Huldagut Wardent zu Fürstenhort

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Symbol Tsa-Kirche.svg 9. Jhd. BF - Symbol Boron-Kirche.svg 915 BF
Häuser/Familien

Wappen blanko.svg   

Lehen/Ämter

(keine)

Orden/Kirchen/Bünde

(keine)

Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Person gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Namen und Anrede:
Voller Name:
Huldagut Wardent zu Fürstenhort
Stand und Lehen:
Stand:
Niederadelige
Ämter und Würden:
Ämter:
Leibritterin des Fürsten
Daten:
Alter:
über 0 Jahre
Tsatag:
9. Jhd. BF
Borontag:
915 BF
Familie:
Familie:
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt

Beschreibung

Huldagut war die Leibritterin des Fürsten Alphak vom Eberstamm, ein Ehrenamt, das seit langem in ihrer Familie lag. Als ihr Herr und seine Familie beim Saustechen durch die Söldlinge des Porquid von Ferdok niedergemacht wurden, war sie nicht an seiner Seite und blieb verschwunden, und mit ihr ihr Gemahl und ihr Sohn. Lange sah man sie deshalb als die Verräterin an, die dem Feind das Tor von Burg Fürstenhort geöffnet hatte.

Erst als sich Jahrzehnte später der Golgariten-Kriegsherr Hilderich von Süderland als Nachfahr Huldaguts offenbarte, fand eine Gruppe von Abenteurern in einer Höhle in den Koschbergen zusammen mit dem Skelett der Ritterin und einen Teil des verschwundenen Fürstenschatzes Beweise für ihre Unschuld. Huldagut war keine Verräterin, sondern von einem elfischen Spielmann im Dienste Porquids verzaubert worden.

Teilnahme an Schlachten und Feldzügen

Briefspieltexte

Briefspieltexte

Erwähnungen