Plunderhaus

Aus KoschWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Neueste Briefspieltexte:
Namen:
Das Plunderhaus
Politik:
Obrigkeit:
Wirtin Goschrieke
Infrastruktur:
Schreine:
Traviawinkel
Sonstiges:
Besonderheiten:
Gasthaus mit Basar
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Kennziffer:
Kos-II-06(Heg)



Beschreibung

Das Plunderhaus bietet vorzügliches für das leibliche Wohl von Menschen und Zwergen, darunter verschiedene Biere wie Angbarer, Ferdoker, Rohalssteger und weitere. Darüber hinaus ist das Gasthaus auch für seinen Basar bekannt: Ein jeder kann hier Waren jeglicher Art anpreisen. Und es werden auch Waren jeglicher Art angepriesen: Von Amuletten, die gegen Dämonen schutzen sollen über original Braurezepte aus der Zeit Eslams des IV. bis hin zur Suche von passenden Schwiegersöhnen oder -töchtern. Aus diesem Grund ist das Plunderhaus auch stets gut besucht, schließlich wird hier etwas geboten und dafür sorgt auch die Wirtin selbst. Goschrieke nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt immerzu offen heraus, was sie denkt - auch der Baronin gegenüber.


Verwendung im Spiel

Neben dem guten und vor allem reichlichen Essen - zu reichlich wie die meisten sogar sagen - ist das Plunderhaus eine Bezugsquelle für allerlei Kostbarkeiten, Kram und Tand, ganz gleich welcher Art. Darüber hinaus ist die Wirtin sich nicht zu schaden Auskunft über alle und jeden zu gewähren, auf ihre ganz eigene direkte Art und Weise eben wird sie auch dabei kein Blatt vor den Mund nehmen.



Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Sonstige

Goschrieke (Symbol Tsa-Kirche.svg1000 BF)
füllige Wirtin des Plunderhauses mit einem überaus lautem und losem Mundwerk

Historische Personen

Chronik

Briefspieltexte

Als Handlungsort