Provinztruppen

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Gruppierung gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Wappen Bannstrahl.svg   Wappen Mittelreich.svg   Symbol Rondra-Kirche.svg   Wappen Mittelreich.svg   Wappen Mittelreich.svg   Huegelkoenig.gif   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Grafschaft Ferdok.svg   Wappen Grafschaft Ferdok.svg   Wappen Grafschaft Ferdok.svg   Huegellande.gif   Wappen Golgariten.svg   Huegellande.gif   Huegellande.gif   Huegellande.gif   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen-Drift.svg   Wappen-Drift.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Mondsichel.png   Eisenhuete.svg   Wappen blanko.svg   Rohalssteg.gif   Wappen blanko.svg   Mondsichel.png   Birnbrosch.gif   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Angbar-Wappen.svg   Wappen blanko.svg   Spiesser.png   Wappen blanko.svg   Armbruster.png   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Kumpel.svg   Wappen blanko.svg   Wappen-Brumil.png   Wappen Arxozim.svg   DrifterHaufen.svg   Wappen blanko.svg   … weitere Ergebnisse

Allgemeine Erläuterungen siehe unter Kriegswesen im Kosch.

Kaiserliche

In der Ochsenbluter Urkunde wurde 1029 BF festgelegt, dass die Kaiserlichen Truppen fortan dem Fürsten (und seinem Wehrmeister) unterstellt sind. Fürst Blasius hat auf dieses Recht teilweise verzichtet und somit verbleibt die Ferdoker Garde unter dem Kommando der Kaiserin. Die kaiserlichen Truppen unterstehen direkt der Kaiserin, oder deren Marschall, der jedoch nur für einzelne Feldzüge ernannt wird. Traditionell sind die Koscher Truppen sehr heimatverbunden, so dass etwa Growin Sohn des Gorbosch auf die Ferdoker Garde nach wie vor einen großen Einfluss hat. Die Kriegsartikel werden im Kosch traditionell auf Stein gemeißelt.

Fürstliche

Die Fürstlichen Haustruppen sind vor allem mit dem Schutz der fürstlichen Familie und der Orkwacht an der Nordgrenze des Kosch (Stolzenburg) beschäftigt. Sie unterstehen der fürstlichen Wehrmeisterin Alvide von Eichental.

Gräfliche

Ferdoker Gardist. Bild aus dem Computer-Spiel Drakensang. Alle Rechte liegen beim Entwickler Radon Labs.

Die Gräflichen Aufgebote stellen die Hausmacht der drei Koscher Grafen dar, dienen also als Burgwachen und zur Durchsetzung des gräflichen Willens.

Ferdok

Hügellande

Wengenholm

  • 50 Wengenholmer Bergjäger (Grafenschar) - Gefolge des Grafen, Hausritter, Waffenknechte und Jäger

Barönliche

Waffenmagd des Barons von Sindelsaum. © Tristan Denecke

Die Barönlichen Kriegshaufen können höchst unterschiedlich ausfallen. So mancher Baron unterhält nur wenige Büttel und Burgwachen, während andere Standesgenossen über gut ausgerüstete und ausgebildete Kriegshaufen verfügen. Im allgemeinen sind die Haustruppen der einzelnen Adligen größer geworden, seitdem nach dem Jahr des Feuers ein Großteil der kaiserlichen und fürstlichen Garden zerschlagen und nicht wieder aufgestellt worden sind. Im vollgenden werden die beschriebenen Truppen aufgelistet.

  • Drifter Zollreiter - treiben den Zoll am Treidelpfad ein und setzen auch ansonsten den Willen des Barons durch
  • Drifter Garde - prächtig ausgerüstete, aber kampfschwache Burgwachen und Gardisten
  • Roterzer Garde - 50 köpfige Garde der Baronie, auf Burg Adlerstein stationiert

Niederadel

Der Koscher Niederadel hält kaum Bewaffnete in Lohn und Brot. Ritter mögen einen, Junker auch mehrere Waffenknechte besolden. Reiche Geschlechter gar eine Handvoll Burgwachen. Im Kriegsfall verstärken Ritter und Junker ihre Lanze mit den Waffentreuen ihres Lehens.

Sonstige

Ritter und Waffentreue (Landwehr)

Waffentreue auf dem Marsch. Mit freundlicher Genehmigung von Ulisses und Mia Steingräber

Die Aufgebote der Baronien werden nur aufgeboten wenn der Lehnsherr, sei es Baron, Graf oder Fürst, ihre Waffentreuen zur Waffenfolge aufrufen. Die Gründe dafür können von der einfachen Adelsfehde bis zum großen Krieg gegen fremde Mächte gehen. Der Waffendienst, die Heerfahrt, ist in zeitlich auf 8 Wochen pro Jahr begrenzt. Er beginnt mit der Heerschau und endet mit dem Heereslob. Lehnsherren die ihre Waffenpflichtigen möglichst Lange am Ort des Geschehens haben wollen veranstalten die Heerschau möglichst nah am Ort des Kampfes und beendet die Heerfahrt dort auch. So dass es vorkommen kann das die Waffentreuen noch etliche Wochen länger als die 8 Pflichtwochen von zu Hause weg sind.

