Maße und Gewichte

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Baron Merwerd Stoia von Vinansamt, des Fürsten Säckelmeister i. p., von eigener Hand, auf des Fürstlich-Angbarer Münzmeisters Arfogram Sohn des Arfax, kundigem Rate fuszend und von selbigem auch geprüft & für gut befunden. Der hochgeborenen Frau Ulinai, Gaugräfin, vorgelegt.
(Typische Intitulatio von Urkunden des Säckelmeisters, Neuzeitlich)

Einleitung

Gar verwunderlich mag den Kaufleuten aus der Ferne, die zumal zum groszen Ingerimmsmarkt, welcher allhier in jedem Götterlaufe nach guter Sitte gehalten wird, in der ehernen Reichs- und Fürstenstadt weilen, es erscheinen, wenn die Einheimischen, da man sich bereits mit ihnen handelseinig glaubt, mit einem Mal statt Schritt “Dromin” zählen. Ihnen wie auch jedwedem Fremden, der zu anderem Behuf unser Land bereist, zu erbaulichen Lektüre gedacht ist die folgende Aufstellung jener Masze, welche heuer im Kosch gebräuchlich sind – auf dasz der Verwirrung ein Ende sei und manch phexgefälliges Geschäft ungemindert getätigt werde. Hervorgehoben sind zum einen allein im Kosch gebräuchliche Einheiten, zum anderen etwas häufiger verwendete Masze. Die Endung -im schließlich kennzeichnet im Rogolan den Plural, soviel sei angemerkt.

Neben den üblichen Rohalschen Maßen sind im Kosch auch noch immer die zwergischen Maßeinheiten gebräuchlich, was schon so manchen Fremden in Verwirrung stürzte.

Zur Erklärung:

Zwergische Maße werden grau dargestellt, menschliche Maßeinheiten (die meist auf das vereinheitlichende Dekret von Rohal dem Weisen zurückgehen) erkennt man an der hellblauen Farbe.

Häufig gebräuchliche Begriffe und Einheiten werden Fett geschrieben.

Geld

I. Koscher Silbertaler (Rückseite) II. Amboßzwergentaler (im Kindermund „Sterntaler“) III. Heller aus Uztrutz IV. Koschimer Zwergentaler V. Koscher Silbertaler (Vorderseite) VI. Hügelzwergentaler (im Kundermund „Blumentaler“) VII. Ferdoker Kreuzer VIII. Fürstenhorter Heller oder Bocknickel (angeblich mit unedlem Metall gestreckt) © M. Lorber

primo: solche des Geldes

Mehr noch als die goldene Dukate1– nämlich das Doppelte – zählt der Beutel zu zwanzig Silberlingen. Den Silberling heißt man im Kosch allgemein einen Fürsten oder, weniger gepflegt, einen (Alten) Eber, trägt er doch auf der einen Seite stets das Wappen glorwürdigen Hauses Eberstamm und auf der anderen das Porträt des Regenten. Hier sind jedoch auch einige Ausnahmen bekannt: Neben Münzen mit dem Konfertei Seiner Durchlaucht Blasius und dem von Seiner Durchlaucht boronseligem Vater, des Herrn Berndrik, sind derzeit auch Eber im Umlauf, die das Porträt der ehrwürdigen Fürstinmutter schmückt. Den bronzenen Heller heißt man im Kosch zuweilen Baronstaler, weil ihn ebenzer indes bleibt ein schlichter Kreuzer.

