kind Angbarts, jung gestorben

Klerus

Familie:
Wappen Haus Salzmarken.png
Lehen/Amt:
Wappen Haus Salzmarken.png
Mitglied:
Symbol Rondra-Kirche.svg
Garbit von Salzmarken (Symbol Tsa-Kirche.svg966 BF-Symbol Boron-Kirche.svg24. Per 1027 BF)
Hauptmann der fürstlichen Schlachtreiter
Junker von Salzmarken (989 BF bis 1018 BF)
Wappen:
Symbol Rondra-Kirche.svg
Mitglied:
Symbol Rondra-Kirche.svg
Thalor von Rohalssteg (Symbol Tsa-Kirche.svgunbekannt-Symbol Boron-Kirche.svgRah 1039 BF)
Rondrageweihte, nicht aus dem Haus Rohalssteg
Thalor-von-Rohalssteg.gif

Chronik

Wappen blanko.svg unbekannt:
Blasius vom Eberstamm wird Edler zu Salzmarken.

Wappen blanko.svg Bor 1041 BF:
Anshold vom Eberstamm wird Edler zu Salzmarken.

Briefspieltexte

Als Handlungsort


Erwähnungen