Ogertod

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hof.svg   Gutshof.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Wappen Gut Rahilja.png   Wappen Haus Salzmarken.png   Rohalssteg.gif   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Stadt.svg   Wappen blanko.svg   
Neueste Briefspieltexte:
(aus diesem Ort gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Lage:
Zwischen Brek und Salzmarken gelegen
Politik:
Einwohner:
253 (Menschen)
Militär:
Truppen:
Rohalssteger Gardisten
Kultur:
Religion:
Zwölfgötterkult
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Kennziffer:
Kos-I-08

Beschreibung

Es war im Jahre 558 BF, als eine wohl 200 Köpfe zählende Meute Oger vom Andergastschen kommend durch den Kosch zog und erst an dieser Stelle in den damals noch vorhandenen Wäldern von den Bannern des Fürsten aufgerieben werden konnten. Aufgerieben ist wohl eher das falsche Wort, denn die Oger gingen anno dazumal allesamt in den Flammen auf, denn, da man vor einer Schlacht inmitten der Wälder zurückschreckte, bezwang man die Oger, indem man sie zwischen zwei gewaltigen Feuermauern einkesselte. Sogleich fassten einige tapfere Koscher die Gelegenheit beim Schopfe und begannen mit der Urbarmachung des Bodens, zuerst durchaus mit Billigung der Palagdoms, befand sich der Ort doch viele Meilen westwärts ihres Siedlungsgebietes. Seitdem ist er allerdings beträchtlich gewachsen, und damit einhergehend wurde immer mehr Wald gerodet, zu Ackerland gemacht, und die Menschen kommen den Zwergen immer näher. Zum Bedauern der ansässigen Hügelzwerge besitzen sie jedoch keine Möglichkeit, die Siedler am Roden zu hindern, denn dies zu genehmigen ist Sache des Barons, und der Konflikt zwischen Ogertod und Grünfels erscheint somit auf Dauer unvermeidbar.

Das etwas über 200 Einwohner zählende an der Gowe liegende Dorf zählt neben zahllosen Bauern unter anderem noch einen Bogenbauer, eine Töpfermeisterin, eine Drechslerin und den im gesamten Kosch bekannten Schnapsbrenner Ugalf Scopke, der den "Ogertod" herstellt, einen Hochprozentigen aus echtem Ogertoder Korn. An Tempeln hat’s einen der Travia und einen neu etablierten der Tsa, in dem die Bewohner beständig für eine Änderung ihrer Beziehung zu den Hügelzwergen bitten – ein hinterkoscher Tsa-Geweihter erkannte, dass hier wohl Bedarf besteht...

Tempel

Handel & Handwerk

  • Bogenbauer, Töpfermeisterin, Drechslerin
  • Schnapsbrennerei

Spezialitäten

  • Kornschnaps "Ogertod"
  • Korn

Persönlichkeiten

Umgebung

Westen
Bergwacht Brek
Norden
Baronie Sindelsaum
Osten
Salzmarker Wald, Salzmarken
Süden
Rahiljaforst, Wiesenbach

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Dorf.svg Dörfer

Ogertod - Noch junge Menschensiedlung, die zu stetigem Streit mit den Zwergen aus Brek führt (253 Einwohner)

Bedeutende Personen

Historische Personen

Chronik

Briefspieltexte

Als Handlungsort

Erwähnungen