1 Auromox = Zwergentaler (25 Skrupel Gold)= Wert: 12 Silbertaler
1 Dukaten = 10 Silbertaler
1 Arganbrox = Zwergenschilling (10 Skrupel Silber) = Wert: 2 Silbertaler
1 Silbertaler (Eber, Fürst, Silberling) = 10 Heller
1 Atebrox = Zwergengroschen (10 Skrupel Bronze) = Wert: 2 Heller
1 Heller (Nickel, Rohalsnickel, Neu-Nickel) = 10 Kreuzer
1 Kreuzer = 0,1 Heller

Längenmaße

secundo: solche der Länge

Neben dem universalen Schritt, welchen uns Herr Rohal gab, sind im Laufe der Jahrhunderte allerhand Begriffe der zwergischen Bergbauwesens auch unter den Menschen des Kosch gebräuchlich geworden, welche ja ohnedies zuwenigst einiger Worte des Rogolan kundig sind. Da ist zuvörderst der Stütz oder Drumod zu nennen, welcher den Pfeilerabstand im Stollen bezeichnet, der Große Schacht oder Draschox (welcher wiederum 4 Draschim mißt) und der Schlund, der Lehre der Angroschpriester nach die maximale Tiefe, die der Gott zu graben gestattet. Ein solcher Dorgrosch zählt 4 x 4 x 4 x 4 Draschim oder, anders ausgedrückt, 1 Meile, 163 Schritt, 13 ganze und den fünften Teil eines Fingers. Bekannter schon ist der Stieg, der im Rogolan Pakasch oder Graxel heißt, und den Tagesweg eines gesunden, wandernden Angroscho in den besten Jahren bezeichnet. Wie so viele Bräuche der verschrobenen Wanderkrämer soll auch dieses Maß auf den legendären Tralliker Wilbur Sumspflog zurückgehen. Förmlich festgelegt wurde es 768 v. Hal von Seneschalk Vinan II. von Zwischenwasser auf 20 Elenvinaer Meilen (das sind 25 Rohalsche Landt-Meilen, 16 Schritt und 3 Halbfinger). Außerdem kennen wir als weitere Einheit den 6. Teil eines Drumod, den Drom. Der Drom war angeblich die Fußlänge von Garax dem Händler. Auf dem Stiefelmaß begründen sich die meisten zwergischen Längenmaße. Der Zarg wird schließlich fast ausschließlich von den Greven benutzt, die im Auftrag von Fürst und Grafen das Land vermessen und Grenzen überprüfen. Der Grevenstecken, den sie als Vermessungsinstrument (und gleichermaßen als Wanderstab und Schutz gegen wildes Getier) nutzen, mißt für gewöhnlich exakt 12 Zarg.

1 Pakasch (Stieg) = ~ 25 Meilen = ~ 25 km
1 Drogrosch (Schlund) = 16 Dumadim = ~ 1.180 Schritt = ~ 1.182,72 m (Tiefenmessung)
1 Meile = 1000 Schritt = 1 km
1 Dumad (Gesenk) = 11 Draschin = ~ 74 Schritt = ~ 73,92 m (Tiefenmessung)
1 Lot = 10 Schritt = 10 m (Tiefenmessung)
1 Drasch (Schacht) = 4 Drumodim = ~ 6,72 Schritt = ~ 6,72 m
1 Drumod (Stütz) = 6 Dromim = ~ 1,68 Schritt = ~ 1,68 m
1 Schritt = 5 Spann = 1 m
1 Drom (Stiefel) = ~ 0,28 Schritt = ~ 28 cm
1 Spann = 10 Finger = 20 cm
1 Finger = 2 Halbfinger = 2 cm
1 Halbfinger = ca. 2,5 Nut = 1 cm
1 Rim (Nut) = ca. 0,2 Finger = ~ 4 mm

Flächenmaße

tertio: solche der Fläche

Die Landmasze sind rasch genannt: Zu den Rohalschen – die da sind: Platz, Acker, Land, Rechtsspann, -schritt und -meile – gesellen sich nur zwei spezifische. Den Platz heißt man Pflog, nämlich aus dem Grunde, da er das Tagwerk eines Bergbauern beschreibe. Ein Curiosum, welches siıch jedoch durch uralte Pachtverträge bis in unsere Tage gehalten und insbesondere bei den fruchtbaren, aber kleinen Hochweiden der Gebirgsdörfer (und auch den Gemüsegärtlein der Hügelzwerge) Anwendung findet, ist der Wengenholmer Mömmel, der die Fläche beziffert, welche ein Hanghase an einem Tage abzugrasen imstande ist.

