Rohalssteger Spießbürger

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Bannstrahl.svg   Wappen Mittelreich.svg   Symbol Rondra-Kirche.svg   Wappen Mittelreich.svg   Wappen Mittelreich.svg   Huegelkoenig.gif   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Grafschaft Ferdok.svg   Wappen Grafschaft Ferdok.svg   Wappen Grafschaft Ferdok.svg   Huegellande.gif   Wappen Golgariten.svg   Huegellande.gif   Huegellande.gif   Huegellande.gif   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen-Drift.svg   Wappen-Drift.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Rohalssteg.gif   Rohalssteg.gif   Mondsichel.png   Rohalssteg.gif   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Eisenhuete.svg   Mondsichel.png   Birnbrosch.gif   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Angbar-Wappen.svg   Wappen blanko.svg   Spiesser.png   Wappen blanko.svg   Armbruster.png   Wappen blanko.svg   Kumpel.svg   Wappen blanko.svg   Wappen Arxozim.svg   Yassburger Dutzend Wappen.png   Wappen blanko.svg   … weitere Ergebnisse
Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Gruppierung gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Namen:
Spießgesellen, Spießer; Polierbürger (spöt.)
Politik:
Obrigkeit:
Militär:
Sollstärke:
50
Standort:
Stadt Rohalssteg, Zeughaus
Waffengattung:
Pikeniere
Erfahrung:
Erfahren

Geschichte

Die Rohalssteger Spießbürger sind das Aufgebot der Stadt Rohalssteg im Kriegs- und Wehrfall. Ausgehoben werden sie schon seit Jahrhunderten nicht mehr durch den Fürsten, sondern durch den örtlichen Baron. Aus der Tradition als provinzherrlicher Stadt heraus stellt der Baron auch heute noch das Aufgebot zur Verfügung, wenn die Sicherheit des Kosch bedroht ist oder der Koscher Fürst ein Aufgebot entsendet. Damit sind die Rohalssteger Spießbürger kampferfahrener als das Aufgebot der Rohalssteger Landwehr, von denen sich die Spießbürger immer noch distanzieren.

Die Spießbürger haben eine lange Tradition in der Stadt, wurden sie doch schon kurz nach Verleihung der Stadtrechte gegründet und seitdem immer unter Waffen gehalten. Die Spießgesellen haben in ihrer Vergangenheit durch die häufigen Fehden innerhalb der Baronie schon einige Verteidigungseinsätze gehabt, wenn einer der Adeligen glaubte, die Stadt für sich beanspruchen zu können oder sie einnehmen zu wollen. Bisher konnten die Spießgesellen jegliche Bedrohung abwehren, doch einer richtigen Belagerung eines großen Heeres mussten sie sich bisher noch nicht entgegenstellen und auch noch nicht in größere Schlachten oder Kriege ziehen. Dort würden sie vermutlich ihre wahre Feuertaufe erleben.

Der Dienst bei den Spießbürgern wird unter den Bürgern der Stadt als eine ehrenvolle Aufgabe gesehen und es gibt nur wenige Bürger, die sich regelmäßig von dem acht Wochen dauernden Wehrdienst freikaufen. Doch auch wenn die Gildenmeister und Kaufmannsfamilien immer stolz auf ihre Zeit bei den Spießbürgern verweisen setzen sich diese im Normalfall zum größten Teil aus den Gesellen und anderen einfachen Bürgern der Stadt zusammen von denen manche den größten Nutzen ihrer Dienstzeit bei den Spießbürgern im gemeinsamen Feierabendbier sehen. Intensiver pflegt man bei den Spießbürgern indes die Abneigung gegen die Landwehr - schließlich war und ist man ja Bürger und kein einfacher Landtrampel!

Struktur

Die Rohalssteger Spießbürger unterstehen nominell dem Stadtvogt beziehungsweise dem Baron. In der Praxis stehen sie seit ihrer ersten Erhebung mit nur wenigen Ausnahmen ständig unter Waffen und werden von einem Hauptmann geführt. Sie sind in mehrere Lanzen unterteilt, die jeweils von einem Weibel geführt werden.

Ein Teil der Spießbürger ist als Mauerwache tätig und bewacht Stadttore und Mauern rund um die Uhr. Ein anderer Teil sorgt innerhalb der Stadtmauern für Recht und Ordnung, hierzu gehört auch die Aufgabe der Nachtwache in der Stadt und ein kleines Kontingent, dass neben den Rohalssteger Gardisten aus der Tradition heraus für die Bewachung des Schlosses zuständig ist. Tatsächlich führt dies immer wieder mal zu kleineren Reibereien zwischen den Gardisten und den Spießbürgern, die sich jedoch meist beim Feierabendbier schon wieder gelegt haben.

Das Zeughaus befindet sich in einem Nebengebäude des Schlosses in der Oberstadt, hier lagert der größte Teil der Ausrüstung. Das Gebäude dient auch als Wache, die im Keller sogar einige Zellen aufweist.

Ausrüstung

Die Spießbürger waren ursprünglich mit Partisanen ausgestattet, seit 1010 BF führen sie als Hauptwaffe Piken. Für ihre Alltagsaufgaben als Stadt- und Mauerwache führen sie allerdings Hellebarden. Als Seitenwaffe sind sie mit Kurzschwertern ausgestattet. Auch wenn die Spießbürger offiziell keine Fernkampfwaffen führen, sind viele auch Mitglied der städtischen Rohalssteger Schützengilde und damit auch im Gebrauch der Armbrust gut bewandert.

Die Rüstung der Spießgesellen besteht aus einem langärmligen Gambeson, dazu ein Küraß, Arm- und Beinschienen sowie Sturmhauben. Die Ausrüstung ist von mittlerer bis guter Qualität und profitiert vom hohen Stand des Schmiedehandwerkes im Kosch. Die Spießgesellen widmen der Pflege der Ausrüstung viel Zeit und Aufwand, damit diese stets in gutem Zustand ist. Spötter nennen sie daher bisweilen auch "Rohalssteger Polierbürger".

Disziplin und Loyalität

Die Disziplin der Spießgesellen ist ganz ordentlich, für viele der Bürger ist es ein wichtiger Teil ihrer bürgerlichen Privilegien. Die Kampfstärke allerdings dürfte eher zwischen unerfahren und erfahren liegen, da die Spießgesellen außer kleineren Fehden und äußerst seltenen Stadtbelagerungen nur selten in großen Kämpfen stehen. Ihre Loyalität gilt dem Stadtherrn und obwohl letzterer schon seit Jahrhunderten in Personalunion auch der örtliche Baron ist, haben sich die Spießbürger bislang aus allen Auseinandersetzungen außerhalb der Stadtmauern herausgehalten - wozu gibt es schließlich die Garde...

Farben und Banner

Die Spießbürger tragen Wappenröcke in Blau mit grünen Hosen, dazu schwarze Barette und einfache blaue Umhänge. Außenstehende neigen dazu, sie mit Gardisten zu verwechseln, umgekehrt gilt allerdings das Gleiche.

Das Friedensbanner der Spießbürger wird traditionell im Zeughaus aufbewahrt und präsentiert, während das Kriegsbanner stattdessen im Schloss Rohalssteg verwahrt wird.

Links

Bedeutende Personen

Chronik


Wehrhaftigkeit:

Kriegswesen im Kosch  | Rondra  | Rittertum  | Trutzritter  | Heldenzeit  | Provinztruppen  | Wehrmeister | Schlachten  | Fehde  | Fürstenfrieden  | Kriegsartikel  | Landwacht  | Ersatzgeld  | Waffen  | Belagerung  | Burgen und Schlösser