Ilpetta Ingrasim

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Symbol Tsa-Kirche.svg 712 BF - Symbol Boron-Kirche.svg 783 BF
Reichsstadt.svg Angbar Reichsstadt.svg
Häuser/Familien

(keine)

Lehen/Ämter

(keine)

Orden/Kirchen/Bünde

Symbol Ingerimm-Kirche.svg   

Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Person gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Namen und Anrede:
Voller Name:
Ilpetta Ingrasim
Stand und Lehen:
Stand:
Ingerimm-Geweihte
Ämter und Würden:
Daten:
Alter:
71 Jahre
Tsatag:
712 BF
Borontag:
783 BF
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
geduldige und mildtätige Ingerimmgeweihte
Besonderheiten:
Heilige des Ingerimm, Patronin der Geduld und mehrerer Zünfte
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt

Beschreibung

Heilige der Flammenden & Erz-Kirche des Ingerimm. Ihre Laterne wird im Tempel der Flamme zu Angbar aufbewahrt. Sie galt als besonders geduldig und bis heute nennt mancher Handwerksmeister ihren Namen, wenn ein Lehrbursche zu hastig arbeitet.

Die Koscher Heilige erfreut sich auch im Haus Eberstamm besonderer Verehrung und wird gleich von mehreren Zünften als Patronin verehrt, darunter von den Bergleuten, Gerbern, Kerzenziehern, Laternen- und Glasmachern.

Werdegang

Die Legende will, dass Ilpetta als blutjunge Lehrfrau im Jahr 729 BF im Kloster Siebenessen auf den damals schon alten und legendären Rhÿs den Schnitter traf, der heute wie sie zu den Heiligen der Ingerimmkirche zählt, und ihre Berufung fand.

Das Kloster Siebenessen ist heute auch als Abtei der Heiligen Ilpetta bekannt.

767 BF wurde sie als einfache Geweihte (nicht etwa, wie zuvor üblich, als Tempelvorsteherin) zur Hüterin der Flamme gekürt und führte die Ingerimmkirche umsichtig und klug. Ihr Meisterstück war die Heilige Laterne, welche verirrten Bergleuten den rechten Weg zu weisen vermag. Dieses Werk stand stellvertretend für ihr gesamtes mildtätiges und mutiges Wirken als Oberhaupt der Ingerimmkirche. Sie setzte sich für bessere Bedingungen bei den Bergleuten ein (inbesondere viele menschliche Bergleute im Außerkosch schufteten damals unter erbärmlichen Umständen) und sorgte für eine flächendeckende Einführung von Armenkassen in den Zünften, so dass die Witwen, Waisen und alten Handwerker weniger Not leiden mussten. Auch innerhalb der Kirche verwarf sie manch überkommenen Ritus und öffnete die lange unbewegliche Geweihtenschaft für neue Ideen und Techniken. So galten damals alleine die zur Kirchengründung 99 BF durch die erste Hüterin Ingrimma verzeichneten Handwerke als ehrbar. Alle in den Jahrhunderten seither entwickelten neuen Künste wurden nie anerkannt und ergänzt, so dass beispielsweise das Glasmacher-Handwerk als verachtete Alchimistenkunst galt. Mitgliedern der unehrlichen Handwerke wie den Gerbern war in manchen Tempeln gar der Zutritt verwehrt. Dieser Engstirnigkeit bereitete sie mit eisernem Willen und feuriger Zunge ein Ende.

Dieser Erneuerungseifer brachte ihr zwar die Verehrung durch die einstmals verachteten Handwerkergruppen ein und verschaffte der Kirche und dem Handwerk neuen Auftrieb, stieß aber dennoch nicht bei allen traditionsverankerten Meistern und Geweihten auf Gegenliebe. Bis heute heißt es, dass ein Unglück, bei dem sie um Jahr 777 BF bei der Weihe eines neuen Eisenstollens bei Xorlosch verschüttet wurde, keinen natürlichen Ursprung hatte - sondern von einigen ihrer Gegner ausgelöst wurde. Die Legende besagt, dass die schwer verletzte Ilpetta mit Ingerimms Hilfe ihre eigene Laterne als Erste zu rufen vermochte und mit deren Licht den Weg in die Heiligen Hallen von Xorlosch fand. Dort pflegte sie ein gutherziger erzzwergischer Schmied gesund. Während dieser Zeit schrieb sie ihr Buch "Hammer und Amboss", das noch immer als Standardwerk der (menschlichen) Schmiedekunst gilt.

Man hielt sie schon für tot und bereitete sich darauf vor, einen Nachfolger zu finden, als sie im Jahr 778 BF gemeinsam mit dem obersten Geweihten des Angrosch aus Xorlosch nach Angbar zurückkehrte. Als man von ihrer wundersamen Errettung vernahm, erkannten auch ihre Kritiker, dass sie in der Gunst des Gottes stand.

Anekdote am Rande

Der heutige Wissenshüter der Ingerimmkirche Haranosch vom Eisenwald kam schon zu Ilpettas Zeit als Novize an den Tempel der Flamme und wurde von der Heiligen noch persönlich geweiht.

Quellen

Inoffizielles

Teilnahme an Schlachten und Feldzügen

Briefspieltexte

Briefspieltexte

Erwähnungen