Rondrahalm vom Eberstamm

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Symbol Tsa-Kirche.svg 104 BF - Symbol Boron-Kirche.svg 152 BF
Häuser/Familien

Eberstamm.gif   

Lehen/Ämter

Wappen Koenigreich Kosch.svg   

Orden/Kirchen/Bünde

Symbol Rondra-Kirche.svg   Symbol Rondra-Kirche.svg   

Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Person gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Namen und Anrede:
Voller Name:
Rondrahalm vom Eberstamm
Stand und Lehen:
Stand:
Hochadelige
Lehen:
Fürst von Kosch (149 BF-152 BF)
Militärische Ränge:
Kaiserlicher Marschall
Daten:
Alter:
48 Jahre
Tsatag:
104 BF
Borontag:
152 BF
Familie:
Kinder:
Angminde (Symbol Tsa-Kirche.svg140 BF-Symbol Boron-Kirche.svg185 BF), Eberist (Symbol Tsa-Kirche.svg142 BF-Symbol Boron-Kirche.svg206 BF)
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
aufbrausender Recke
Feinde:
Besonderheiten:
Geweihter der Rondra, letzter der Ferdoker Fürsten
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Wappen Koenigreich Kosch.svg
Fürst von Kosch
Polter vom Eberstamm
Fürst 124 BF-149 BF
Eberstamm.gif
Rondrahalm vom Eberstamm
Fürst 149 BF-152 BF
Eberstamm.gif
Alrich von Findelstin
Seneschalk 152 BF-159 BF
Wappen blanko.svg

Beschreibung

Rondrahalm kämpfte wie sein Vater Fürst Polter gegen die Thorwaler-Überfälle am Großen Fluss. Er wird Angbarer Schwertbruder, Fürst später dann, kaiserlicher Marschall und Gerruner Ordensmeister. So kam es, dass schließlich die Thorwaler in den drei Sommern seiner Herrschaft ausblieben und die Dörfer am Strom die Götter und ihren Fürsten priesen – allein, dieser wollte nicht an das Ende der Gefahr glauben.

So groß war sein Hass, dass er seinen kaiserlichen Herrn wieder und wieder bedrängte, eine Flotte auszurüsten, um den „nordischen Monstern“ den Garaus zu bereiten. Der Kaiser – den man allerorten den Klugen nannte, Rondrahalm aber hinter seinem Rücken bald einen Zauderer – will nicht viel wagen: Nur sieben Schiffe unterstellte er dem Befehl des Marschalls, der dennoch um nichts auf Deren von seinem Unternehmen lassen wollte. Von seinem Gelde nahm er junge Rittsleute und Abenteurer in Sold (denn kaum einer der Ordensleute mochte den Fürsten begleiten), mit denen er fünf weitere Galeeren bemannte: „Göttergefällig die Zahl, göttergefällig der Sieg!“ sind die letzten überlieferten Worte des Fürsten, mit denen er seinen Matrosen auszulaufen befahl. Doch Efferd und Rondra waren nicht ihnen: Nicht lange hatte die durch einen Sturm geschwächte Flotte Nostria hinter sich gelassen, als sie von thorwaler Ottas überrascht und versenkt wurde. Der Fürst, so heißt es, sei von einer zwei Schritt großen Hünin schlicht über Bord geworfen worden, was ein wenig ruhmvolles Ende für einen solchen Kriegsmann war.

Seine Witwe Lorine von Findelstin bewog es, sich mit ihren unmündigen Kindern wieder in die Sicherheit des Kaiserhofs zurückzuziehen. Rondrahalms Erbin Angminde vom Eberstamm und ihre Nachfahren residieren als Fürsten zu Gareth, während die Seneschalke im Kosch herrschen.

Teilnahme an Schlachten und Feldzügen

Briefspieltexte

Briefspieltexte

Erwähnungen