Licon

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorf.svg   Dorf.svg   Wappen-Plumbrumrosch.png   Gutshof.svg   Wappen-Durstein.svg   Dorf.svg   Gutshof.svg   Gutshof.svg   Gutshof.svg   Dorf.svg   Burg.svg   Burg.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Stadt.svg   Wappen blanko.svg   Gutshof.svg   Gutshof.svg   Gutshof.svg   Markt.svg   Dorf.svg   Wappen Golgariten.svg   Wappen-Westbuehl.png   
Neueste Briefspieltexte:
(aus diesem Ort gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Politik:
Einwohner:
120 (Menschen und Zwerge)
Infrastruktur:
Gasthäuser:
"Zur Heimat", "Fuhrmannshaus"
Besondere Gebäude:
Freiherrliche Zollstation
Kultur:
Handwerk:
große Papiermühle
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Kennziffer:
Kos-III-11(Heg)

Beschreibung

An der Straße nach Bragahn befindet sich das Dorf Licon. Hier lebten früher fast ausschließlich Bauern. 1012 BF aber wurde von Tarjok Boquoi, Growin Sohn des Gorbosch von Ferdok und Baron Barytoc von Bragahn, gemeinsam eine Papiermühle errichtet.

Die großen Gebäude der Papiermühle stören die Alten Licons noch immer sehr, während sich der Rest der Liconer freut, dass mit der Mühle Geld und Leben ins Dorf gekommen sind. Auch einige zwergische Handwerker haben sich wegen der Mühle in Licon niedergelassen.
Mitlerweile ist Arnale Fürgenstieb Mehrheitseigentümerin des großen Betriebes und denkt daran die Mühle weiter auszubauen.

Sehenswertes

In Licon befindet sich eine große Zollstation des Barons.

Gastlichkeit

  • Herberge "Zur Heimat" - bietet wandernden Handwerkern billiges Quartier
  • Schänke "Fuhrmannshaus" - Vor allem Lastkutscher und Treidler. Große Stallungen mit Wechselstation für Zugtiere und Stellmacherwerkstatt.

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Historische Personen

Chronik

Briefspieltexte

Als Handlungsort

Erwähnungen