Hinterkosch

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschreibung

"Nordmarken? Ich kenne keine Nordmarken. So etwas gibt es bestimmt nicht einmal im Außerkosch!" - Ferk, Holzfäller aus Stanniz

Begriff

Weil Gratenfels, die Nordmarken allgemein, aber auch Albernia aus koscher Sicht hinter den Koschbergen liegen, werden sie seit Jahrhunderten auch als Hinterkosch bezeichnet.

Der Begriff ist keineswegs abwertend gemeint, auch wenn einige nordmärker Barone vor einigen Jahren eine geharnischte Protestnote an den Fürsten einreichten. Fürst Blasius vom Eberstamm entgegnete nach Rücksprache mit dem Erbgreven, dass seine Untertanen selbstverständlich weiter vom Hinterkosch sprechen dürften, sofern sie dies nicht etwa abwertend meinten.

Beziehungen

Politik

Kosch und Nordmarken sind durch eine lange und wechselhafte Geschichte miteinander verbunden. Im Alten Reich war die Mark Kosch zeitweilig Teil der Nordmarken, doch kehrte sich der Schwurbund von Wengenholm auch von den bosparanischen Statthaltern in Elenvina ab. Seit der Wiedereingliederung Wengenholms im Reich blieb Kosch von Nordmarken getrennt. Zeitweilig fiel sogar die Grafschaft Albenhus durch Heirat an Kosch. Albenhus war auch der Ausgangspunkt Fehde zwischen Fürst Ontho mit dem leeren Säckel und Herzog Guldewart dem Eisenzähnigen, der eine Zeit einen Teil des Kosch besetzt hatte, dann aber von Ontho in der Schlacht getötet wurde. Verheerender noch war die Ära der Erbfolgekriege, in der sich Porquid von Ferdok und seine Schwägerin Rhondara von Albenhus beide die Kaiserkrone aufs Haupt setzen und sich schließlich Kaiser Perval geschlagen geben mussten. Im Verhältnis dazu wirkt der spätere Angrif des Landgrafen Baldur Greifax von Gratenfels auf Wengenholm harmlos, ganz zu schweigen von der Fehde der Landgräfin Calderine von Albenhus mit den Grafen von Ferdok und Schetzeneck, die Herzog Jast Gorsam und Fürst Blasius durch ihren Ratsschluss auf dem Allwasserrat zumindest vorerst beendeten.

Die beiden Landesherrscher verstanden sich im übrigen Recht gut, auch wenn Jast Gorsam seinen Nachbarn im Grunde für einen liebenswerten Trottel hielt und Fürst Blasius manches mit Sorgen sah, was der zweifelsfrei stärkere Bruder Nordmarken tat.

Das Überqueren der Koschberge in die Inneren Provinzen ist Nordmärker Heeren aufgrund eines kaiserlichen Ediktes ohne ausdrücklich Genehmigung verboten.

Bevölkerung

Im Adel wie bei der einfachen Bevölkerung gibt es beides - verwandschaftliche Beziehungen und Freundschaften wie Vorurteile und erbitterte Feindschaften über die Grenze hinweg. Dies mag auch damit zu tun haben, dass man sich in vielem ähnlich ist und in manchem ähnlicher, als einem selbst lieb ist. Zusammengefasst denken viele Koscher:

"Die Hinterkoscher sind ja recht verständige Leute, aber wie unangenehme Verwandte beharren sie stets darauf, dass ihr Land nicht nur größer, sondern auch schöner und besser als der Kosch sei. Obendrein sind sie vom Gratenfelser Bergburschen bis zum Herzog allesamt rauflustig und schrecken vor keinem fiesen Trick zurück."

Siedlungen

Gewässer

Persönlichkeiten

Koscher in den Nordmarken (Auswahl)

Nordmärker im Kosch (Auswahl)

Links

Persönlichkeiten in Hinterkosch


Verstorbene Persönlichkeiten in Hinterkosch

  • Orestas Patara (Söldnerführer während der kaiserlosen Zeiten, 895 BF, 927 BF)


Briefspieltexte in Hinterkosch


Weitere Briefspieltexte (auch Erwähnungen) in Hinterkosch

(diese Briefspieltexte wurden von einem Bot ermittelt und sollten manuell korrigert werden, indem "Briefspieltext vielleicht mit" durch "Briefspieltexte mit" ersetzt oder gelöscht wird)