Der Ausbildungsstand ist naturgemäß schlecht, handelt es sich doch um Bauern und Handwerker, die sich nur selten mit dem Kriegshandwerk befassen. Anders als in vielen anderen Provinzen ist die Ausrüstung im Kosch jedoch meist gut. Hier hat sich die Nähe zu den Zwergen bezahlt gemacht. Aber auch die geringe Anzahl an harten und verlustreichen Heerfahrten in der letzten Zeit. So mag als Beispiel ein Weidener Landwehrbanner wesentlich erfahrenere Kämpfer enthalten, natürlich nur im Verhältnis gesehen, aber dafür wird dieses in der Regel kleiner und schlechter ausgerüstet sein. So tragen die meisten Kämpfer im Koscher Aufgebot sogar richtige Waffen und nicht eilends für den Kampf umgearbeitete Sturmsensen und Kriegsflegel. Die Kämpfer einer jeden Baronie sind in einem Banner organisiert, wobei die Größe eines Banner bei der Landwehr von der Bevölkerungszahl der Baronie abhängt und von einem Dutzend Kämpfer bis zu mehreren hundert Waffentreuen reichen kann.

Alle Zahlen sind als Maximalzahlen zu verstehen und können deutlich nach unten abweichen.

  • Unter dem Banner der Kaiserin
  • Unter dem Banner des Fürsten
  • 650 Streiter der Wengenholmer Schwurschar, sowie 10 Ritter und ihr Waffengefolge - bei Bedarf von den Sendschaften und den Adligen gestellt
  • dazu kommen die Gefolgsleute des Grafen, die direkt in der Grafenschar dienen
  • Unter dem Banner der Hügellande
  • 1700 Kämpfer der Landwehr
  • dazu 75 Ritter samt Waffengefolge

Der Fürst verfügt damit über insgesamt 4200 Waffentreue, davon sind jeder zehnte, also 420 beritten. Zusätzlich können bis zu 160 Ritter und deren Waffengefolge aufgeboten werden. Freilich können sich Waffentreue und Ritter von der Pflicht freikaufen und so mancher Baron rechnet sich seine Zahlen gerne schön, somit kommt ein solches Aufgebot nur äußerst selten zustanden. Die Aufgebote Koschims, Tosch Murs und des Hügelvolkes, sind hier ebenso herausgerechnet wie die Angbarer und Koschgauer Waffentreue.

Zwerge

Zwergischer Krieger. Mit freundlicher Genehmigung von Ulisses und und Caryad

Kirchenorden

Söldner

Eine Gruppe von Söldnern. Mit freundlicher Genehmigung von Ulisses und Mia Steingräber

Der Kosch ist traditionell arm, so verwundert es wenig, dass der Solddienst bei manchen Koschern eine hohe Anziehungskraft ausübt. Trotz der Unruhen der letzten Jahre verdienen viele dieser Truppen einen Gutteil ihres Auskommens in den Nachbarprovinzen des Kosch, etwa in Almada, Garetien und den Nordmarken.

Truppengattungen

  • Schwere Reiterei gibt es im Kosch als Einheit keine, doch gibt es so manchen Ritter, der sich aus Geldnot, oder Abenteuerlust einem Kriegsherrn anschließt. Diese Sold-, oder Heckenritter treten oft mit kleinem Gefolge in den Dienst ihrer Soldherren.
  • Auch leichte Reiterei ist im Kosch selten anzutreffen. Größere Gruppen kommen meist von auswärts, kleinere Gruppen stellen oft das Gefolge von Soldrittern dar.
  • Infanterie stellt im Kosch die überwältigende Mehrheit der Soldtruppen dar, sei es nun eine Handvoll Kämpfer, die ihren Lohn mit dem Schutz von Handelszügen verdienen, oder große Soldhaufen, die dann jedoch oft ihren Lohn außerhalb des Kosches verdienen. Im Kosch besonders verbreitet sind Hellebardiere, Axtschwinger und Armbruster
  • Spezialisten sind im Kosch vor allem auf dem Gebiet der Geschütz- und Belagerungskunst zu finden. Diese Spezialisten lassen sich ihr Wissen jedoch oft teuer bezahlen. Die einfachen Mannschaften für Schanz-, oder Geschützmannschaften werden jedoch in den Wirtshäusern und Hinterhöfen eingesammelt. Besonders erwähnenswert sind hier die Abgänger der Ausbildungskompanie Wühlschrate, der Zirkelschule oder Hämmer von Ârxozim‎‎.
  • Zwerge: Insbesondere bei den Ambosszwergen machen sich immer wieder abenteuerlustige Sippen, oder Gruppen auf an die Oberwelt und sind dort als schweres Fußvolk, Armbruster, oder Geschützmeister gefragt und entsprechend teuer.

Historische Einheiten

Quellen:

  • HdR 47
  • Am Großen Fluss 134, 135, 138

Stichworte: Krieger, Soldaten, Militär, Waffentreue, Truppe, Ritter, Landwehr, Gardisten, Garde, Regiment, Aufgebot.


Wehrhaftigkeit:

Kriegswesen im Kosch  | Rondra  | Rittertum  | Trutzritter  | Heldenzeit  | Provinztruppen  | Wehrmeister | Schlachten  | Fehde  | Fürstenfrieden  | Kriegsartikel  | Landwacht  | Ersatzgeld  | Waffen  | Belagerung  | Burgen und Schlösser