Ifirn

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Symbol Praios-Kirche.svg   Symbol Rondra-Kirche.svg   Symbol Efferd-Kirche.svg   Symbol Travia-Kirche.svg   Symbol Boron-Kirche.svg   Symbol Hesinde-Kirche.svg   Symbol Firun-Kirche.svg   Symbol Tsa-Kirche.svg   Symbol Phex-Kirche.svg   Symbol Peraine-Kirche.svg   Symbol Ingerimm-Kirche.svg   Symbol Rahja-Kirche.svg   Symbol Ifirn-Kirche.svg   
Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Gruppierung gibt es leider noch keine Briefspieltexte)

In den Koschbergen verehrt man auch Ifirn als milde Tochter des Firun. Dabei ergibt sich die eine oder andere Überschneidung zum Bild der guten Mutter Travia, was nach Ansicht der Koscher auch einen guten Grund hat: Selbstverständlich habe sich Travia droben in Alveran der jungen Maid Ifirn wie eine Tante angenommen und sie manches gelehrt, das der grimme Wintermeister Firun für nutzlos und weichlich hielt. Zudem gilt Ifirn als die einzige, die den Rabbatzmann besänftigen kann, wenn dieser es gar zu doll treibt.

Die heilige Pflanze der Halbgöttin ist das, in den Koschbergen bisweilen relativ häufig zu findende, Ifirnsweiß.

Nach ihr ist auch der Ifirnsweiher in Angbar benannt, auf dem im Winter gerne eine bunte Schar mit Knochenkufen läuft oder Eiskollern spielt.

In den südlichen Hügellanden feiert man am 30. Firun den Ifirnstag (auch Ifirnnacht genannt).