Munkelstein

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg.svg   Burg.svg   Burg.svg   Markt.svg   Wappen blanko.svg   
Neueste Briefspieltexte:
(aus diesem Ort gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Politik:
Einwohner:
3
Infrastruktur:
Bedeutende Burgen und Güter:
Munkelstein (3 EW)
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Kennziffer:
Kos-I-11

Beschreibung

Im Norden des Ortes Moorfurt erhebt sich der Wehrturm Munkelstein. Mit quadratischem Grundriss und durch die langen Jahre dunkel und moosig gewordenen Steinen, wacht er durchaus eindrucksvoll über den Großen Fluss.

Vor vielen Jahrhunderten wurde er als Trutzturm gegen allerlei Piratengesindel gegründet. Aus den alten Wächtern entwickelte sich das Geschlecht derer von Munkelstein, das später in Ungnade fallen sollte, weil sie in den Kaiserlosen Zeiten den Baronstitel von Metenar an sich rissen.

Unter Baron Myros Stragon von Metenar wurde der verdiente Hauptmann der metenarischen Landwehr Falk Barborn von Siebental als Herr über Munkelstein eingesetzt. Das alte Geschlecht der Munkelsteiner aber, wurde vertrieben. Eine Entscheidung, die der Sohn des alten Barons, Graphiel von Metenar wieder rückgängig machte, nachdem der kauzige Ritter Falk durch seine Eskapaden den "Ruf der Baronie" bedrohte.

So zog mit Fabiola Mehring auf Munkelstein wieder eine Angehörige des alten Stammgeschlechtes in den Turm ein. Jung genug, um nicht selbst in die Machenschaften ihres Vaters verwickelt zu sein ... doch dennoch umtriebig und hochnäsig genug um von den Moorfurtern nicht geliebt zu werden.

Der alte Ritter Falk mochte sich mit dieser Vertreibung aus seinem Turm nicht abfinden (andere meinen, er habe schlicht nicht begriffen, dass der neue Baron ihn entlehnt hatte und glaubt, dass Junkerin Fabiola seinen Turm besetzt hält) - und so belagert er, von einem selbst mit Hilfe einiger Dörfler zusammengezimmerten "Belagerungsturm" aus, seine alte Heimstatt. Mittlerweile hat er es sich in seinem Holzturm mit kleinem Kachelofen, Eckbänkchen und Vorhängen an den Fenstern so gemütlich gemacht, dass er wohl gar nicht mehr recht in den zugigen alten Turm ziehen möchte.

Persönlichkeiten

Umgebung

Westen
Am Uferweg, am Flüsschen Hils entlang bis nach Erweil
Norden
Mit dem Boot flussaufwärts bis nach Wachttal
Osten
Jenseits des Großen Flusses liegt die Stadt Nadoret
Süden
Das einen Steinwurf entfernte Dorf Moorfurt

Verwendung im Spiel

Die "Belagerung" des wirren und verschrobenen Ritters wird von Junkerin Fabiola längst nicht mehr ernst genommen. Doch sollte sie sich in Acht nehmen, wenn sie einmal nicht aufpasst und das Tor gut verschließt kann es gut sein, dass der Ritter die Gelegenheit nutzt um in ihren Turm zu gelangen.

Diese kuriose Situation kann auch nur schlicht als Hintergrund dienen um die Eigenartigkeit des alten Ritters Falk zu unterstreichen.

Die Dörfler von Moorfurt finden diese Lage jedenfalls sehr amüsant und machen sich stets einen Spaß daraus den beliebten und volksnahen Ritter heimlich zu unterstützen und anzustacheln, damit die ungeliebte Lehnsherrin Fabiola ein ums andere Mal neue Herausforderungen bestehen muss ... die nicht selten in jenen kauzigen Episoden enden, die koschauf, koschab als "Falkiaden" bekannt sind und gerne weitererzählt werden.

Links

Persönlichkeiten in Munkelstein


Verstorbene Persönlichkeiten in Munkelstein

Briefspieltexte

Als Handlungsort

Erwähnungen