Moorbrücker Sumpf

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moorbrücker Sumpf

Der Moorbrücker Sumpf entstand durch böse Zauberei in einer finsteren Schlacht in den Magierkriegen in der vormals fruchtbaren Baronie Farnhain und ist seitdem ein Schandfleck im guten Koscherland. Der Sumpf bedeckt weite Teile der gleichnamigen Baronie Moorbrück im Ferdokschen. Manch Schrecken soll sich daran verbergen - manche sprechen auch vom Moorbrücker Ungeheuer oder "dem Geschöpf".

Im Peraine 1020 BF weitete sich der Sumpf gar noch aus - offenbar durch eine borbaradianische Beschwörung, bei der Graf Growin, der Golgariten-Großmeister Lucardus von Kemét und einige andere Helden gerade noch schlimmeres verhindern konnten. Doch zerstörte die Dämonenkraft die Treidelstraße am Großen Fluß und machte Donken zur Insel inmitten des Pfuhls.

Am Rande des Sumpfes steht seit einigen Jahren ein Vorposten der Wächter Rohals, genannt Eisenkobers Wacht.

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Historische Personen

Chronik