Rabenforst

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschreibung

Waldstück im westlichen Drift entlang der Thûr, zwischen den Orten Cirrenacker, Eberstett und Yassburg.
Der Rabenforst ist ein lichter, wildarmer Niederwald, dessen Gehölz vor allem aus Büschen, Sträuchern und niedrigen Bäumen besteht. Die jahrhundertelange Nutzung durch Rodung und Regeneration aus Stockausschlägen gaben dem Wald sein gegenwärtiges Bild. Noch heute sind es vor allem Köhler, die das Holz des Rabenforstes schätzen. Aber auch Bauern der Umgebung nutzen den Wald zur Eichelmast, Holzgewinnung und Jagd, denn der Rabenforst wurde schon vor Generationen zur Allmende erklärt.
Es heißt, die Räuberin Corda lebe hier versteckt unter Köhlern, wenn sie nicht auf Beutezug ist.
Im Süden geht der Rabenforst nahtlos in den ursprünglichen und ungleich größeren Eberswald über.

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Sonstige

Die rote Corda (Symbol Tsa-Kirche.svg998 BF)
listenreiche Räuberin

Historische Personen

Chronik

Briefspieltexte

Als Handlungsort

Erwähnungen