Odilbert und Niope - Die Hochzeit

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schloss Grauensee, 4. Travia 1042 BF, früher Nachmittag

Erzbart von Treublatt war noch immer etwas durcheinander. Die Hochzeitszeremonie hatte längst geendet, aber ihm kamen noch immer die Tränen. Niope vom See war wunderschön gewesen und ihr Gemahl sah auch aus wie ein stattlicher Ritter. Als gräflicher Archivar war es an ihm gewesen, die Anwesenheit aller wichtigen Personen sowie die Details der Zeremonie festzuhalten. Trotz seiner Helfer war er bereits mit der Liste der Gäste überfordert gewesen. Das Fürstenpaar, der Cantzler, der Ferdoker Graf, so ziemlich alle Adligen der Grafschaft, aber dann waren da noch allerlei Gäste aus Garetien. Ritter und Barone aus Hartsteen, sowie Familienmitglieder und Freunde des jungen Bräutigams. Wie hieß der noch gleich? Odilbart, genau, dazu Pfalzgraf Tristhand von Hartsteen und viele andere. Er würde seine Gehilfen später noch einmal genauer befragen müssen.

Bei der Zeremonie hatte er sich kaum darauf konzentrieren können alles festzuhalten, so bewegt war er gewesen. Er war freilich nicht der einzige Anwesende gewesen, dem die Tränen gekommen waren. Die Trauung an sich war eigentlich gewohnte Kost, aber obwohl er schon bei vielen Hochzeiten dabei gewesen war, wurde er immer sentimentaler und brachte die Ereignisse kaum zu Papier, so sehr zitterten ihm die Hände. Insbesondere die schönen Worte der Tempelvorsteherin von Angbar, Herdane Haubinger brachten seine Gefühle in Wallungen. Das musste wohl am Alter liegen, immerhin war er fast schon achtzig Götterläufe alt. Früher war er immer viel kühler und beherrschter gewesen.

Nun war die Trauung auch schon wieder vorbei und Erzbart plauderte mit einigen der älteren Gäste, die er oft noch aus Graf Orsinos Tagen kannte. So ein großes und schönes Fest hatte der Angbarer See die letzten Jahre über nicht gesehen, fand Erzbart. Bunte Girlanden und farbenfrohe Wimpel waren überall auf dem Festgelände aufgebaut worden und während das Brautpaar die Gratulationen der Gäste entgegen nahm, sorgten Gaukler und Musikanten für Zerstreuung. Erfrischungen wurden gereicht und so mancher Krug Bier war bereits gelehrt worden, als der Truchsess des Grafen, Voltan von Falkenhag, zum Bankett rief. Voltan war wahrlich die gute Seele des Festes, fand Erzbart, als er sich Richtung Schloss begab, um dort seinen Platz beim Bankett einzunehmen. Während des Essens sorgten die Spielleute und Musikanten weiterhin für Zerstreuung. Erst nach dem vierten Gang wurde dann auch zum Tanz aufgespielt. Erzbart selbst waren die Glieder zu schwer, aber die jungen Leute und insbesondere das Brautpaar ließen es sich natürlich nicht nehmen das Tanzbein zu schwingen.