1 Land = 4 Rechtmeilen = 4 m2
1 Rechtmeile = 1 x 1 Meile = 1 km2
1 Acker = 100 x 100 Schritt = 1 Hektar
1 Platz = 25 x 25 Schritt = 25 m2
1 Rechtschritt = 1 x 1 Schritt = 1 m2
1 Rechtspann = 10 x 10 Finger = 20 x 20 cm

Hohlmaße

quarto: solche des Raumes

Weithin gebräuchlichstes Maß ist das Faß, welches ungeachtet der tatsächlichen Größe des Behältnisses ein festes Maß darstellt – somit sind Fässer, die etwa nur ein halbes Faß fassen, beileibe keine Seltenheit und auch solche, die mehr noch beinhalten, mag ein geschickter Küfer fertigen. Für eine noch größere Menge Bieres (denn andere Anwendungen sind selten) kennt der Koscher den Bottich (entspricht 4 Fremden größte Verwirrung – und in die Ferne gereisten Koschern manche Tavernenprügelei – hat eine im ganzen Kosch einhellige Überzeugung beschert: „Ein Schank ist kein Schank.“ Nur ein Maß habe ihrer Meinung nach die Bezeichnung (Bier-)Schank verdient, während das eigentliche Maß verächtlich Rohalsschank oder Viertelschank genannt wird. Das Hohlspann oder Urn (zu 10 Rohalsschank) heißt bei den Koschern schlicht Kanne.

1 Ox = 12 Fass = 960 Liter
1 Fass = 10 Urn = 80 Liter
1 Baroschtrom (Zwergenfass, Bierfass) = ~ 76 Baroschtim/Rohalsche Maß = ~ 60,8 Liter
1 Raumschritt = 1 x 1 x 1 Schritt = 1 m3
1 Urn, Hohlspann (Kanne) = 10 Maß = 8 Liter
1 Baroscht (Bierschank) = 1 Maß = ~ 4 Rohalsche Schank = ~ 0,8 Liter
1 Rohalsschank = 0,25 Bierschank = 0,2 Liter
1 Flux = 8 x 8 x 8 Halbfinger = 8 ml

Gewichte

quinto: solche des Gewichts

Im Tempel der Flamme zu Angbar wird von den Geweihten Ingerimms neben dem heiligen Artefakt des Schmiedgottes noch ein weiteres Felsstück von außergewöhnlicher (obschon gewiß nicht zu vergleichender) Bedeutung bewahrt: jenes, mit dem der Weise dereinst statuierte, wie schwer ein Stein n in den Bergfreiheiten, Kosch und den Nordmarken gebräuchlich.

1 Quader = 10 Sack = 1000 kg = 1 Tonne
1 Sack = 100 Stein = 100 kg
1 Brok (Brocken) = 52 Borukim = 6,5 Stein = 6,5 kg
1 Stein = 5 Unzen = 1 kg
1 Boruk (Beutel) = 12,5 Broxim = 5 Unzen = 125 g
1 Unze = 25 Skrupel = 25 g
1 Brox (Bröckchen) = 10 Skrupel = 10 g
1 Skrupel = 5 Karat = 1 g
1 Karat = 5 Gran = 0,2 g
1 Gran = 0,2 Karat = 40 mg

Zeitmaße

Zwergische und menschliche Monatsnamen siehe Koscher Kalender

Lesenswert Diesen Artikel haben wir besonders lesenswert gefunden.

Weitere lesenswerte Artikel findest Du hier.
Auf dieser Seite kannst Du gerne mit über weitere lesenswerte Artikel beraten.

Baustelle Dieser Artikel oder Abschnitt ist überarbeitungswürdig:
Text an Tabelle angleichen ... Tabelle geht im Zweifelsfall vor

Du kannst dem Kosch-Wiki helfen, indem du den Artikel ausarbeitest.